HSBC setzt auf Blockchain für effizientere Devisen-Geschäfte

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.01.2019 21:54
Im vergangenen Jahr hat HSBC Devisentransaktionen im Wert von 250 Milliarden US-Dollar mit Blockchain-Technologie abgewickelt.
HSBC setzt auf Blockchain für effizientere Devisen-Geschäfte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

HSBC setzt auf Blockchain für effizientere Devisen-Geschäfte

Die Bank mit Hauptsitz in London stützt sich stärker auf Blockchain-basierte Tools, um die umständlichen Prozesse hinter ihren Devisengeschäften zu bewältigen, berichtet die Financial Times. Dies deutet darauf hin, dass Finanzinstitute solide Anwendungen für die Technologie finden, auch wenn die Preise für Kryptowährungen seit dem letzten Jahr unter Druck stehen.

HSBC ist stark im Devisenhandel tätig. Im vergangenen Jahr hat die Bank mehr als 3 Millionen Devisentransaktionen im Wert von 250 Milliarden US-Dollar mit Blockchain-Technologie abgewickelt, hieß es am Montag. Zwar ist dies nur ein kleiner Teil ihres gesamten Währungsgeschäfts. Doch es ist dennoch ein seltenes Beispiel für ein auf Blockchain basierendes Produkt, das sich in der Großhandelsfinanzierung bewährt hat.

Der Abwicklungsanbieter CLS - ein Industrieunternehmen, das sichert, dass jede Seite des Devisenhandels bezahlt wird - hat im November vergangenen Jahres mit Goldman Sachs und Morgan Stanley eine sogenannte Distributed-Ledger-Technologieplattform eingeführt. Doch nach dem anfänglichen Hype um das Potenzial der Technologie müssen die meisten DLT-Start-ups erst noch ein Produkt auf den Markt bringen, das von Bedenken hinsichtlich Geschwindigkeit und Sicherheit gebremst wird.

Einige Projekte befinden sich derzeit im Testmodus. DTCC, ein Post-Trade-Marktinfrastrukturanbieter, hat sein DLT-Projekt, das auf die Berichterstattung über Kreditderivate abzielt, im November vergangenen Jahres in eine Testphase verschoben. Im selben Monat haben die spanische Bank BBVA und zwei Partner einen syndizierten Kredit für Blockchain-Technologie abgeschlossen.

Das HSBC-Projekt, bekannt als "FX Everywhere", ist verwendet worden, um Zahlungen innerhalb der internen HSBC-Bilanzen über einen Zeitraum von einem Jahr mit einem gemeinsamen Ledger zu koordinieren. In diesem Zeitraum wurden mehr als 150.000 Zahlungen abgewickelt (saldiert aus 3 Millionen Transaktionen), wodurch manuelle Prozesse automatisiert und die Abhängigkeit der Bank von externen Technologieanbietern reduziert wurden.

„HSBC führt tausende Devisentransaktionen innerhalb der Bank über mehrere Bilanzen hinweg in Dutzenden von Ländern durch“, sagte Richard Bibbey, globaler Leiter für Währungen bei HSBC. "FX Everywhere verwendet die Distributed-Ledger-Technologie, um die Effizienz dieser internen Abläufe drastisch zu steigern."

Mehrere leitende Angestellte der Bank können das System gleichzeitig nutzen, um Trades von der Ausführung bis zur Abrechnung zu verfolgen, wodurch das Risiko von Diskrepanzen und Verzögerungen verringert wird, sagte die Bank. Die Plattform habe die Ausgaben von HSBC an den Abwicklungsanbieter CLS reduziert.

HSBC plant nun, seine Plattform für Kunden verfügbar zu machen, insbesondere für Unternehmen, die eine Reihe von Treasury-Centern und grenzüberschreitende Zahlungen verwalten.

Weitere Meldungen

Spanien nutzt Blockchain zum Tracking erneuerbarer Energien

  • Spaniens größtes Energieunternehmen, Iberdrola, hat begonnen, erneuerbare Energien mit Blockchain zu verfolgen, berichtet die spanische unabhängige Nachrichtenagentur Europa Press am Montag, den 14. Januar.
  • Das Unternehmen nutzte in dem Pilotprojekt die Energy Web Foundation - eine Open-Source-Blockchain-Plattform, die den regulatorischen, operativen und Marktanforderungen des Energiesektors gerecht wird.
  • Im Dezember sagte ACCIONA Energia, ein weiterer spanischer Betreiber von erneuerbaren Energien, der angeblich emissionsfreie Energie für über 6 Millionen Haushalte produziert, dass er Blockchain einsetzen werde, um die Stromerzeugung zu verfolgen.

Universität von Bahrain wird Diplome über Blockchain ausstellen

  • Die Universität setzt den offenen Standard von Blockcerts in Zusammenarbeit mit Learning Machine ein, einem Startup, das ein System zur Ausgabe überprüfbarer amtlicher Unterlagen in einem Blockchain-verankerten Format bereitstellt.
  • Wie Cointelegraph im September vergangenen Jahres berichtete, hat die Regierung von Bahrain die Bedeutung der Blockchain-Technologie für die Wirtschaft des Landes unterstrichen und gleichzeitig die Wachsamkeit der Cybersicherheit gefordert.
  • Trade Arabia berichtet, dass die Blockchain-Initiative der Universität Teil einer umfassenden Digitalisierungsstrategie für mobile Lernende ist.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 08.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller