May will Brexit-Vertrag mit der EU neu verhandeln

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
29.01.2019 14:36
Die britische Premierministerin will das gescheiterte Austrittsabkommen mit der EU neu aufschnüren.
May will Brexit-Vertrag mit der EU neu verhandeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei Monate vor dem Austrittstermin will die britische  Premierministerin Theresa May den Brexit-Vertrag mit der EU wieder aufschnüren. "Wir müssen einen Deal bekommen, der die Unterstützung des Parlaments erhalten kann, und das erfordert einige Änderungen am Austrittsabkommen", sagte Mays Sprecher am Dienstag in London. Das Parlament will am Abend über mehrere Anträge von Abgeordneten abstimmen, mit denen sie Einfluss auf den Brexit-Prozess nehmen wollen.

May habe bei einer Kabinettssitzung am Dienstag klargestellt, dass juristische Änderungen am sogenannten Backstop notwendig seien, um die Unterstützung des Unterhauses zu bekommen, sagte ihr Sprecher. "Das bedeutet, den Austrittsvertrag wieder aufzuschnüren." Trotz der drängenden Zeit sei die Regierung nach wie vor entschlossen, wie geplant am 29. März aus der EU auszutreten.

Der Backstop umfasst die künftige Grenzregelung zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland und ist einer der Knackpunkte in den Verhandlungen. Bei den Brexit-Hardlinern stößt die Auffanglösung auf Widerstand. Sie sieht vor, dass das Vereinigte Königreich in einer Zollunion mit der EU bleibt, wenn keine andere Vereinbarung getroffen wird. Mays Gegner befürchten, dass Großbritannien damit auf unabsehbare Zeit an die EU gebunden bliebe.

Das Unterhaus hatte das von May mit Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen vor zwei Wochen mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Die EU schloss Nachverhandlungen bereits mehrfach aus. Die stellvertretende EU-Verhandlungsführerin zum Brexit, Sabine Weyand, hatte vor Mays Forderung vom Dienstag nochmals betont: "Diese Verhandlung ist beendet." Sie warnte, Großbritannien drohe "versehentlich" ohne Abkommen aus der EU zu fliegen, weil London sich nicht entscheiden könne, was es wolle.

Auch aus Kreisen der französischen Präsidentschaft verlautete, der Austrittsvertrag sei nicht erneut verhandelbar. "Die EU hat dies viele Male klargestellt: Dieser Weg ist eine Sackgasse, wir müssen vorankommen."

Irlands Europaministerin Helen McEntee rief London zu "Realismus" auf. Am Backstop könne es keine Änderungen mehr geben. "Das wurde über 18 Monate mit und durch das Vereinigte Königreich ausgehandelt. An diesem Punkt ist ein bisschen Realismus notwendig", schrieb sie bei Twitter.

Auf die Frage, wie Nachverhandlungen angesichts des wiederholten Neins der EU funktionieren sollen, sagte Mays Sprecher, es gebe eine "klare Botschaft der EU-Führung, dass sie einen Austritt mit Abkommen wollen, und sie verstehen, dass das im besten Interesse sowohl der EU als auch des Vereinigten Königreichs ist".

Trotz der heftigen Niederlage Mitte Januar im Parlament und ungeachtet der Forderung der Abgeordneten hat May bislang keinen "Plan B" vorgelegt.

Mit ihren Änderungsanträgen wollen die Abgeordneten nun selbst Einfluss auf den weiteren Brexit-Kurs nehmen. Welche der Anträge zur Abstimmung kommen, sollte Parlamentspräsident John Bercow vor Beginn der Debatte entscheiden. Die Abstimmungen über die zugelassenen Anträge sollten gegen 20.00 Uhr (MEZ) beginnen.

Die meisten Anträge sollen einen chaotischen Bruch mit der EU verhindern. Einige Parlamentarier fordern deshalb eine Verschiebung des Austritts. Andere sprechen sich für neue Verhandlungen mit Brüssel aus oder zielen auf ein zweites Referendum ab.

Ein besonders beachteter Antrag kommt von der Labour-Abgeordneten Yvette Cooper. Er sieht eine Änderung des - normalerweise von der Regierung festgelegten - Sitzungskalenders des Parlaments vor. Sollte der Antrag angenommen werden, würden die Abgeordneten am 5. Februar über ein Gesetz debattieren, das einen Aufschub ermöglicht, sollte bis 26. Februar kein Brexit-Abkommen zustande kommen.

Sollte das Gesetz Unter- und Oberhaus passieren, müsste sich die Regierung daran halten. Coopers Initiative hat auch die Unterstützung einiger ehemaliger Tory-Minister.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller