Politik

„Internationaler Tiefer Staat kämpft um das Überleben des Petro-Dollars“

Lesezeit: 1 min
10.02.2019 02:01
Der frühere kanadische Diplomat Peter Dale Scott warnt vor den Aktivitäten eines internationalen Tiefen Staats.
„Internationaler Tiefer Staat kämpft um das Überleben des Petro-Dollars“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Peter Dale Scott, ein früherer hochrangiger kanadischer Diplomat und danach Sachbuchautor, hat bereits 2015 die Gefahren eines international tätigen Tiefen Staats analysiert, wie aus der durch den World News Monitor veröffentlichten Übersetzung des Vorworts zur französischen Ausgabe von Scotts Buch "Der Tiefe Staat" hervorgeht.

Der amerikanische "Tiefe Staat" müsse nämlich die ganze Welt mit Sorge erfüllen, nicht nur die Amerikaner. Er stärke ein supranationales Milieu der Superreichen, die für ihre Interessen kämpfen. Der amerikanische Tiefe Staat sei mit seinen Geschäften im Lauf der Zeit immer mehr zu einem internationalen Tiefen Staat geworden, analysiert Scott.

Grundlage dieser Politik sei eine amerikanisch-arabische Strategie zur Verteidigung des Petrodollars, wie Scott ausführt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...