Berlin: Kleingärtner sollen Immobilien-Investoren weichen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.02.2019 22:01
Kleingärtner sind in Berlin besonders gut organisiert. Doch sie behindern aus Sicht der Stadt den Wohnungsbau.
Berlin: Kleingärtner sollen Immobilien-Investoren weichen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Berlin ist Deutschlands Hochburg der Kleingärtner. Mehr als 70.000 Parzellen gibt es hier. Dem Berliner SPD-Politiker Daniel Buchholz zufolge befinden sich die Parzellen auf einer Fläche von 3.000 Hektar.

Doch in Zeiten der Wohnungsknappheit geraten relativ unbebaute Flächen wie Schrebergärten in Großstädten immer wieder in den Fokus von Immobilien-Investoren. “Die Verdrängungsdiskussion gibt es in allen Metropolen mit wachsender Bevölkerung, etwa auch in München, Köln, Hamburg und Frankfurt am Main”, sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Gartenfreunde, Stefan Grundei. Dem Immobilienentwickler Arne Piepgras zufolge könnten auf 3.000 Hektar insgesamt 400.000 neue Wohnungen entstehen, berichtet der Tagesspiegel.

Aus Grundeis Sicht müssen Kleingärtner künftig nicht nur offen, sondern auch kompromissbereit sein, was ihre Flächen angeht. Wenn der Baukammer Berlin zufolge ein Fünftel der Kleingärten bebaut wird, also etwa 580 Hektar, könnten 200.000 Wohnungen mit je 46 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Dann würden immer noch 80 Prozent als Grünland erhalten bleibe.

Ralf Ruhnau, Präsident der Baukammer Berlin, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten:

“Wir wollen eine begrenzte Fläche optional nutzen, um Wohnungen zu bauen. Das ist lediglich eine Option, die wir konstruktiv ins Gespräch bringen wollten. Es sollte keine Tabus und Denkverbote geben, wenn es darum geht, Optionen in Betracht zu ziehen. Wir sprechen alle verfügbaren und erreichbaren Flächen an, Lückenbebauungen, Dachgeschoßausbauten, Bebauung von Brachflächen sowie die Option die Landesentwicklung Berlin/Brandenburg zu planen ebenso wie auch Kleingartenflächen. Schließlich geht es darum, die Lasten in Berlin gleichmäßig zu verteilen. Wenn ein Kleingarten an der Straße liegt und ein größeres Problem lösen kann, sollte diese Fläche in Betracht gezogen werden, zumal derartige Flächen kostengünstig bebaut werden können. Es geht hier nicht um die Minimierung von Grünflächen. Die Baukammer setzt sich seit Langem auch  gezielt für den Erhalt von Grünflächen ein und steht dafür, Probleme vernünftig und unter dem Gesichtspunkt des Machbaren zu betrachten. Wenn die Politik Bauflächen bereitstellen würde, würden wir die Flächen einiger Kleingärten nicht brauchen. Dann wären wir und die Bürger, die auf neue Wohnflächen angewiesen sind, zufrieden. Es sollten Argumente geliefert werden, anstatt Emotionen zu schüren.”

Grundei plädiert für eine “intelligente Nutzung” der Gegebenheiten. “Eine Lösung wäre zum Beispiel, die Größe der Parzellen zu reduzieren und somit mehr Gärten auf der gleichen Fläche zu schaffen.” Dann wäre es aus seiner Sicht auch möglich, in Ausnahmefällen Teile von Kleingartenflächen für wichtige Infrastrukturprojekte abzutreten. Insgesamt müsse die Zahl der Parzellen aber gehalten werden, betont er - notfalls auch auf Ersatzflächen. In Hamburg sei das Modell der Nachverdichtung bereits sehr erfolgreich.

Auch die Präsidentin der Architektenkammer Berlin, Christine Edmaier, plädiert für Verhandlungen und Kompromisse. Sie hat zum Beispiel die an Straßen liegenden Flächen im Blick. “An einigen bestehenden Kleingärten in gut erschlossenen Gebieten könnte man doch zumindest am Rand entlang der Straßen bauen. Da braucht man kein neues Bauland zu erschließen”, so Edmaier.

Auf eine Nachfrage des Berliner Abgeordneten der Grünen, Dr. Turgut Altuğ, wie der Senat die Kleingärten schützen wolle, antwortete im November 2018 die Senatorin Regina Günther (Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz): “Die Berliner Kleingärten sind für uns ein sehr elementarer Bestandteil des Berliner Stadtgrüns. Den Menschen sind ihre Kleingärten ans Herz gewachsen. Für sie ist es für die Lebensqualität, aber nicht nur für diese, sondern auch für die ganze Stadtgesellschaft, wichtig. Insofern müssen wir schauen – wir wissen, dass wir eine steigende Flächenkonkurrenz gerade in der wachsenden Stadt haben –, wie wir dieses Grün schützen (...) Wir haben uns darauf verständigt, dass auch in den bislang ungesicherten landeseigenen Kleingartenflächen bis 2030 keine für den Wohnungsbau in Anspruch genommen werden, sondern dass nur Kleingärten in Anspruch genommen werden, die für soziale oder verkehrliche Projekte gelten sollen. Teilweise sollen auch für diese Flächen Ausgleichsflächen gefunden werden", wie aus dem Plenarprotokoll des Abgeordnetenhauses Berlin vom 15. November 2018 hervorgeht.



DWN
Finanzen
Finanzen Preis übersteigt 2000-Dollar-Marke: Edelmetall-Händler verzeichnen starken Anstieg der Nachfrage nach Gold

In Deutschland werden breitere Schichten der Bevölkerung auf den Boom an den Edelmetallmärkten aufmerksam und decken sich mit Gold und...

DWN
Politik
Politik Pilzwolkige Riesen-Explosion im Libanon, zahlreiche Verletzte und Tote

In der libanesischen Hauptstadt hat es eine gigantische Explosion mit einer pilzartigen Wolke gegeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Befindet sich ein Mega-Bullenmarkt für Platin und Palladium in den Startlöchern?

Wenn Gold neue Höchststände erreicht, tendiert es dazu, auch das Interesse für andere Edelmetalle zu wecken. Analysten weisen auf Platin...

DWN
Politik
Politik Schwelbrand in Nahost: Rund um Israel sind schwere Kämpfe ausgebrochen

In drei verschiedenen Grenzregionen sind Konflikte zwischen Israel auf der einen Seite und Syrien, der Hamas und der Hisbollah auf der...

DWN
Politik
Politik Mindestens 50 Tote und 2.700 Verletzte bei Riesen-Explosion im Libanon

Nach ersten Erkenntnissen sind bei zwei gigantischen Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindestens 50 Menschen getötet...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibier für Händler: Banken suchen Wege aus dem Homeoffice

Mit kostenlosen Sandwiches und Freibier am Feierabend locken Geldhäuser ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

DWN
Politik
Politik Dänemark führt Zwangsumsiedlungen von Migranten durch

Die dänische Regierung führt unter dem Vorwand, „Ghettos“ auflösen zu wollen, Zwangsumsiedlungen durch. „Echte Dänen“ sind...

DWN
Deutschland
Deutschland Die grüne Sprachpolizei schlägt zu: In Stuttgarts Verwaltung soll bald „gendersensibel“ gesprochen werden

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Vorlage unterschrieben, wonach künftig geschlechtsneutral gesprochen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Ebbe im Anleihe-Universum: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüsse und Autobrand bei versuchtem Banküberfall in Berlin

Erst am Freitag heulten in Berlin zahlreiche Polizeisirenen nach einem missglückten Überfall auf einen Geldboten. Nun erneut Alarm:...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Krise noch lange nicht überwunden: 55 Prozent der Mittelständler leiden unter Ertragsrückgängen

Der Mittelstandsverbund repräsentiert mittelständische Unternehmen, die ein Fünftel zur deutschen Wirtschaft beisteuern. Seine aktuellen...

DWN
Politik
Politik Verstöße gegen Corona-Regeln: Bayern erwägt noch höhere Strafen

Die bayerische Staatsregierung denkt darüber nach, die Bußgelder aus dem Corona-Katalog zu erhöhen. Wer aktuell gegen die Maskenpflicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin steigt auf höchsten Stand seit elf Monaten

Am Sonntag ist der Bitcoin-Kurs vorübergehend deutlich über die Marke von 12.000 Dollar angestiegen. Doch dann brach der Kurs innerhalb...

celtra_fin_Interscroller