Finanzen

Deutschland abgeschlagen beim Besitz von Krypto-Währungen

Lesezeit: 3 min
20.02.2019 15:37
Im weltweiten Vergleich hat Deutschland nur relativ wenige Besitzer von Kryptowährungen. Mit 10,7 Prozent ganz vorn liegt Südafrika.
Deutschland abgeschlagen beim Besitz von Krypto-Währungen
Der Anteil der Krypto-Besitzer ist in Deutschland weiterhin relativ gering. (Grafik: Digital 2019)

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Deutschland abgeschlagen beim Besitz von Kryptowährungen

Laut einer globalen Umfrage des Social-Media-Management-Unternehmens Hootsuite und der globalen Agentur Wearesocial hat Südafrika den weltweit größten Anteil von  Krypto-Besitzern. Demnach besitzen dort 10,7 Prozent der Internetnutzer Kryptowährungen.

An zweiter Stelle steht Thailand mit 9,9 Prozent der Internetnutzer, die Kryptowährungen besitzen. Indonesien liegt mit 9,5 Prozent an dritter Stelle vor Vietnam mit 9,3 Prozent und Brasilien mit 8,2 Prozent.

Deutschland liegt mit 4,3 Prozent weit abgeschlagen nicht nur hinter dem weltweiten Durchschnitt von 5,5 Prozent, sondern auch hinter anderen Ländern der westlichen Welt wie den USA mit 5,3 Prozent, Irland mit 5,2 Prozent, Dänemark mit 4,8 Prozent oder Australien mit 4,7 Prozent.

Diese Ergebnisse des Global Digital Report 2019 basieren auf Umfragen unter Internetnutzern im Alter von 16 bis 64 Jahren, die in den sechs Monaten bis September 2018 weltweit durchgeführt wurden.

Die Umfrage bestätigt, dass digitale Währungen in Afrika besonders stark angenommen werden. Eine wachsende Zahl von Menschen auf dem Kontinent nutzt Kryptowährungen sowohl für die privaten Finanzen und als auch für unternehmerische Aktivitäten wie den Transfer von Waren, Dienstleistungen und Geld.

Weitere Meldungen

Spaniens Zentralbank: Bitcoin ist eine Lösung für ein System ohne Zensur

  • Banco de España veröffentlichte kürzlich einen Bericht, der die Funktionsweise von Bitcoin erläutern soll.
  • In dem Bericht wird erwähnt, dass die Welt laut Bitcoin-Gründer Nakamoto "ein elektronisches Zahlungssystem benötigt, das auf kryptografischem Nachweis anstelle von Vertrauen basiert und zwei willigen Parteien erlaubt, direkt miteinander zu handeln, ohne dass ein vertrauenswürdiger Dritter erforderlich ist".
  • Damit sollen wirklich irreversible Zahlungen ermöglicht und die Vermittlungskosten gesenkt werden.

Japans Zentralbank untersucht digitale Zentralbank-Währung

  • Die japanische Zentralbank hat in einem am 19. Februar veröffentlichten Bericht die Rolle der digitalen Zentralbanken-Währungen (CBDCs) im gegenwärtigen Währungssystem untersucht.
  • Die Bank beschreibt die möglichen Umsetzungen einer CBDC und die Konsequenzen verschiedener Ansätze.
  • In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass die verteilte Ledger-Technologie und Blockchain für ein Token-basiertes CBDC verwendet werden könnten.

Kryptowährungen jetzt in 10.000 französischen Tabakläden erhältlich

  • Die Partnerschaft zwischen dem französischen Unternehmen Digycode und dem nationalen POS-Anbieter Ingenico ist online gegangen.
  • Jetzt können Kryptowährungen in 10.000 Tabakläden in Frankreich gekauft werden - knapp die Hälfte der gesamten lizenzierten Tabakläden im Land.
  • Gegenwärtig sind BTC, ETH, LTC, XRP und DASH verfügbar, BCH und XMR sollen in naher Zukunft verkauft werden.

Coinbase kauft Analyse-Startup, um neue Assets zu überwachen

  • Coinbase, das wertvollste Krypto-Unternehmen der Welt, bereitet sich dank seiner jüngsten Akquisition von Neutrino darauf vor, seine Börse um weitere Kryptowährungen zu erweitern.
  • Mit der Zunahme der Diebstähle umfasst dies einen wichtigen Fokus auf Dienstleistungen für Strafverfolgungsbehörden, um gestohlene digitale Vermögenswerte zu verfolgen, und es umfasst auch das Aufspüren von Ransomware und die Analyse von "Darknets".
  • Andere Lösungen umfassen Tracking-Services für Investment- und Finanzunternehmen, um aufstrebende Token und Vermögenswerte zu finden.

Japans zweitgrößte Bank hat Blockchain zur Handelsfinanzierung getestet

  • Sumitomo Mitsui Banking Corporation (SMBC), die zweitgrößte Bank in Japan, hat ein Proof-of-Concept (PoC) mit der Handelsfinanzierungsplattform Marco Polo des Blockchain-Konsortiums R3 abgeschlossen.
  • Eine Pressemitteilung bestätigte den Abschluss des PoC am 18. Februar.
  • Mit der Corda-Technologie von R3 beteiligen sich derzeit insgesamt 15 Konsortialbanken an dem Marco Polo-Konsortium, darunter ING, NatWest und BNP Paribas.

Finanzfirma bietet schnelle Kredite mit Kryptowährung als Sicherheit

  • Ein Finanzunternehmen gibt Krypto-Inhabern die Möglichkeit, Barkredite aufzunehmen, während sie ihre digitalen Vermögenswerte als Sicherheit verwenden.
  • Sechs Kryptowährungen werden als Sicherheit akzeptiert, darunter Bitcoin, Litecoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash und BSV.
  • YouHodler ist davon überzeugt, dass sein Produkt Händlern hilft, ihr Krypto-Portfolio durch zusätzliches Bargeld zu nutzen, um weitere digitale Vermögenswerte zu kaufen.

Spanische BBVA emittiert Grüne Anleihe auf neuer Blockchain-Plattform

  • Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA), Spaniens zweitgrößte Bank, hat den Start der ersten Blockchain-Plattform für strukturierte grüne Anleihen angekündigt.
  • BBVA hat den Deal mit dem spanischen Versicherungsunternehmen Mapfre geschlossen.
  • Um diesen Deal abzuschließen, hat BBVA "die erste strukturierte grüne Anleihe mit Blockchain-Technologie zur Aushandlung der Konditionen ausgegeben", heißt es in der Pressemitteilung.

Krypto-Startup TrueDigital stellt CEO von weltgrößtem Hedgefonds ein

  • Das in New York ansässige Startup TrueDigital, das im vergangenen März gegründet wurde, hat Thomas Kim von Bridgewater Associates als Chief Executive eingestellt.
  • TrueDigital hat ein Blockchain-Zahlungssystem für die Signature Bank aufgebaut, das dem "JPM Coin" von JPMorgan ähnelt, aber bereits Millionen von Dollar pro Tag verarbeitet.
  • Kim sagte zu CoinDesk, dass sein Fokus darauf liegen werde, die Arbeit für die Signature Bank auf weitere Kunden auszudehnen.

Meldungen vom 19.02.

Meldungen vom 18.02.

Meldungen vom 15.02.

Meldungen vom 14.02.

Meldungen vom 13.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...