Deutschland

Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

Lesezeit: 1 min
29.01.2019 14:23
Rund 2.000 Berliner Erzieherinnen und Erzieher streiken heute. Sie fordern eine deutliche Aufstockung ihres vergleichsweise mageren Gehalts.
Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Berlin sind heute hunderte Erzieher in den Ausstand getreten, um für eine deutliche Anhebung ihres Gehalts zu demonstrieren. Die Gewerkschaft GEW geht davon aus, dass mehr als 2.000 Erzieher und Erzieherinnen am Streik beteiligt sind.

Die geschlossenen Kitas führten dazu, dass viele Eltern überraschend Urlaub nehmen mussten, um sich um ihre Kinder zu kümmern: „Von Unternehmen haben wir keine direkte Rückmeldung bekommen, jedoch müssen Eltern zum Teil Urlaub nehmen oder Überstunden abbauen, um ihre Kinder betreuen zu können – und das sehr kurzfristig. Die Arbeitskraft der Eltern steht Unternehmen am heutigen Tag nur eingeschränkt zur Verfügung“, sagte eine Sprecherin der GEW den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Die GEW fordert eine deutliche Anhebung des Gehalts: „Die aktuelle Bezahlung kommt nicht an das ran, was Erzieherinnen und Erzieher tagtäglich für unsere Kinder und unsere Stadt leisten. Sie legen den Grundstein für frühkindliche Bildung, werden zum Teil aber so schlecht entlohnt, dass sie sich nicht einmal eine eigene Familie leisten können. Kitakrise Berlin fordert daher eine sofortige Anhebung des Bruttogehaltes um mindestens 500 Euro im Monat. Langfristig sollten Erzieherinnen und Erzieher ähnlich wie Lehrerinnen und Lehrer entlohnt werden.“

Der GEW zufolge hatten die meisten Eltern Verständnis für die Aktion: „Die Reaktionen von vom Streik betroffenen Eltern waren überwiegend solidarisch. Die im Elternbündnis Kitakrise organisierten Eltern starteten erst vor kurzem eine Kampagne, um ihre Solidarität mit den pädagogischen Fachkräften zu zeigen. Auch der Landeselternausschuss Kita (LEAK) und Elternvertreter des PFH solidarisierten sich im Vorfeld mit den streikenden Erzieherinnen und Erziehern und forderten erneut bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt. Außerdem waren heute auch zahlreiche Eltern auf der Kundgebung, um Erzieherinnen und Erzieher in ihren Forderungen zu unterstützen.“

Daten der Hans Böckler-Stiftung zufolge verdienen Erzieher in Deutschland durchschnittlich rund 2.500 Euro brutto. Der Vergleich mit anderen Berufen stellt sich folgendermaßen dar:

Oberschullehrer: 4374 Euro

Grundschullehrer: 4041 Euro

Bankkauffrau/-mann: 3890 Euro

Callcenter/Teamleiter: 3160 Euro

Drucker: 3093 Euro

Grafiker: 2645 Euro

Erzieher: 2594 Euro

Fleischer: 2588 Euro

Fliesenleger: 2456 Euro

Hotelkauffrau/-mann: 2420 Euro

Altenpfleger: 2293 Euro

Busfahrer: 2095 Euro

Friseur: 1633 Euro

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Photovoltaik auf dem Dach: “Diese Anlagen weisen keine attraktiven Renditen auf”
15.04.2024

Die Solarbranche verspricht hohe Renditen mit Photovoltaik. Doch laut kritischen Finanzexperten lohnen sich die Anlagen für viele...

DWN
Technologie
Technologie Atomdebatte in Deutschland: Ein Jahr nach dem Ausstieg dominiert die Unruhe
15.04.2024

Ein Jahr ist es her, seit Deutschland seine letzten Atomreaktoren stillgelegt hat, und dennoch lassen die Diskussionen um die Entscheidung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Samsung verdrängt Apple wieder vom Smartphone-Thron
15.04.2024

Apple wurde 2023 mit seinem iPhone erstmals zur Nummer Eins im Smartphone-Markt in einem gesamten Jahr. Doch zuletzt verkaufte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zwang zur Vorsorge: Wird die Rente für Selbstständige zur Pflicht? 
15.04.2024

Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung steht bevor – mit potenziell weitreichenden Konsequenzen für Selbstständige. Besonders...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...