Finanzen

OECD warnt vor Börsen-Crash in Europa

Lesezeit: 1 min
29.03.2013 01:06
Von der Stabilität auf den Finanzmärkten ist in der Realwirtschaft noch nichts zu merken. Die hohen Börsenkurse seien daher nicht gerechtfertigt, warnt die OECD. Wachstum in der Euro-Zone werde es aber frühestens 2014 wieder geben.
OECD warnt vor Börsen-Crash in Europa

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in ihrem Wirtschaftsbericht vor den Preisblasen gewarnt, die sich im Euro-Raum derzeit bilden. Die Börsenkurse müssten eigentlich die wirtschaftliche Realität widerspiegeln. Das ist derzeit nicht der Fall. In Europa werde es erst frühestens im Sommer 2014 wieder bergauf gehen.

Ein Börsen-Crash auf den überhitzten Aktien-Märkten bahnt sich an.

Die nicht mit der realen Wirtschaft zu begründenden Preise zeigen,  „dass die Börsenkurse komplett aus den Fugen geraten“, sagte Pier Carlo Padoen, Chef-Ökonom der OECD. Wenn die Preisblasen dann platzen (mehr hier), wird sich die Situation in Europa noch verschärfen. Nach einem solchen Börsen-Crash könnten weitere Bankenrettungen und staatliche Bailouts Zwangs-Abgaben folgen.

Dass sich die Situation entspannt, hält die OECD für unwahrscheinlich. Seit 2011 hat es in Europa kein Wachstum mehr gegeben. Die OECD glaubt, dass sich das Ungleichgewicht zwischen Deutschland und dem Rest Europas noch verstärken wird. Deutschlands Wirtschaft soll im ersten Quartal 2,3 Prozent und um zweiten Quartal 2,6 Prozent wachsen, berichtet die FT.

Wenn auch der Kapitalfluss nach Deutschland oder Norwegen zunimmt (hier). Frankreichs Wirtschaft hingegen werde um 0,5 Prozent schrumpfen. Italiens sogar um 1,5 Prozent. Südeuropäische Banken geraten zunehmend unter Liquiditätsdruck (hier). Die Kapitalflucht aus den Krisenländern hat bereits begonnen (hier). Das hat wiederum einen schlechten Einfluss auf das Konsumklima in der Euro-Zone (siehe Grafik).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...