Betrug beim Autokauf: So verhindern Sie die Abzocke

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.03.2019 19:31
Die Betrugsmaschen von Auto-Händlern sind ausgereift. Doch es gibt Methoden, um diese ins Leere laufen zu lassen.
Betrug beim Autokauf: So verhindern Sie die Abzocke

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland kommt es beim Kauf von Fahrzeugen nicht selten zu Betrugsfällen, bei denen der Käufer einen hohen finanziellen Schaden erleiden muss.

Deshalb sollten potenzielle Autokäufer zunächst darauf achten, ob die Reifen des Fahrzeugs abgenutzt sind. Im besten Fall muss die Profiltiefe mindestens vier Millimeter betragen. Es ist auch darauf zu achten, ob die Reifen gleichmäßig abgefahren wurden.

Auf der Reifenflanke befindet sich eine DOT-Nummer (Department of Transportation Number). Sie gibt das Herstellungsdatum des Reifens an. Die erste beiden Ziffern geben die Produktionswoche, die letzten beiden das Produktionsjahr an. So ist beispielsweise bei der DOT CUNB A1 B6 0209 die Kalenderwoche, in der die Reifen produziert wurden, auf die zweite Kalenderwoche und das Produktionsjahr auf 2009 anzusetzen.

Das Magazin Wirkaufendeinauto.de emfpiehlt für den Fall, dass es sich um alte und abgenutzte Reifen handeln sollte: „Fordere im Zweifel einen neuen Satz Reifen, einen geringeren Ankaufspreis oder nimm gleich vom Kauf Abstand.”

Beim Kauf von Autos kann der Verkäufer auch den Tacho manipuliert haben. Eine Tacho-Manipulation wird vorgenommen, um einen höheren Kaufpreis zu erzielen. Dabei wird der Kilometerstand vorsätzlich zurückgesetzt. Der Verkäufer macht sich hierbei nach §22 b Straßenverkehrsgesetz (StVG) strafbar. Der Käufer sollte hierbei darauf achten, dass die Kilometerlaufleistung mit dem Fahrzeugalter übereinstimmt. Auf den Verschleiß ist ebenfalls zu achten. Wenn Pedale, Sitze oder Lenkräder ungewöhnlich abgenutzt wurden, der Kilometerstand aber gering ist, könnte ein Betrugsfall vorliegen.

Das Magazin empfiehlt zusätzlich: „Lass Dir das Scheckheft des Autos zeigen und kontrolliere durch einen Anruf bei der eingetragenen Werkstatt, ob die Daten korrekt sind. Die Werkstatt hält die Angaben zum Ölwechsel und der Kilometerlaufleistung auf Service-Zetteln oder in ihrer Datenbank fest.”

Ein weiterer Fall betrifft Gebrauchtwagenkäufen aus dem Ausland. Davon ist in jedem Fall abzuraten. Zahlungen per Vorkasse oder Anzahlungen sollten nicht getätigt werden.

Bei Verkäufen von Autos kommen oftmals auch „Strohmänner” im Auftrag professioneller Autohändler zum Einsatz, die den Autoverkauf als Privatverkauf angeben. Damit will der professionelle Autohändler über die „Strohmänner” die Sachmängelhaftung umgehen. Eine Sachmängelhaftung der Verkäufers entfällt beim Privatverkauf per Vertragsausschluss. Für diese Fälle empfiehlt das Magazin: „Lass Dir den KFZ-Brief vor dem Kauf zeigen und überprüfe den letzten Vorbesitzer. Stimmt er nicht mit dem auftretenden Verkäufer überein, spricht das umso mehr für einen Strohmann eines professionellen Autohändlers, der vorgibt, ein Privatverkäufer zu sein.”

Eine derzeit weit verbreitete Betrugsmethode erfolgt bei Online-Autobörsen. Dort geben angebliche Verkäufer gezielt falsche Kontakt-Telefonnummern an, damit der potenzielle Käufer ihn per Email erreichen muss. Der angebliche Verkäufer macht anschließend einen Termin mit dem potenziellen zur Testfahrt aus. Später äußert der angebliche Verkäufer Bedenken, weil er nicht jedem trauen kann. Als Vertrauensbeweis fordert er vom potenziellen Käufer, dass dieser eine bestimmte Geldsumme über Western Union an einen Verwandten oder Bekannten des Käufers überweist und ihm einen Scan von der Auftragsbestätigung zukommen lässt. Der angebliche Käufer fälscht anschließend den Scan, indem er den Namen des Zahlungsempfänger ändert. Anschließend holt er das Geld selbstständig bei Western Union ab.

Der ADAC klärt potenzielle Autokäufer auf seiner Webseite auf.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller