Politik

Russland beginnt Raketen-Manöver vor Syriens Küste

Lesezeit: 1 min
09.01.2019 14:27
Die russische Marine hat vor der syrischen Küste mit einem Raketen-Manöver begonnen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Marine wird heute ein Raketen-Manöver vor der Küste Syriens abhalten. Das geht nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS aus einer Notice To Airmen (NOTAM) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. "Die russischen Marineübungen (die praktische Raketenabwehrübung) werden am 9. und 10. Januar, vom 16. bis 17. Januar, vom 23. bis 24. Januar und vom 30. bis 31. Januar stattfinden", heißt es in der NOTAM.

Anfang September 2018 führte die russische Marine im Mittelmeer Übungen durch, bei denen die neuesten taktischen Techniken und Methoden für den Einsatz von Marinegruppen und der Luftfahrt angewandt wurden. An den Übungen waren 25 Kampfschiffe und -schiffe beteiligt, darunter zwei U-Boote und 30 Flugzeuge, berichtet Naval Today.

Die NATO-Sprecherin Oana Lungescu führt in einer Stellungnahme an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten aus: "Die russische Marine hat beträchtliche Seestreitkräfte in das Mittelmeer entsandt, darunter mehrere Schiffe, die mit modernen Marschflugkörpern ausgerüstet sind. Viele NATO-Verbündete grenzen an das Mittelmeer, und unsere Marinen operieren ständig dort. Deshalb überwachen wir die Marineaktivitäten in der Region, einschließlich der russischen. Wir werden nicht über die Absichten der russischen Flotte spekulieren, aber es ist wichtig, dass alle Akteure in der Region Zurückhaltung üben und die ohnehin katastrophale humanitäre Lage in Syrien nicht weiter verschärfen."


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...