Finanzen

Saudi Aramco begibt Anleihen in Milliardenhöhe

Lesezeit: 1 min
19.01.2019 18:07
Der saudische Ölkonzern Saudi Aramco wird Unternehmensanleihen im Wert von zehn Milliarden Dollar begeben.
Saudi Aramco begibt Anleihen in Milliardenhöhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der staatliche saudische Ölkonzern Aramco will Anleihen im Wert von etwa zehn Milliarden Dollar begeben, um den Kauf des Petrochemie-Unternehmens Sabic zu finanzieren. Das sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih vergangenen am Sonntag. „Es wird wahrscheinlich im Bereich von zehn Milliarden Dollar liegen, aber wir werden in den nächsten Wochen entscheiden“, zitiert S&P Platts Falih. Die Anleihe-Emission wird voraussichtlich im zweiten Quartal des aktuellen Jahres erfolgen. Es wäre damit das erste Mal, dass Saudi Aramco Unternehmens-Anleihen begibt.

Die Emission würde erfordern, dass Aramco potenziellen Anlegern seine Finanzergebnisse und operativen Informationen offenlegen muss, die das Unternehmen seit langem geheim hält. In der vergangenen Woche hat Saudi Aramco bekannt gegeben, dass seine Ölreserven angeblich bei 268,5 Milliarden Barrel liegen. Vorausgegangen war eine Prüfung durch die US-Beratungsfirma DeGolyer und MacNaughton. Es war die erste unabhängige Prüfung von Aramco seit Jahrzehnten.

Aramco beabsichtigt, einen 70-prozentigen Anteil an Sabic für rund 70 Milliarden US-Dollar aus dem Staatsfonds des Königreichs (Public Investment Fund) zu erwerben. Die Transaktion verzögert den lange beabsichtigten Börsengang von Aramco. Falih zufolge ist der Aramco-Börsengang von bis zu fünf Prozent für 2021 anvisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...