Finanzen

Samsung Galaxy S10 verfügt über integriertes Bitcoin-Wallet

Lesezeit: 2 min
24.01.2019 22:41
Das neue Samsung Galaxy S10 verfügt Berichten zufolge über eine integrierte Brieftasche für Kryptowährungen.
Samsung Galaxy S10 verfügt über integriertes Bitcoin-Wallet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Samsung Galaxy S10 verfügt offenbar über integriertes Bitcoin-Wallet

Ein Insider beim südkoreanischen Handyhersteller Samsung hat Bilder des neuen Modells Galaxy S10 veröffentlicht, die eine integrierte Bitcoin-Brieftasche zeigen. Darüber berichtete die amerikanische Technologiepublikation BGR.

Zwar ist das neue Galaxy S10 noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Doch Samsung soll das Modell bereits an Zubehörhersteller und Händler verteilt haben.

Dem Bericht zufolge verfügt das neue Samsung-Modell über eine integrierte Funktion namens „Samsung Blockchain KeyStore“, mit der Benutzer ihre privaten Schlüssel und Krypto-Guthaben vollständig steuern können.

[twitter.com] "Blockchain KeyStore" auf dem Gerät authentifiziert und aktiviert ist, können Benutzer Kryptowährungen über das auf dem Mobiltelefon integrierte Krypto-Wallet senden und empfangen.

Ein veröffentlichter Screenshot zeigt Ethereum als einzige auf dem Gerät unterstützte Kryptowährung, möglicherweise weil das Telefon immer noch ein Prototyp ist. Wahrscheinlich werden beim Start weitere Währungen aufgenommen.

Bereits Mitte Dezember berichtete CCN, dass Samsung einen Krypto-Speicher in sein S10-Modell integrieren will, nachdem das Unternehmen eingetragene Markennamen für Samsung Blockchain erhalten hatte.

Damals bestätigte der leitende Redakteur von SamMobile, Adnan Farooqui, dass das Unternehmen eine Kryptobörse für Cold-Storage entwickelt und beabsichtigt, diese in das Galaxy S10 zu integrieren.

Im Juli vergangenen Jahres berichtete Samsung Insights, dass Mobiltelefone die sichersten Geräte für Krypto-Wallets sind, da hier ein sogenanntes Trusted Execution Environment (TEE) vorhanden ist.

Im TEE gespeicherte Daten können nicht vom Betriebssystem geändert werden, wodurch Sicherheitsverletzungen, die sich auf in der vertrauenswürdigen Umgebung gespeicherte Daten auswirkt, vollständig ausgeschlossen sind.

Daher kann eine Krypto-Brieftasche auf einem Mobiltelefon wesentlich sicherer und effizienter arbeiten als auf Laptops oder Desktop-Computern.

Weitere Meldungen

USA: New Hampshire könnte Bitcoin für staatliche Zahlungen legalisieren

  • Abgeordnete im US-Bundesstaat New Hampshire erwägen derzeit eine Gesetzesvorlage zur Legalisierung der Zahlung von Gebühren und Steuern in Bitcoin.
  • Ein Unterausschuss soll die Vorlage am 29. Januar prüfen, wobei die Frist für einen Beschluss auf den 14. März festgelegt ist.
  • Die von den Republikanern Dennis Acton und Michael Yakubovich gesponserte Gesetzesvorlage ist der neueste Versuch, Bitcoin in New Hampshire für staatliche Zahlungen anzunehmen.

Iran: Verbreitung von Kryptowährungen steigt

  • Die Kryptowährung ist eine Alternative für diejenigen, die in Ländern leben, in denen die Fiatwährung wertlos wird.
  • Die Nutzung von Kryptowährungen im Iran nimmt stetig zu, wobei das Missmanagement der Regierung als ein Faktor angesehen wird.
  • Die Zentralbank des Landes hat der Regierung einen Gesetzentwurf zum Entfernen von vier Nullen aus der Landeswährung vorgelegt.

Meldungen vom 23.01.

Meldungen vom 22.01.

Meldungen vom 21.01.

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF wird ehrlich: Aktien sind wegen Corona-Hilfen überbewertet – Gefahr einer großen Finanzkrise

Der IWF teilt mit, dass die Corona-Hilfen durch die Zentralbanken und die Regierungen zu einer Überbewertung von Aktien geführt hätten....

DWN
Finanzen
Finanzen Schutz vor Hyperinflation? Goldbefürworter Peter Schiff warnt Anleger vor Bitcoin

Der US-Ökonom Peter Schiff warnt Anleger davor, Bitcoins zu kaufen, um sich vor einer Hyperinflation zu schützen. Er meint, Gold sei die...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Ende der Ära Merkel: Wie die Welt den Regierungswechsel sieht

Kanzlerin Merkel verabschiedet sich von der Weltbühne. Bei ihrem letzten G20-Gipfel in Rom hat sie mit Finanzminister Scholz schon ihren...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Krisenprogramm der EZB wird im März 2022 enden

Das Corona-Krisenprogramm PEPP der EZB wird aus Sicht von EZB-Chefin Christine Lagarde im ersten Quartal des kommenden Jahres enden.

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...