Finanzen

OECD warnt vor Börsen-Crash in Europa

Lesezeit: 1 min
29.03.2013 01:06
Von der Stabilität auf den Finanzmärkten ist in der Realwirtschaft noch nichts zu merken. Die hohen Börsenkurse seien daher nicht gerechtfertigt, warnt die OECD. Wachstum in der Euro-Zone werde es aber frühestens 2014 wieder geben.
OECD warnt vor Börsen-Crash in Europa

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in ihrem Wirtschaftsbericht vor den Preisblasen gewarnt, die sich im Euro-Raum derzeit bilden. Die Börsenkurse müssten eigentlich die wirtschaftliche Realität widerspiegeln. Das ist derzeit nicht der Fall. In Europa werde es erst frühestens im Sommer 2014 wieder bergauf gehen.

Ein Börsen-Crash auf den überhitzten Aktien-Märkten bahnt sich an.

Die nicht mit der realen Wirtschaft zu begründenden Preise zeigen,  „dass die Börsenkurse komplett aus den Fugen geraten“, sagte Pier Carlo Padoen, Chef-Ökonom der OECD. Wenn die Preisblasen dann platzen (mehr hier), wird sich die Situation in Europa noch verschärfen. Nach einem solchen Börsen-Crash könnten weitere Bankenrettungen und staatliche Bailouts Zwangs-Abgaben folgen.

Dass sich die Situation entspannt, hält die OECD für unwahrscheinlich. Seit 2011 hat es in Europa kein Wachstum mehr gegeben. Die OECD glaubt, dass sich das Ungleichgewicht zwischen Deutschland und dem Rest Europas noch verstärken wird. Deutschlands Wirtschaft soll im ersten Quartal 2,3 Prozent und um zweiten Quartal 2,6 Prozent wachsen, berichtet die FT.

Wenn auch der Kapitalfluss nach Deutschland oder Norwegen zunimmt (hier). Frankreichs Wirtschaft hingegen werde um 0,5 Prozent schrumpfen. Italiens sogar um 1,5 Prozent. Südeuropäische Banken geraten zunehmend unter Liquiditätsdruck (hier). Die Kapitalflucht aus den Krisenländern hat bereits begonnen (hier). Das hat wiederum einen schlechten Einfluss auf das Konsumklima in der Euro-Zone (siehe Grafik).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...