Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
29.01.2019 14:23
Rund 2.000 Berliner Erzieherinnen und Erzieher streiken heute. Sie fordern eine deutliche Aufstockung ihres vergleichsweise mageren Gehalts.
Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Berlin sind heute hunderte Erzieher in den Ausstand getreten, um für eine deutliche Anhebung ihres Gehalts zu demonstrieren. Die Gewerkschaft GEW geht davon aus, dass mehr als 2.000 Erzieher und Erzieherinnen am Streik beteiligt sind.

Die geschlossenen Kitas führten dazu, dass viele Eltern überraschend Urlaub nehmen mussten, um sich um ihre Kinder zu kümmern: „Von Unternehmen haben wir keine direkte Rückmeldung bekommen, jedoch müssen Eltern zum Teil Urlaub nehmen oder Überstunden abbauen, um ihre Kinder betreuen zu können – und das sehr kurzfristig. Die Arbeitskraft der Eltern steht Unternehmen am heutigen Tag nur eingeschränkt zur Verfügung“, sagte eine Sprecherin der GEW den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Die GEW fordert eine deutliche Anhebung des Gehalts: „Die aktuelle Bezahlung kommt nicht an das ran, was Erzieherinnen und Erzieher tagtäglich für unsere Kinder und unsere Stadt leisten. Sie legen den Grundstein für frühkindliche Bildung, werden zum Teil aber so schlecht entlohnt, dass sie sich nicht einmal eine eigene Familie leisten können. Kitakrise Berlin fordert daher eine sofortige Anhebung des Bruttogehaltes um mindestens 500 Euro im Monat. Langfristig sollten Erzieherinnen und Erzieher ähnlich wie Lehrerinnen und Lehrer entlohnt werden.“

Der GEW zufolge hatten die meisten Eltern Verständnis für die Aktion: „Die Reaktionen von vom Streik betroffenen Eltern waren überwiegend solidarisch. Die im Elternbündnis Kitakrise organisierten Eltern starteten erst vor kurzem eine Kampagne, um ihre Solidarität mit den pädagogischen Fachkräften zu zeigen. Auch der Landeselternausschuss Kita (LEAK) und Elternvertreter des PFH solidarisierten sich im Vorfeld mit den streikenden Erzieherinnen und Erziehern und forderten erneut bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt. Außerdem waren heute auch zahlreiche Eltern auf der Kundgebung, um Erzieherinnen und Erzieher in ihren Forderungen zu unterstützen.“

Daten der Hans Böckler-Stiftung zufolge verdienen Erzieher in Deutschland durchschnittlich rund 2.500 Euro brutto. Der Vergleich mit anderen Berufen stellt sich folgendermaßen dar:

Oberschullehrer: 4374 Euro

Grundschullehrer: 4041 Euro

Bankkauffrau/-mann: 3890 Euro

Callcenter/Teamleiter: 3160 Euro

Drucker: 3093 Euro

Grafiker: 2645 Euro

Erzieher: 2594 Euro

Fleischer: 2588 Euro

Fliesenleger: 2456 Euro

Hotelkauffrau/-mann: 2420 Euro

Altenpfleger: 2293 Euro

Busfahrer: 2095 Euro

Friseur: 1633 Euro


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller