Politik

Ärzte schreiben Brandbrief gegen Feinstaub-Grenzwerte der EU

Lesezeit: 2 min
23.01.2019 16:00
Die EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide beruhen auf fehlerhaften Studien, sagen 112 Lungenfachärzte in einem öffentlichen Brandbrief. Daher seien Fahrverbote und Gesetze gegen Silvesterböller sinnlos.
Ärzte schreiben Brandbrief gegen Feinstaub-Grenzwerte der EU

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

In einem am Mittwoch veröffentlichen Brandbrief zweifeln 112 Lungenfachärzte den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide an. Sie sehen derzeit keine wissenschaftliche Begründung, die die Grenzwerte rechtfertigen würde.

Viele der Studien über vermeintliche Gefahren durch Luftverschmutzung hätten erhebliche Schwächen, schreiben die Fachmediziner in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), der Deutschen Lungenstiftung und des Verbandes Pneumologischer Kliniken (VPK).

Zudem seien die Daten einseitig interpretiert worden. Daher fordern die Lungenärzte eine Neubewertung der bisherigen Studien durch unabhängige Forscher. Verfasst wurde das Papier von Dieter Köhler, dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, und drei Ko-Autoren.

Die Autoren weisen Zahlen zurück, wonach es in Deutschland jedes Jahr bis zu 13.000 Sterbefälle durch durch Stickstoffverbindungen in der Luft und bis zu 80.000 zusätzliche Sterbefälle durch Feinstaub geben soll.

Denn etwa die gleiche Anzahl an Menschen sterbe jedes Jahr an Lungenkrebs, der durch Zigarettenrauch bedingt worden ist, sowie an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).

"Lungenärzte sehen in ihren Praxen und Kliniken diese Todesfälle an COPD und Lungenkrebs täglich; jedoch Tote durch Feinstaub und NOx, auch bei sorgfältiger Anamnese, nie. Bei der hohen Mortalität müsste das Phänomen zumindest als assoziativer Faktor bei den Lungenerkrankungen irgendwo auffallen."

Die Grenzwerte, die per EU-Verordnung erlassen wurden, seien daher "völlig unsinnig", sagte Dieter Köhler der WELT. "Wenn man die Belastung, der ein Zigarettenraucher ausgesetzt ist, mit der angeblichen Belastung durch Feinstaub vergleicht, müsste eigentlich jeder Raucher binnen weniger Wochen tot umfallen."

Köhler kritisiert, dass die den Grenzwerten zugrunde liegende WHO-Studie wesentliche Aspekte ausklammere, wenn sie die etwas kürzere Lebenserwartung von Anwohnern verkehrsreicher Straßen mit der Lebenserwartung in besseren Wohngegenden vergleicht.

„Unter den Menschen, die in Gegenden mit besonders hoher Feinstaubbelastung wohnen, gibt es mehr Raucher, es wird mehr Alkohol konsumiert und weniger Sport getrieben. Das alles hat mehr Auswirkungen auf die Gesundheit als etwas Feinstaub.“

Unterstützung erhalten die Lungenärzte von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Dieser hält die Zweifel an den vermeintlichen Belegen für größere Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide für gerechtfertigt.

"Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, den Ansatz des Verbietens, Einschränkens und Verärgerns zu überwinden", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Initiative sei ein wichtiger und überfälliger Schritt. Er helfe mit, "Sachlichkeit und Fakten in die Diesel-Debatte zu bringen".

Der Ausstoß von Stickoxiden und Feinstaub aus Dieselmotoren spielt eine große Rolle in der Debatte um Fahrverbote in schadstoffbelasteten Städten. Aber auch Benzinmotoren, Silvesterböller und die Landwirtschaft stehen nun in der Kritik. Ob die Kritik der Ärzte Änderungen an den Grenzwerten anstoßen kann, ist ungewiss. Denn die EU-Verordnung hat Vorrang vor nationalem Recht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...