Politik

Syrien: Mehrere US-Soldaten bei Anschlag getötet

Lesezeit: 1 min
16.01.2019 16:18
In Syrien sind bei einem Anschlag mehrere US-Soldaten getötet worden.
Syrien: Mehrere US-Soldaten bei Anschlag getötet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei einem Anschlag auf eine Patrouille der von den USA geführten Anti-IS-Koalition sind in der nordsyrischen Stadt Mandbisch am Mittwoch mindestens vier US-Soldaten getötet worden, meldet die AFP. Drei weitere US-Soldaten wurden nach amerikanischen Angaben verletzt. Nach Informationen  des englischsprachigen Diensts von Reuters soll es sich dabei um ein Selbstmordanschlag gehandelt haben. Der Täter soll seinen Sprengstoffgürtel gezündet haben, als die Patrouille ihn passierte.

Die USA hatten zuvor mit dem Abzug ihrer 2.130 Soldaten aus Syrien begonnen, den US-Präsident Donald Trump überraschend im Dezember angekündigt hatte. Trump begründete seine Entscheidung damit, dass der IS besiegt und damit das Ziel des US-Einsatzes erreicht sei.

Russland schloss sich der Aussage, dass der IS besiegt sei, an. Bei seiner jährlichen Pressekonferenz am 21. Dezember 2018 sagte Russlands Präsident Wladimir Putin, dass er den geplanten US-Truppenabzug aus Syrien "begrüße", berichtet  Bloomberg. Er stimme mit Trump darüber überein, dass der IS besiegt wurde.

Großbritannien und Frankreich schlossen sich Trumps Ansicht nicht an. Die französische Außenministerin Florence Parly sagte, der IS sei geschwächt, aber nicht besiegt worden. "Der Islamische Staat (IS) ist mehr denn je geschwächt. Aber weder der IS noch seine Wurzeln wurden von der Landkarte gewischt. Es ist notwendig, dass die letzten Elemente dieser terroristischen Organisation endgültig militärisch besiegt werden", so Parly über Twitter.

Das britische Außenministerium (Foreign and Commonwealth Office) meldete in einer Mitteilung: "Es bleibt noch viel zu tun, und wir dürfen die Bedrohung, die sie (IS-Kämpfer, Anm. d. Red.) darstellen, nicht aus den Augen verlieren. Auch ohne Territorium wird der IS eine Bedrohung bleiben."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...