Cloud-Lösungen: Hierauf muss der Mittelstand achten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.02.2019 12:20
Die digitale Transformation ist nicht nur ein vorübergehender Trend – sie ist notwendig. Die Wahl der richtigen Cloud ist daher entscheidend für den aktuellen und künftigen Unternehmenserfolg.
Cloud-Lösungen: Hierauf muss der Mittelstand achten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Im Vergleich zum europäischen Ausland investieren deutsche Mittelständler noch verhältnismäßig wenig in Cloud-Technologien. Dadurch entgehen ihnen entscheidende Wettbewerbsvorteile“, berichtet die Plattform Cloud Computing Insider. Ein Grund hierfür sind vor allem „Datensicherheitsbedenken“. Dies ist jedoch nur ein Aspekt. Insgesamt, so ist herauszulesen, tun sich mittelständische Unternehmen oft schwer bei der Suche und Auswahl der für ihre Bedürfnisse richtigen Cloud-Lösung.

Mittelständler, so heißt es, haben oft Schwierigkeiten, Ansprüche an ein Programm zu definieren und benötigte Funktionen festzulegen. Darüber hinaus spielen unter anderem mangelnde Kompetenz sowie fehlendes Fachpersonal eine Rolle. Barrieren, die es möglichst schnell zu überwinden gilt. Denn, so die Redaktion: „Die digitale Transformation ist nicht nur ein vorübergehender Trend, sondern eine Notwendigkeit, um das eigene Unternehmen auf einer wettbewerbsfähigen Position im Markt zu halten.“

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten – Handel in der Cloud

Die Möglichkeiten für ein Unternehmen Cloud-Lösungen einzusetzen sind vielfältig: Für geschäftliche Zwecke kommt Cloud Computing häufig bei der Bewerbergewinnung, im Ausgabenmanagement, im Projektmanagement, im Kundenbeziehungsmanagement oder als Virtual Meeting-Programm zum Einsatz. Praktisch jede denkbare Anwendung kann über die Cloud bereitgestellt werden.

Doch welche Clouds sind für den Mittelstand die Richtigen? Worauf sollten zum Beispiel Online-Händler achten? „Entscheidend ist eine Cloud-Lösung, die drei wichtige Kernpunkte erfüllt: Immer erreichbar. Immer sicher. Immer schnell“, rät „Salesforce“, der internationale Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen, mit Hauptsitz in San Francisco. Außerdem empfiehlt Salesforce sich für einen Anbieter zu entscheiden der sich stetig technologisch weiterentwickelt, um den neuen Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Die unternehmenseigene Checkliste muss daher unbedingt folgende Punkte beinhalten:

Wachstum, Innovation der Marke, Amortisierung, Schnelligkeit der Webseite und last but not least ein einheitliches Einkaufserlebnis.

Warum, das liegt für die Cloud-Experten aus den USA auf der Hand. „Wachstum setzt eine Infrastruktur voraus, die ein hohes Traffic-Aufkommen, steigende Transaktionsvolumen, große Produktsortimente und Sonderaktionen bewältigen kann. Auch die Anforderungen von Einzelhändlern an die Skalierbarkeit ändern sich: Was heute noch genügt, kann schon nächstes Jahr, spätestens aber in fünf Jahren nicht mehr ausreichen. Deshalb müssen Cloud-Plattformen mit dem Wachstum einer Marke mithalten können.“ Erfolgreiche Marken entwickeln sich zudem ständig weiter, um sich Wettbewerbsvorteile zu sichern. „Dabei werden regelmäßig Grenzen ausgetestet und verschoben.“ Beim Aufbau einzigartiger Online-Einkaufserlebnisse benötigen Einzelhändler daher eine Cloud, die Innovation fördert – und nicht behindert. Jede Verzögerung beim Start einer neuen Website, bei Projekten oder bei der Einführung neuer Funktionen gefährdet überdies den Umsatz und die Kundenzufriedenheit. Eine Cloud-Lösung, die eine schnellere Amortisierung übergreifend über alle einheitlichen, globalen Handelskanäle ermöglicht, ist für den Erfolg einer Marke entscheidend.

Die Geschwindigkeit einer Website, die ein überragendes Einkaufserlebnis ermöglicht, spielt für Einzelhändler ebenfalls eine entscheidende Rolle – insbesondere bei der Nutzung via Smartphone. Suchmaschinen berücksichtigen die Ladegeschwindigkeit übrigens auch beim Ranking. Langsamere Websites erscheinen bei den Suchergebnissen weiter unten. „Das bedeutet im Endeffekt, dass Marken mit einem langsamen Online-Shop den Umsatz gefährden“, sagt Salesforce.

Nicht zu unterschätzen ist auch ein nahtloses Kundenerlebnis während des gesamten Einkaufsprozesses. Salesforce rät: „Marketing, Handel und Service müssen aus einem Guss sein. Einzelhändler sollten sich deshalb für einen Cloud-Anbieter entscheiden, der eine zentrale Sicht auf Kunden, Bestellungen, Produkte und Verhaltensweisen bietet.“

Unterstützung durch Künstliche Intelligenz

„Salesforce“ selbst bietet die „Commerce Cloud“ an, eine cloud-basierte E-Commerce-Plattform, die auch die Vernetzung von Online-Shops und stationärem Handel ermöglicht. Dank der integrierten künstlichen Intelligenz „Einstein“ können Händler mit der Commerce Cloud Produktempfehlungen geben, das Kaufverhalten analysieren oder personalisierte Angebote bereitstellen. Damit können Händler also in vollem Umfang „auf den Zug der Personalisierung aufspringen und attraktive, individuelle Shopping-Erlebnisse anbieten“. Und das alles, ohne Entwicklungsaufwand und know-how und vor allem bezahlt jeder Kunde im Rahmen seiner Cloud Nutzung.

Steigerung der Produktivität und Attraktivität

Das auf den Mittelstand zugeschnittene Portfolio von „Salesforce“ spricht aber nicht einzig den Handel an. Mit der „Sales Cloud“ sind alle Kundeninformationen stets sofort und übersichtlich zur Hand, auch unterwegs auf dem Mobilgerät. So können Kundenbeziehungen vertieft, neue Kunden schneller gewonnen und höhere Umsätze erzielt werden. Und das ohne Vorabinvestitionen, Hardware oder lokale Installation - das gilt für alle Salesforce Lösungen. Die „Service Cloud“ unterstützt den Kundenservice mit einer zentralen 360-Grad-Sicht auf jeden Kunden und intelligenten Funktionen für eine schnellere Lösung von Servicefällen. Die „Marketing Cloud“ hilft hingegen, Kunden schneller zu gewinnen, indem ihnen immer die jeweils relevanten Botschaften zum richtigen Zeitpunkt über den präferierten Kanal gesendet werden.

Für die digitale Zukunft rüsten

Für die Redaktion von Cloud Computing Insider gibt es derzeit kaum Gründe, auf solche Technologien zu verzichten. So konstatiert Autorin Elke Witmer-Goßner am Ende ihres Beitrags: „Auch wenn manche zögern, den Umstieg in Angriff zu nehmen, lohnt es sich durchaus, als Kleinunternehmen auf die Cloud zu setzen.“ Mit den richtigen Werkzeugen sparen Unternehmen Zeit und Geld und rüsten sich für die digitale Zukunft. „Unternehmen die bereits jetzt auf Cloud-Computing setzen, bauen sich frühzeitig einen Wettbewerbsvorteil auf. (…) Mit einer Cloud-basierten Lösung steigt die Flexibilität in allen Unternehmensbereichen und ein Unternehmen wird als Arbeitsplatz attraktiver.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller