Technologie

Forbes lässt Artikel von Robotern schreiben

Lesezeit: 1 min
23.01.2019 17:21
Forbes nutzt Künstliche Intelligenz für seine Artikel.
Forbes lässt Artikel von Robotern schreiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ will für seine Artikel Künstliche Intelligenz (KI) nutzen. Wie das Online-Portal „Digiday“ – ein Fachdienst für Nachrichten aus der Medienwelt – berichtet, entwickelt Forbes derzeit eine „Bertie“ genannte Software, die seinen Schreibern Vorversionen von Artikeln zur Verfügung stellt („Bertie“ war der Vornahme des Magazin-Gründers B.C. Forbes). Die Journalisten müssen den Texten nur noch den letzten Schliff verleihen. „Forbes“ gilt neben „Fortune“ als das einflussreichste Wirtschaftsmagazin der Welt. Das in New York City produzierte Medium erscheint alle zwei Wochen und erreicht – inklusive seiner zahlreichen Lizenz-Ausgaben in Europa und Asien – eine Auflage von fast zwei Millionen Exemplaren.

Seit Mitte 2018 nutzt Forbes bereits künstlich intelligente Software, um seinen Schreibern mögliche Themen und Überschriften für ihre Artikel vorzuschlagen und passende Fotos auszusuchen. Auch die nach der New York Times renommierteste Tageszeitung der USA, die Washington Post, nutzt seit einiger Zeit KI-Software zum Verfassen von kurzen Artikeln, in der Regel solchen, in der viele Zahlen und Statistiken vorkommen, zum Beispiel über Wahlen und Sportereignisse. Die Nachrichten-Agentur „Associated Press“ setzt KI-Software ein, um Artikel über Unternehmenskennzahlen zu verfassen.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...