Finanzen

Gazprom platziert Dollar-Anleihe, Auktion in den USA

Lesezeit: 1 min
31.01.2019 17:14
Am 4. Februar wird die russische Energie-Firma Gazprom eine Dollar-Anleihe platzieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Energie-Riese Gazprom wird eine in Dollar denominierte Unternehmensanleihe begeben (platzieren). Die Emission wird am 4. Februar 2019 in den USA durchgeführt, berichtet die Financial Times.

Das Unternehmen wird das erste russische Unternehmen sein, das seit Februar 2018 eine Dollar-Anleihe platziert.

Zu Beginn des vergangenen Jahres 2018 platzierten der führende Goldproduzent des Russlands, Polyus, der Aluminium-Gigant Rusal, der Düngemittelhersteller Phosagro und der Kreditgeber Alfa-Bank Dollar-Anleihen im Gesamtwert von mehr als zwei Milliarden US-Dollar.

Gazprom hatte im vergangenen Jahr Fremdwährungs-Anleihen in Euro, Schweizer Franken und in der japanischen Währung Yen platziert.

Die erste Anleihe von Gazprom in diesem Jahr erwarb die japanische Mitsubishi UFG Financial Group im Wert von 500 Millionen Euro. Das Sanktionsrisiko sowie die Abwertung des Rubels gegenüber dem Dollar im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass russische Unternehmen nur zögerlich Dollar-Anleihen platzieren wollten.

Die für den 4. Februar 2019 geplante Platzierung erfolgt in einem angespannten diplomatischen Umfeld. Die USA haben bereits mehrere russische Unternehmen, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, mit Sanktionen belegt und seit 2014 ihren Zugang zu westlicher Finanzierung eingeschränkt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...