Politik

Putin warnt USA vor neuen Raketen in Europa

Lesezeit: 1 min
20.02.2019 16:32
Russlands Präsident Putin hat die US-Regierung aufgefordert, Reichweite und Geschwindigkeit der russischen Waffen zu berechnen - um keine falschen Entscheidungen zu treffen.
Putin warnt USA vor neuen Raketen in Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten die Flugreichweite und die Geschwindigkeit der russischen Spitzenwaffen berechnen sollten, bevor sie Entscheidungen treffen, die Russland gefährden könnten.

Putin sagte in seiner jährlichen Ansprache an die Bundesversammlung: "Es gibt viele in der herrschenden Klasse der Vereinigten Staaten, die besessen sind von der Idee ihrer Exklusivität und Überlegenheit gegenüber dem Rest der Welt."

„Dies ist sicherlich das Recht, so zu denken. Aber können sie die Berechnungen machen? Zweifellos können sie das “, sagte Putin. "Lassen Sie sie die Reichweite und Geschwindigkeit unserer fortschrittlichen Waffensysteme berechnen."

"Dies ist das einzige, was wir verlangen - erst müssen Sie die Berechnungen durchführen, bevor Sie Entscheidungen treffen, die zusätzliche ernste Bedrohungen für unser Land darstellen und sicherlich die Gegenmaßnahmen Russlands nach sich ziehen", sagte Putin.

"Wir sind nicht an Konfrontation interessiert und wollen dies auch nicht mit einer Weltmacht wie den Vereinigten Staaten", sagte er. „Es scheint jedoch, dass unsere Partner keine Ahnung haben, wie schnell sich die Welt verändert und wohin sie geht. Sie machen mit ihrer zerstörerischen und offensichtlich falschen Politik weiter. “

Der russische Präsident sagte, dass eine solche Politik "kaum den Interessen der Vereinigten Staaten entspricht".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen EU will Bargeld-Obergrenze einführen: Was kommt als nächstes?

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Politik das Bargeld Schritt für Schritt abschafft. Der überzeugte...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank Fed verbietet Führungskräften Aktienkauf – Was macht die EZB?

Aktiengeschäfte auf eigene Rechnung und zugleich Geldpolitik betreiben – das geht in den USA laut der Notenbank Fed so nicht mehr. Wird...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die Superreichen ihr Geld sparen und dabei massiven Einfluss ausüben - und zwar ganz legal

Steuern sparen, Macht ausüben, und zwar völlig gesetzeskonform: Wie das geht, zeigt DWN-Kolumnist Ernst Wolff.

DWN
Technologie
Technologie Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

Die Autobahngesellschaft des Bundes plant im ersten Quartal 2022 eine Weiterentwicklung der Autobahn App.

DWN
Politik
Politik Die Privatisierung der Politik: Wie Konzerne die Macht übernehmen - und die Demokratie beseitigen

Der Staat zieht sich immer mehr zurück, seine Aufgaben übernehmen profitorientierte Konzerne, die über keinerlei demokratische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Containerschiff verliert 40 Container, gerät anschließend in Brand

Das Containerschiff „ZIM Kingston“ hat westlich der amerikanisch-kanadischen Grenze zuerst 40 Container verloren. Anschließend ist...