Finanzen

Indien springt Venezuela auf dem Ölmarkt bei

Lesezeit: 1 min
18.02.2019 17:25
Indien ist zum größten Käufer von venezolanischem Erdöl aufgestiegen und hebelt damit die US-Sanktionen aus.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indien ist zum größten Kunden Venezuelas auf dem Erdölmarkt aufgestiegen, nachdem die USA ein De-facto-Verbot von Rohölimporten aus dem lateinamerikanischen Land verhängt hatten, berichtet die Hindustan Times.

Die Importe nach Indien stiegen in der ersten Februarhälfte um rund 66 Prozent auf 620.000 Barrel (159 Liter) pro Tag. Die indischen Raffinerie Reliance Industries Ltd und Nayara Energy Ltd, die von Rosneft Oil Co PJSC unterstützt werden, treiben dabei die Nachfrage voran.

Venezuelas Rohölexporte haben nachgegeben, seitdem US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen die Ölgesellschaft des Landes verhängt hatte. Die Lieferungen von Öl sanken in der ersten Februarhälfte auf täglich etwa 1,12 Millionen Barrel. Das ist ein Rückgang um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Sieben venezolanische Ölschiffe, die für die US-Raffinerie Valero Energy Corp. und Chevron Corp. beladen wurden, liegen seit Tagen vor Venezuela, da die staatliche Petroleos de Venezuela SA eine Vorabzahlung der Ladungen verlangt.

Mittlerweile haben sich auch die Lieferungen an den langjährigen Verbündeten China – der in den vergangenen 12 Jahren Kredite in Höhe von mindestens 50 Milliarden US-Dollar an Venezuela vergeben hatte – verlangsamt. Die Importe sanken um 50 Prozent auf jetzt rund 120.000 Barrel täglich.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...