Politik

Ärzte schreiben Brandbrief gegen Feinstaub-Grenzwerte der EU

Lesezeit: 2 min
23.01.2019 16:00
Die EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide beruhen auf fehlerhaften Studien, sagen 112 Lungenfachärzte in einem öffentlichen Brandbrief. Daher seien Fahrverbote und Gesetze gegen Silvesterböller sinnlos.
Ärzte schreiben Brandbrief gegen Feinstaub-Grenzwerte der EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem am Mittwoch veröffentlichen Brandbrief zweifeln 112 Lungenfachärzte den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide an. Sie sehen derzeit keine wissenschaftliche Begründung, die die Grenzwerte rechtfertigen würde.

Viele der Studien über vermeintliche Gefahren durch Luftverschmutzung hätten erhebliche Schwächen, schreiben die Fachmediziner in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), der Deutschen Lungenstiftung und des Verbandes Pneumologischer Kliniken (VPK).

Zudem seien die Daten einseitig interpretiert worden. Daher fordern die Lungenärzte eine Neubewertung der bisherigen Studien durch unabhängige Forscher. Verfasst wurde das Papier von Dieter Köhler, dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, und drei Ko-Autoren.

Die Autoren weisen Zahlen zurück, wonach es in Deutschland jedes Jahr bis zu 13.000 Sterbefälle durch durch Stickstoffverbindungen in der Luft und bis zu 80.000 zusätzliche Sterbefälle durch Feinstaub geben soll.

Denn etwa die gleiche Anzahl an Menschen sterbe jedes Jahr an Lungenkrebs, der durch Zigarettenrauch bedingt worden ist, sowie an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).

"Lungenärzte sehen in ihren Praxen und Kliniken diese Todesfälle an COPD und Lungenkrebs täglich; jedoch Tote durch Feinstaub und NOx, auch bei sorgfältiger Anamnese, nie. Bei der hohen Mortalität müsste das Phänomen zumindest als assoziativer Faktor bei den Lungenerkrankungen irgendwo auffallen."

Die Grenzwerte, die per EU-Verordnung erlassen wurden, seien daher "völlig unsinnig", sagte Dieter Köhler der WELT. "Wenn man die Belastung, der ein Zigarettenraucher ausgesetzt ist, mit der angeblichen Belastung durch Feinstaub vergleicht, müsste eigentlich jeder Raucher binnen weniger Wochen tot umfallen."

Köhler kritisiert, dass die den Grenzwerten zugrunde liegende WHO-Studie wesentliche Aspekte ausklammere, wenn sie die etwas kürzere Lebenserwartung von Anwohnern verkehrsreicher Straßen mit der Lebenserwartung in besseren Wohngegenden vergleicht.

„Unter den Menschen, die in Gegenden mit besonders hoher Feinstaubbelastung wohnen, gibt es mehr Raucher, es wird mehr Alkohol konsumiert und weniger Sport getrieben. Das alles hat mehr Auswirkungen auf die Gesundheit als etwas Feinstaub.“

Unterstützung erhalten die Lungenärzte von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Dieser hält die Zweifel an den vermeintlichen Belegen für größere Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide für gerechtfertigt.

"Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, den Ansatz des Verbietens, Einschränkens und Verärgerns zu überwinden", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Initiative sei ein wichtiger und überfälliger Schritt. Er helfe mit, "Sachlichkeit und Fakten in die Diesel-Debatte zu bringen".

Der Ausstoß von Stickoxiden und Feinstaub aus Dieselmotoren spielt eine große Rolle in der Debatte um Fahrverbote in schadstoffbelasteten Städten. Aber auch Benzinmotoren, Silvesterböller und die Landwirtschaft stehen nun in der Kritik. Ob die Kritik der Ärzte Änderungen an den Grenzwerten anstoßen kann, ist ungewiss. Denn die EU-Verordnung hat Vorrang vor nationalem Recht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gefährliche Schuldenblase“: Wenn China fällt, bekommen wir eine globale Finanzkatastrophe

Chinas Schuldenblase steht Analysten zufolge kurz vor einer Explosion. Sollte diese Hiobsbotschaft tatsächlich eintreten, würde dies...

DWN
Politik
Politik Impfdebatte: Oskar Lafontaine verteidigt deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine steht dem deutschen Top-Nationalspieler in der Impfdebatte bei.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Gelöschter Regierungsbericht belegt die Bereitschaft der Bürger zum Gehorsam

Ein Bericht, der von der britischen Regierung versehentlich veröffentlicht wurde, enthält einige Lehren aus der Corona-Pandemie. Er zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Gute Nachrichten für Gold und Silber: Powell und Yellen erkennen Inflation an

Der US-Notenbankchef Powell und die US-Finanzministerium Yellen rücken von ihrer Ignoranz ab. Sie erkennen die Realität einer anhaltenden...

DWN
Politik
Politik Nach Drohung von Erdogan: USA lenken bei Botschafter-Streit mit der Türkei ein

Die USA, Kanada, die Niederlande und Neuseeland haben der türkischen Regierung mitgeteilt, dass sie sich künftig nicht in die inneren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...