Politik

Shutdown: Trump streicht Reisen von Oppositions-Politikern zusammen

Lesezeit: 2 min
18.01.2019 14:32
US-Präsident Donald Trump hat die geplanten Reisen der demokratischen Oppositionsführerin Nancy Pelosi ins Ausland unter Verweis auf den Regierungs-Stillstand gestrichen.
Shutdown: Trump streicht Reisen von Oppositions-Politikern zusammen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Finanzen  

Der längste Haushaltsstreit in der Geschichte der USA wird jetzt zunehmend auch auf persönlicher Ebene ausgetragen: Angesichts der Haushaltssperre strich US-Präsident Donald Trump am Donnerstag seiner demokratischen Widersacherin Nancy Pelosi kurzfristig einen Afghanistan-Truppenbesuch in einem Militärflugzeug. Auch die Reise der US-Delegation zum Weltwirtschaftsforum in Davos wurde gestrichen.

"Es tut mir Leid, Ihnen mitzuteilen, dass wegen des Shutdowns Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde", schrieb Trump in einem Brief an die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses - dem dritthöchsten Amt im Staat.

Die Demokratin stimme sicherlich zu, dass es angesichts der "800.000 großartigen Amerikaner, die kein Gehalt bekommen", angebracht sei, "diese PR-Veranstaltung" zu verschieben, schrieb Trump weiter. Die siebentägige Reise könne stattfinden, "wenn der Shutdown zu Ende ist". Pelosi stehe es aber "selbstverständlich" frei, mit einer Linienmaschine zu fliegen, fügte Trump sarkastisch hinzu.

"Ich denke auch, dass es vorzuziehen ist, wenn Sie in dieser Zeit in Washington sind, um mit mir zu verhandeln", schrieb Trump mit Blick auf den Haushaltsstreit weiter.

Pelosi hatte US-Soldaten in Afghanistan besuchen wollen und sollte dazu wie für Kongressführer üblich eine Maschine der US-Luftwaffe benutzen. Der Besuch war aus Sicherheitsgründen bis zu Trumps Absage noch nicht öffentlich angekündigt worden.

Pelosis Sprecher warf Trump vor, die Reise falsch darzustellen. Die Reise hätte nicht eine Woche, sondern ein Wochenende dauern sollen. Ein Besuch in Ägypten sei nicht geplant gewesen. Und ein Zwischenstopp in Brüssel wäre notwendig gewesen, um dem Piloten eine Pause zu ermöglichen.

Abgeordnete befanden sich bereits im Bus zum Flughafen, als der Flug kurzfristig gestrichen wurde. Demokratische Politiker kritisierten das Vorgehen des Präsidenten scharf. Die Abgeordnete Elaine Luria, die an der Reise teilnehmen sollte, erklärte, die Aufsicht über die US-Streitkräfte sei Aufgabe des Kongresses. "Es ist unangemessen, dass der Präsident uns bei unseren verfassungsmäßigen Pflichten behindert."

Der Chef des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, nannte Trumps Vorgehen "völlig unangemessen". Die Arbeit des Kongresses müsse trotz des "Shutdown" weitergehen, "insbesondere jetzt, da der Präsident Rückzüge aus Syrien und Afghanistan angekündigt hat".

Das Weiße Haus bestritt, dass die Streichung eine Vergeltungsmaßnahme Trumps dafür ist, dass Pelosi ihn aufgefordert hatte, seine für Ende des Monats geplante Rede zur Lage der Nation im Kongress zu verschieben. Kritiker verwiesen aber darauf, dass Trump selbst während des "Shutdown" Truppen im Irak besucht hatte.

Pelosi hatte "Sicherheitsbedenken" als Grund dafür genannt, warum der Präsident die Rede vor Repräsentantenhaus und Senat verschieben solle, zu der Pelosi Trump der Tradition gemäß einladen muss. Dabei bezog sie sich auf durch die Etatsperre ausgebliebene Finanzmittel für die Sicherheit. Gegner werfen ihr aber vor, Trump einen Auftritt im Rampenlicht verwehren zu wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Werden die digitalen Zentralbankwährungen durch Gold gedeckt sein?

Die Abschaffung des Billig-Geld-Systems ist nur dann möglich, wenn Währungen durch Gold gedeckt werden. Gleichzeitig steht die...

DWN
Politik
Politik Deutschland muss stärkste Militärmacht Europas werden

Die beiden geopolitischen Denker Gunther Hellmann und Charles A. Kupchan argumentieren, dass Deutschland die stärkste konventionelle...

DWN
Politik
Politik Österreichs Regierungskrise: Ronald Barazon deckt das heimliche Drehbuch der politischen Seifenoper auf

Österreichs Politiker betätigen sich mal wieder als Akrobaten, die auf offener Bühne die tollsten Verrenkungen präsentieren. Hinter den...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zulieferer schreiben Brandbrief: In der Wirtschaft regt sich Widerstand gegen den Klima-Dirigismus der EU

Immer mehr Unternehmen werden die negativen Auswirkungen politischer „Klima-Vorgaben“ auf ihr Geschäft bewusst. Es regt sich zunehmend...

DWN
Technologie
Technologie Bilfinger und Technologie-Partner errichten gigantische Speicheranlage für Wasserstoff

Der Wasserstoff kann in seiner reinen Form nur mit hohen Sicherheitsauflagen transportiert werden. Der Industrie-Dienstleister "Bilfinger"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...