Kryptowährungs-Fonds entwickeln sich zu Wagniskapitalgebern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
31.01.2019 00:22
Viele Kryptowährungs-Fonds verhalten sich eher wie Risikokapitalgeber, etwa wenn sie in noch nicht existierende Münzen investieren. Dies bringt hohe Chancen sowie ein hohes Risiko.
Kryptowährungs-Fonds entwickeln sich zu Wagniskapitalgebern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Kryptowährungs-Fonds entwickeln sich zu Wagniskapitalgebern

Da die Preise für Kryptowährungen im Verlauf des letzten Jahres drastisch gefallen sind, erscheinen Hedge-Fonds, die in digitale Vermögenswerte investieren, zunehmend wie Wagniskapitalgeber.

Polychain Capital, das kurz vor dem Zusammenbruch des Marktes Anfang 2018 ein Vermögen von mehr als einer Milliarde US-Dollar erreichte, hat kürzlich 175 Millionen US-Dollar für einen Fonds mit einer siebenjährigen Sperrfrist eingesammelt, sagte CEO Olaf Carlson-Wee.

Arca Funds erwägt Beteiligungen an Kryptowährungsprojekten. "Es gibt eine Menge Möglichkeiten, in Not geratene Unternehmen zu kaufen und sogar aktivistisch zu investieren", zitiert Bloomberg Jeff Dorman, Partner und Portfoliomanager bei Arca in Los Angeles. "Oft zahlt man sogar weniger als den Barwert des Unternehmens."

Die Linie verwischt sich nach dem Zusammenbruch des ICO-Marktes, bei dem Startups die traditionelle Risikokapitalfinanzierung umgingen, indem sie Token direkt an Investoren verkauften.

Da Regulierungen das Risiko erzwungener Erstattungen mit sich bringen und die Preise im letzten Jahr um bis zu 90 Prozent fielen, wollen viele Anleger aussteigen. Dies erlaubt den Fonds den günstigen Einstieg.

Im vergangenen Jahr wurden rund 125 Risikokapital-Fonds im Kryptosektor gegründet, die in der Regel Kapital für eine Eigentumsbeteiligung bereitstellen, so Daten von Crypto Fund Research.

Im Vergleich dazu wurden im letzten Jahr nur 115 Hedge-Fods gegründet, die in erster Linie als Investoren fungieren. Damit hatte der Kryptosektor im Jahr 2018 erstmals mehr Wagniskapital-Fonds als Hedge-Fonds.

"Die Fonds haben sich stillschweigend von Hedge-Fonds in Venture-Fonds verwandelt, da ihre liquiden Portfolios an Wert verloren, sodass ein sehr hoher Prozentsatz der gemanagten Vermögenswerte illiquide wurde", sagte Kyle Samani, Managing Partner bei Multicoin Capital Management in Austin, Texas. Multicoin hat neben Investitionen in Tokens traditionell Venture-Deals abgeschlossen, sagte er.

Viele Fonds konzentrieren sich auf den Erwerb von SAFTs (Simple Agreements for Future Token), die sie dazu berechtigen, zukünftige Münzen von Start-ups zu erhalten, die nach Fertigstellung ihrer Produkte Token ausgeben möchten, häufig mit erheblichen Rabatten von bis zu 80 Prozent.

Paul Veradittakit, Partner bei Pantera Capital Management im kalifornischen Menlo Park, erwartet, dass mehr Unternehmen mithilfe von SAFTs Kapital beschaffen, und dass der Fonds von Pantera, der vor ICOs in Münzen investiert, einem Wagniskapitalgeber "viel ähnlicher wird".

Laut dem Eurekahedge Crypto-Currency Hedge Fund Index verzeichneten Krypto-Hedge-Fonds im Jahr 2018 im Durchschnitt einen Verlust von rund 70 Prozent. Während im letzten Jahr 42 Kryptofonds geschlossen wurden, gibt es laut Crypto Fund Research, einem Beratungsunternehmen eines ehemaligen Merrill Lynch-Analysten, weltweit noch etwa 740.

Und das Fondsuniversum kann noch weiter schrumpfen. "2019 wird das Jahr sein, in dem die Spreu vom Weizen getrennt wird. Dies gilt sowohl für Projekte als auch für Fonds", sagte Travis Kling, Gründer des in Los Angeles ansässigen Krypto-Hedgefonds Ikigai, der SAFTs bewertet.

Trotz der Schließungen sagen einige Hedgefondsmanager, dass sie Zuflüsse von Anlegern sehen. "Wir sprechen mit vielen institutionellen Anlegern", sagte Samani von Multicoin. "Viele kluge Leute, die sich seit einem oder zwei Jahren für Krypto interessieren und darauf gewartet haben, dass es sich abkühlt, schauen nun auf die Aktivität in dem Sektor."

Im Gegensatz zu dem schnellen Geld, das während des ICO-Booms verdient wurde, müssen die Anleger heute Geduld haben. Denn viele der neuen Fonds verfügen über eine Sperrfrist von zwei, vier oder - wie bei Polychain - sogar sieben Jahren.

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Gemini besteht Deloitte-Prüfung zu Sicherheitsrichtlinien

  • Die Krypto-Börse Gemini hat mitgeteilt, dass sie eine Überprüfung der Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen durch die Überprüfungsgesellschaft Deloitte bestanden hat.
  • Gemini sagte, Deloitte habe das Design und die Implementierung seiner Sicherheitskontrollen unabhängig überprüft und bewertet, um sicherzustellen, dass die von der AICPA festgelegten Kriterien für Vertrauensdienste erfüllt werden, darunter "Sicherheit, Verfügbarkeit, Verarbeitungsintegrität, Vertraulichkeit oder Datenschutz" der Kontrollen.
  • Im vergangenen Monat veröffentlichte Gemini außerdem einen Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BPM, um zu bestätigen, dass die Krypto-Börse ausreichend Fiat-Währung zur Deckung des Gemini-Dollar (GUSD) hält.

Wikipedia akzeptiert jetzt Bitcoin-Spenden über Bitpay

  • Benutzer aus der ganzen Welt können jetzt die weit verbreitete frei zugängliche Enzyklopädie Wikipedia über den Zahlungsdienstleister Bitpay mit Spenden in Bitcoin oder Bitcoin Cash unterstützen.
  • Berichten zufolge hat der Dienst in der jüngsten Vergangenheit mehrere Millionenspenden an gemeinnützige Organisationen abgewickelt und erwartet, dass dies 2019 fortgesetzt wird.
  • Bitpay meldete kürzlich eine starke Performance für 2018.

Fidelity startet im März offiziell seinen Krypto-Depot-Dienst

  • Der neue Krypto-Verwahrungsdienst von Fidelity Investments wird im März offiziell eingeführt.
  • Die Verwahr-Komponente von Fidelity Digital Asset Services LLC (FDAS) ist bereits live, wobei einige Vermögenswerte verwaltet werden, sagte eine Person, die mit der Situation vertraut ist, gegenüber CoinDesk Tuesday.
  • Laut einem Bloomberg-Artikel steht die Bitcoin-Lagerung an erster Stelle, gefolgt von Ether.

Iran in Gesprächen mit 8 Ländern über Einsatz von Kryptowährung

  • Der Iran prüft verschiedene Optionen, darunter Verhandlungen mit anderen Ländern, um Kryptowährung im Welthandel einzuführen, da der Staat die Wirtschaftssanktionen der USA umgehen will.
  • Mohammad-Reza Modoudi, der amtierende Leiter der iranischen Trade Promotion Organization (TPO), sagte, das Land verhandele mit acht Ländern über die Verwendung von Kryptowährung bei seinen Finanztransaktionen.
  • "Vertreter aus der Schweiz, Südafrika, Frankreich, England, Russland, Österreich, Deutschland und Bosnien haben den Iran besucht, um Gespräche über das Thema zu führen."

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Meldungen vom 25.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller