Finanzen

Russland tauscht Milliarden US-Dollar in andere Währungen um

Lesezeit: 1 min
12.01.2019 18:10
Russland hat im vergangenen Jahr rund 100 Milliarden Dollar seiner Devisenreserven in andere Währungen umgetauscht.
Russland tauscht Milliarden US-Dollar in andere Währungen um

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
USA  
Euro  
Währungen  

Russland hat Mitte des vergangenen rund 100 Milliarden US-Dollar seiner Devisenreserven in andere Währungen umgetauscht. Dies geht aus einem Bericht der Zentralbank hervor.

Als Folge der Umschichtung sank der Anteil von US-Dollars an den Währungsreserven von über 43 Prozent im März 2018 auf nur noch etwas über 21 Prozent im Juni desselben Jahres. Die Zentralbank veröffentlicht nur Transaktionen, welche mindestens sechs Monate zurückliegen. Deshalb ist nicht klar, wie hoch der aktuelle Anteil des US-Dollar an den Reserven ist.

Die Umschichtung führte dazu, dass der Anteil des Euro an Russlands Devisenreserven auf 32 Prozent stieg. Der Anteil des chinesischen Yuan stieg auf fast 15 Prozent. Das britische Pfund und der japanische Yen stehen für etwa 6 beziehungsweise 5 Prozent der Anlagen. Kleinere Anteile entfallen demnach auch auf den kanadischen und australischen Dollar.

Im Frühjahr 2018 hatte die russische Regierung in großem Stil US-amerikanische Staatsanleihen aus ihren Beständen abgestoßen, nachdem die US-Regierung eine neue Runde von Wirtschaftssanktionen gegen russische Unternehmen erlassen hatte.

Staatspräsident Putin hatte öffentlich erklärt, dass er das Dollar-Monopol als Risiko für sein Land betrachte und dass er Wege suchen werde, die Abhängigkeit vom Dollar zu verringern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.