Finanzen

Samsung Galaxy S10 verfügt über integriertes Bitcoin-Wallet

Lesezeit: 2 min
24.01.2019 22:41
Das neue Samsung Galaxy S10 verfügt Berichten zufolge über eine integrierte Brieftasche für Kryptowährungen.
Samsung Galaxy S10 verfügt über integriertes Bitcoin-Wallet

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Samsung Galaxy S10 verfügt offenbar über integriertes Bitcoin-Wallet

Ein Insider beim südkoreanischen Handyhersteller Samsung hat Bilder des neuen Modells Galaxy S10 veröffentlicht, die eine integrierte Bitcoin-Brieftasche zeigen. Darüber berichtete die amerikanische Technologiepublikation BGR.

Zwar ist das neue Galaxy S10 noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Doch Samsung soll das Modell bereits an Zubehörhersteller und Händler verteilt haben.

Dem Bericht zufolge verfügt das neue Samsung-Modell über eine integrierte Funktion namens „Samsung Blockchain KeyStore“, mit der Benutzer ihre privaten Schlüssel und Krypto-Guthaben vollständig steuern können.

[twitter.com] "Blockchain KeyStore" auf dem Gerät authentifiziert und aktiviert ist, können Benutzer Kryptowährungen über das auf dem Mobiltelefon integrierte Krypto-Wallet senden und empfangen.

Ein veröffentlichter Screenshot zeigt Ethereum als einzige auf dem Gerät unterstützte Kryptowährung, möglicherweise weil das Telefon immer noch ein Prototyp ist. Wahrscheinlich werden beim Start weitere Währungen aufgenommen.

Bereits Mitte Dezember berichtete CCN, dass Samsung einen Krypto-Speicher in sein S10-Modell integrieren will, nachdem das Unternehmen eingetragene Markennamen für Samsung Blockchain erhalten hatte.

Damals bestätigte der leitende Redakteur von SamMobile, Adnan Farooqui, dass das Unternehmen eine Kryptobörse für Cold-Storage entwickelt und beabsichtigt, diese in das Galaxy S10 zu integrieren.

Im Juli vergangenen Jahres berichtete Samsung Insights, dass Mobiltelefone die sichersten Geräte für Krypto-Wallets sind, da hier ein sogenanntes Trusted Execution Environment (TEE) vorhanden ist.

Im TEE gespeicherte Daten können nicht vom Betriebssystem geändert werden, wodurch Sicherheitsverletzungen, die sich auf in der vertrauenswürdigen Umgebung gespeicherte Daten auswirkt, vollständig ausgeschlossen sind.

Daher kann eine Krypto-Brieftasche auf einem Mobiltelefon wesentlich sicherer und effizienter arbeiten als auf Laptops oder Desktop-Computern.

Weitere Meldungen

USA: New Hampshire könnte Bitcoin für staatliche Zahlungen legalisieren

  • Abgeordnete im US-Bundesstaat New Hampshire erwägen derzeit eine Gesetzesvorlage zur Legalisierung der Zahlung von Gebühren und Steuern in Bitcoin.
  • Ein Unterausschuss soll die Vorlage am 29. Januar prüfen, wobei die Frist für einen Beschluss auf den 14. März festgelegt ist.
  • Die von den Republikanern Dennis Acton und Michael Yakubovich gesponserte Gesetzesvorlage ist der neueste Versuch, Bitcoin in New Hampshire für staatliche Zahlungen anzunehmen.

Iran: Verbreitung von Kryptowährungen steigt

  • Die Kryptowährung ist eine Alternative für diejenigen, die in Ländern leben, in denen die Fiatwährung wertlos wird.
  • Die Nutzung von Kryptowährungen im Iran nimmt stetig zu, wobei das Missmanagement der Regierung als ein Faktor angesehen wird.
  • Die Zentralbank des Landes hat der Regierung einen Gesetzentwurf zum Entfernen von vier Nullen aus der Landeswährung vorgelegt.

Meldungen vom 23.01.

Meldungen vom 22.01.

Meldungen vom 21.01.

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Europa anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...