Deutschland

Maschinenbauer steigern Exporte: Welt braucht Technik aus Deutschland

Lesezeit: 2 min
18.02.2019 17:28
Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer haben ihre Exporte im Jahr 2018 auf 177,8 Milliarden Euro kräftig gesteigert. Was 2019 angeht: Die Branche ist trotz der drohenden weltwirtschaftlichen Krise optimistisch.
Maschinenbauer steigern Exporte: Welt braucht Technik aus Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer haben ihre Exporte 2018 deutlich gesteigert. Das geht aus einer Analyse des Branchenverbands VDMA hervor. Insgesamt haben die Unternehmen Maschinen und Anlagen im Wert von 177,8 Milliarden Euro ausgeführt. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Jahr 2017 von 5,2 Prozent, in absoluten Zahlen 8,8 Milliarden Euro.

Die mit weitem Abstand größte Abnehmer-Region ist weiterhin Europa mit 101,6 Milliarden Euro (57,1 Prozent der Gesamtausfuhren). Mit 83,9 Milliarden Euro (47,2 Prozent der Gesamtausfuhren) entfällt der Löwenanteil dabei auf die EU-Länder. Dazu sagt der Konjunktur-Experte des VDMA, Olaf Wortmann: „Es ist erfreulich, dass die Lieferungen in die EU-Partnerländer um 6,6 Prozent und damit überdurchschnittlich stark zulegen konnten.“ Die Ausfuhren nach Großbritannien erhöhten sich auf 7,68 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 5,1 Prozent entspricht. Das ist zwar weniger als der EU-Durchschnitt von – wie gesagt – 6,6 Prozent, bedeutet jedoch angesichts der Unsicherheit, die angesichts der ungeklärten Brexit-Lage im Vereinigten Königreich herrscht, ein überraschend positives Ergebnis. Wobei allerdings auch laut Wortmann Vorzieheffekte eine große Rolle gespielt haben dürften: „Die britischen Unternehmen haben ihre Lager aufgestockt oder Bestellungen vorgezogen.“

Die europäischen Nicht-EU-Staaten schlagen mit 17,6 Milliarden Euro (9,9 Prozent) zu Buche. Wortmann streicht die immer „stärkere Bedeutung Ost- und Mitteleuropas“ heraus. Im Ranking der Abnehmer-Länder rückte Polen mit einem Zuwachs von 17 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro auf Platz sieben vor, während Tschechien mit 5,47 Milliarden Euro jetzt vor Russland (5,45 Milliarden Euro/ Rang zehn) auf Position neun liegt.

Das größte Absatzland sind nach wie vor die USA mit 19,25 Milliarden Euro (plus 7,1 Prozent), was an einem Anteil von 10,8 Prozent an den Gesamtausfuhren entspricht. Mit 19,06 Milliarden Euro (plus 9,6 Prozent/ 10,7 Prozent Gesamtausfuhren-Anteil) liegt China auf Rang zwei mit deutlichem Vorsprung vor Frankreich (11,55 Milliarden Euro) und Italien (8,34 Milliarden Euro). Wortmann: „Bei den Lieferungen in die USA profitieren die Maschinenbauer neben der guten Konjunktur in den Vereinigten Staaten auch von der dortigen Unternehmenssteuer-Reform und den deutlich verbesserten Abschreibungs-Bedingungen. In China wiederum sorgte das Programm ´Made in China 2025´ abermals für eine rege Nachfrage.“

Rückläufig entwickelte sich die Nachfrage nur in ganz wenigen Ländern. An erster Stelle steht die Türkei mit einem Minus von 10,5 Prozent, gefolgt von Mexiko mit einer Abnahme von 9,9 Prozent. Das sind die beiden einzigen Staaten, bei denen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen war. An dritter Stelle steht Süd-Korea mit einem Minus von 1,3 Prozent, an vierter Belgien mit minus 0,7 Prozent.

Insgesamt zieht die Branche ein überaus positives Fazit des abgelaufenen Jahres. „Wir blicken auf ein sehr erfreuliches Handelsjahr 2018 zurück“, so Wortmann. Und weiter: „Das Wachstum der Exporte zeigt, dass unsere mittelständische Industrie mit ihren High-Tech-Produkten auch in schwierigen Zeiten sehr gefragt ist, weil Kunden aus aller Welt diese Maschinen und Anlagen benötigen.“

Was das Jahr 2019 angeht, ist die Branche trotz der sich abkühlenden Welt-Konjunktur verhalten optimistisch. Zwar sei davon auszugehen, dass die Wachstumsraten geringer ausfallen werden als 2018, so Wortmann im Gespräch mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Aber ein Wachstum werde es geben – trotz aller weltwirtschaftlichen Herausforderungen: „Wir rechnen mit 2,0 Prozent, und zwar preisbereinigt.“ Der Auftragsbestand sei hoch, mindestens bis Mitte 2019 würden die Produktions-Anlagen der Unternehmen noch komplett ausgelastet sein: „Im November 2018 betrug der Auftragsbestand 8,5 Monate.“

Die größten ausländischen Abnehmer deutscher Maschinen- und Anlagen (Angaben in Milliarden Euro):

  1. USA: 19,2
  2. China: 19,1
  3. Frankreich: 11,6
  4. Italien: 8,3
  5. Großbritannien: 7,7
  6. Niederlande: 7,4
  7. Polen: 7,2
  8. Österreich: 7,0
  9. Tschechien: 5,5
  10. Russland: 5,5


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...