Finanzen

Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Lesezeit: 3 min
11.02.2019 22:02
Eine schadhafte App, die auf Google Play entdeckt wurde, ersetzt Bitcoin-Adressen, wenn man diese auf dem Handy kopiert, mit einer falschen Adresse. Dadurch wird das Geld an die Betrüger gesandt.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Die dezentrale App (DApp) MetaMask ist von Betrügern auf Google Play durch Malware  imitiert worden, berichtete das Cybersecurity-Unternehmen ESET. Die als "Clipper" bekannte Malware ersetzt Krypto-Adressen, wenn man diese kopieren will, mit einer Adresse des Angreifers, um das Geld an einen anderen Ort zu senden, ohne dass der Benutzer dies bemerkt.

Die Entdeckung ist das erste Mal, dass derartige Malware die Überprüfungsverfahren von Google überwunden hat, berichtet Cointelegraph. Anfang Februar hat Google die Malware entfernt. "Der Clipper, den wir im Google Play Store gefunden haben und von ESET-Sicherheitslösungen als Android / Clipper.C erkannt wurde, imitiert einen legitimen Dienst namens MetaMask", erklärte ESET, und weiter:

„Der Hauptzweck der Schadsoftware besteht darin, die Berechtigungsnachweise und die privaten Schlüssel der Opfer zu stehlen, um die Kontrolle über die Ethereum-Guthaben des Opfers zu erlangen. Es kann jedoch auch eine in die Zwischenablage kopierte Bitcoin- oder Ethereum-Geldbörsenadresse durch eine zum Angreifer gehörende Adresse ersetzen.“

MetaMask, eine der ältesten auf Ethereum (ETH) basierenden DApps, ist schon in der Vergangenheit Opfer von Angriffen geworden. Daher hat Google die App im Juli 2018 aus Google Play entfernt. Ein nachfolgender Bericht von MetaMask zeigte, dass die Aktion versehentlich stattgefunden hatte. Im November bestätigte MetaMask seine Pläne zur Einführung einer mobilen App, die nun durch Betrüger imitiert wurde.

Um sich gegen diese Form von Schadsoftware zu schützen, hat ESET den Benutzern empfohlen, ihre Geräte auf dem neuesten Stand zu halten und bei Transaktionen mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen jeden Schritt zu überprüfen. Dazu gehört auch, dass man die mithilfe der Zwischenablage kopierten Adressen noch einmal persönlich überprüft.

Weitere Meldungen

IBM Blockchain unterstützt Grundwasser-Projekt in Kalifornien

  • IBM und zwei andere Unternehmen werden Blockchain und IoT nutzen, um die Grundwassernutzung in einem gefährdeten kalifornischen Aquifer zu steuern.
  • Zu diesem Zweck werden IoT-Sensoren die Wasserentnahmedaten an die Satelliten übertragen, danach werden sie auf der in der IBM Cloud gehosteten IBM Blockchain-Plattform aufgezeichnet.
  • Durch ein webbasiertes Dashboard werden Wasserverbraucher einschließlich Landwirte, Finanzierer und Aufsichtsbehörden alle in der Lage sein, die Nutzung des Grundwassers zu überwachen und zu verfolgen, um zu demonstrieren, wie durch den Handel mit Grundwassernutzungsanteilen ein nachhaltiges Pumpniveau erreicht werden kann.

Philippinen: Bankenriese stellt Bitcoin-Geldautomaten auf

  • Die Union Bank der Philippinen, ein Bankriese, der der siebtgrößte des Landes ist, führt Krypto-Asset-Geldautomaten (ATM) ein.
  • Das Unternehmen hat Anfang der Woche seinen ersten Zwei-Wege-Geldautomaten mit Kryptowährung auf den Markt gebracht, mit dem Kunden Vermögenswerte wie Bitcoin für Pesos kaufen und verkaufen können.
  • Die Union Bank hat mit der Zentralbank der Philippinen zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass dieses neuartige Angebot den Regulierungen entspricht.

CEO von Intercontinental Exchange: Bakkt startet noch dieses Jahr

  • Der CEO des Intercontinental Exchange (ICE) erwartet, dass die Bakkt-Plattform für digitale Assets noch im Jahr 2019 an den Start geht.
  • Er betonte, dass die Infrastruktur des Projekts bereits eine Reihe hochkarätiger Investoren und Partner angezogen habe, darunter Starbucks und Microsoft.
  • ICE betreibt zusammen mit der New York Stock Exchange 23 führende globale Börsen.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Meldungen vom 06.02.

Meldungen vom 05.02.

Meldungen vom 04.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...