Finanzen

Bundesregierung streicht Kauf-Prämie für letztes Tesla-Modell

Lesezeit: 1 min
17.01.2019 15:39
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat das letzte Modell des Autobauers Tesla von der Förderliste genommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Elektroauto Tesla Modell S ist erneut von der Förderliste des Bundes genommen worden. Das bislang geförderte Basismodell könne nicht mehr bestellt werden, begründete das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Mittwoch in Eschborn die Entscheidung. Zunächst hatte die Fachzeitschrift "Kfz-Betrieb" berichtet.

Lediglich das S-Basismodell mit der kleineren Batteriekapazität von 75 Kilowattstunden erfüllte mit einem Netto-Listenpreis von unter 60 000 Euro die Voraussetzungen für die Förderung mit 4000 Euro, die jeweils hälftig vom Staat und vom Hersteller gezahlt wurde. Das Basismodell wurde von Tesla am Montag aus dem Programm genommen. Laut "Kfz-Betrieb" kostet das Elektro-Auto in einer leistungsstärkeren Version damit nun hierzulande mindestens 109 400 Euro.

In der Liste der förderfähigen Autos steht damit aktuell kein einziges Modell des US-Elektropioniers mehr. Eine Förderung kann erhalten, wer bis einschließlich dem 14. Januar einen Kaufvertrag über das Basismodell abgeschlossen hat. Das Bafa hatte den Tesla S bereits einmal für gut zwei Monate von der Liste gestrichen, weil die Basisausführung nicht bestellbar war. Der Hersteller hatte dagegen erfolglos geklagt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....