Finanzen

Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

Lesezeit: 5 min
22.02.2019 20:26
Eurex, eine von der Deutschen Börse betriebene globale Terminbörse, steht kurz davor, den Handel mit Bitcoin und weiteren Kryptowährungen bekannt zu geben.
Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Deutsche Terminbörse bereitet Handel mit Bitcoin, Ethereum, Ripple vor

Eurex, eine von der Deutschen Börse betriebene Terminbörse, bereitet den Start einer Reihe neuer Terminkontrakte vor, die an den Markt für digitale Vermögenswerte gebunden sind, berichtet The Block. Die Deutsche Börse beschäftigt mehr als 5.000 Mitarbeiter und betreibt derzeit Märkte für Aktien und Derivate.

Das Unternehmen folgt einer Reihe US-amerikanischer Börsenbetreibern, darunter CME und Cboe Global Markets, die beide bereits im Dezember 2017 Bitcoin-Terminkontrakte auf den Markt gebracht haben. Auch Eurex hatte den Kryptowährungsmarkt schon damals im Blick.

"Wir denken an Futures, mit denen Privatanleger und institutionelle Anleger bestehende Anlagen in Bitcoin schützen oder auf fallende Kurse der Cyberwährung setzen können", sagte ein Sprecher der Deutschen Börse im Dezember 2017 gegenüber der Wirtschaftswoche.

Laut Insidern, die mit den Plänen von Eurex vertraut sind, steht die Börse jetzt kurz davor, ihre Pläne zur Einführung von mit Bitcoin, Ether und Ripples XRP verbundenen Futures bekannt zu geben. In den letzten Wochen traf sich die Börse mit Market-Making-Firmen über die Produkte.

Noch dieses Jahr wollen auch einige neue Unternehmen - darunter Bakkt, Seed CX und ErisX - physisch gelieferte Krypto-Futures auf den Markt bringen. Der Markt für Krypto-Derivate ist mit Namen wie BitMEX, BitFlyer und OKEX, die das Handelsvolumen dominieren, stark gewachsen. Auch Binance, ein Spot-Markt für Kryptowährungen, beobachtet auch den Markt.

"Futures machen nur eine viel höhere Rendite möglich, da sie wirklich gut für Arbitrage und andere komplexe Strategien sind", sagte Mark Lamb, CEO von CoinFLEX, einer Börse für Krypto-Derivate, die Anfang des Jahres eingeführt wurde.

Eurex wurde im Jahr 1998 gegründet und ist eine internationale Terminbörse. Berichten zufolge verwaltet Eurex Clearing einen Sicherheitenpool von 49 Milliarden Euro und tätigt jeden Monat Handelsgeschäfte im Wert von 12,46 Billionen Euro.

Im vergangenen Monat gab die Deutsche Börse bekannt, dass sie auf ihrer Blockchain-basierten Plattform für Wertpapierdarlehen, deren Start für das erste Halbjahr 2019 geplant ist, "erhebliche Fortschritte" macht. Der Pressemitteilung zufolge hatten sich bereits sechs Banken den Plänen angeschlossen.

Weitere Meldungen

Lateinamerikas größte Investitionsbank startet eigenen Token

  • Die größte Investmentbank Lateinamerikas, Banco BTG Pactual SA, startet einen eigenen, auf Blockchain basierenden Wertpapiertoken, berichtete Bloomberg am 21. Februar.
  • Der Token namens "ReitBZ" wird in Brasilien von notleidenden Immobilienvermögen unterstützt.
  • Er wird es der Bank ermöglichen, ihr Immobiliengeschäft internationalen Anlegern zu niedrigeren Kosten als mit traditionellen Mitteln anzubieten.

Commerzbank, Siemens und Continental absolvieren Pilotprojekt für Blockchain-Geldmarkt

  • Geldmarktpapiere sind kurzfristige Vermögenswerte, die der Finanzierung von Unternehmen dienen und in der Regel eine Laufzeit von einem Jahr oder weniger haben.
  • Die von der Blockchain betriebene Plattform ermöglichte es den Unternehmen, die Flexibilität, Effizienz und Transparenz des Deals zu verbessern.
  • Die Commerzbank entwickelte das Pilot-Framework, das Software- und Distributed-Ledger- (DLT) -Netzwerk für den Handel sowie Anweisungen zu regulatorischen Auswirkungen.

1 Million Dollar: IBMs Blockchain-Chef setzt massives Bitcoin-Kursziel

  • Jesse Lund, Vice President of Blockchain und digitale Währungen von IBM, ist optimistisch bei Bitcoin.
  • Lunds Ansicht ist, dass ernsthafte Banken mehr Interesse haben, wenn der Bitcoin-Preis hoch genug ist.
  • Wenn dies geschieht, erhöht sich der Nutzen des Tokens bei seinem zentralen Wertversprechen - weniger kostspielige Werttransfers.

Mark Zuckerberg: Facebook könnte Blockchain-Identitätssystem aufbauen

  • Marks Zuckerberg, CEO von Facebook, sagte, dass der Social-Media-Riese die Blockchain-Technologie in die Anmelde- und Datenfreigabesysteme der Plattform nutzen könnte.
  • Dies würde es Milliarden von Benutzern ermöglichen, die Kontrolle über die Apps zu erzwingen, die auf ihre Daten, Profile und Seiten zugreifen.
  • Zuckerberg zufolge könnte die Blockchain-Technologie verwendet werden, um Facebook dabei zu unterstützen, Drittanbieter loszuwerden.

Koreas SKT und Deutsche Telekom kooperieren bei Blockchain

  • Laut Jun Ji-hye wird SK Telecom mit der Deutschen Telekom zusammenarbeiten, um eine Blockchain-Plattform zu entwickeln, mit der die Menschen die digitale Identifikation nutzen können, sagte das koreanische Unternehmen am Donnerstag.
  • Die beiden Unternehmen werden am Rande des Mobile World Congress 2019 (MWC), der am Montag in Barcelona beginnen soll, ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnen.
  • Im Rahmen der Absichtserklärung werden SK Telecom und die T-Labs der Deutschen Telekom gemeinsam an der Entwicklung und Kommerzialisierung von Blockchain-basierter mobiler Identifikation arbeiten, die in verschiedenen Bereichen, einschließlich Zugangskontrolle, Transaktionen und Verträgen, eingesetzt werden kann.

Japans Bankriese Mizuho startet Yen-gebundenen Stablecoin

  • Der japanische Bankriese Mizuho Financial Group wird am 1. März seinen maßgeschneiderten Stablecoin für Zahlungs- und Überweisungsdienste einführen, berichtet die lokale Finanzzeitung Nikkei Asian Review am 21. Februar.
  • In einer Partnerschaft mit rund 60 Finanzinstituten, die zusammen 56 Millionen Benutzerkonten beherbergen, wird die neue digitale Währungsplattform „J-Coin“ von Mizuho angeblich vorhandene Bankkonten direkt mit digitalen Geldbörsen verknüpfen.
  • Im Januar 2018 enthüllte ein anderer japanischer Bankriese - Mitsubishi UFJ Financial Group, die fünftgrößte Bank der Welt - seine eigenen Pläne, eine mit Yen gekoppelte Stablecoin zu starten, die als MUFG Coin bezeichnet wird.

Bank of China tritt neuer Blockchain-Plattform für Immobilienkäufer bei

  • Das Immobilienentwicklungsunternehmen New World Development und das Hongkonger Institut für angewandte Wissenschaft und Technologie (ASTRI) werden gemeinsam eine Blockchain-Plattform für Hauskäufer einführen, wobei die Bank of China angeblich der erste Bankbenutzer ist.
  • Die Plattform soll angeblich Papiervorgänge - etwa die Unterzeichnung des vorläufigen Kaufvertrags oder eines Hypothekenantrags - durch eine digitale Autorisierung ersetzen.
  • Dies ermöglicht den Benutzern, den autorisierten, verschlüsselten und digital unterzeichneten vorläufigen Vertrag des Käufers an ausgewählte Banken zu senden.

Samsung Galaxy S10 bietet integrierte Krypto-Unterstützung

  • Der südkoreanische Smartphone-Gigant Samsung stellte am Mittwoch sein lang erwartetes Samsung Galaxy S10 vor, und Bitcoin-Investoren warteten mit atemloser Erwartung, um zu erfahren, ob es über eine integrierte Kryptobörse verfügt.
  • Samsung hat heute bestätigt, dass es „Samsung Knox“ in das S10 integriert hat. Diese Funktion nutzt die Hardwaresicherheit, um private Schlüssel für Blockchain-Anwendungen zu speichern, vermutlich einschließlich Kryptowährungen.
  • Jeder, der eine S10 besitzt, hat im Wesentlichen eine Hardware-Geldbörse.

Mit diesem Crypto-Brokerage können Sie nach Fiat fliehen - ohne KYC

  • Die Europäer haben jetzt eine neue Möglichkeit, Bitcoin und andere Kryptowährungen in Fiat umzuwandeln, ohne sich einer Identitätsprüfung zu unterziehen.
  • Um dies zu ermöglichen, wurde der Schweizer Service Bity in MyEtherWallet integriert, um einen nahtlosen Geldtransfer zwischen MEW Wallets und Bity Konten zu ermöglichen.
  • Bity, eine nach Schweizer Gesetzen völlig legale Dienstleistung, unterstützt Bewegungen von bis zu 5.000 Franken ohne KYC-Überprüfungsverfahren.

Litauens Zentralbank öffnet Tür für Krypto-Zahlungen

  • Die litauische Zentralbank hat ihre Position zu Kryptowährungen und Token, die durch ICOs ausgegeben wurden, aktualisiert.
  • Die Bank of Lithuania stellt fest, dass Unternehmen, die Finanzdienstleistungen anbieten, ihre Hauptaktivitäten von denen trennen müssen, die mit virtuellen Assets verbunden sind.
  • Mit der neuen Richtlinie können diese Unternehmen Kryptowährungszahlungen erhalten, die von Drittanbieterplattformen verarbeitet werden, die die Beträge in die lokale Fiatwährung umrechnen.

Meldungen vom 20.02.

Meldungen vom 19.02.

Meldungen vom 18.02.

Meldungen vom 15.02.

Meldungen vom 14.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsweise: Gefahr von Insolvenzen mit Dominoeffekten ist groß

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm sieht die Pläne der Bundesregierung kritisch, die Insolvenzmeldepflichten für coronageplagte Betriebe...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch: Uni Bayreuth entwickelt neue Theorie zur Entstehung des Sonnensystems

Forscher der Uni Bayreuth haben gemeinsamen mit Forschern der University of Oxford, der LMU München, der ETH und der Universität Zürich...

DWN
Politik
Politik Handlanger fremder Interessen: Die Wissenschaften auf Irrwegen

Nicht nur die Geisteswissenschaften, sondern längst auch die Naturwissenschaften bringen der Menschheit keine Fortschritte mehr, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler von Elite-Uni warnen vor Lockdown: Massive Folgeschäden wahrscheinlich - doch Studie wird ignoriert

Eine Gruppe von Professoren einer der weltbesten Universitäten kommt in einer am 5. Januar dieses Jahres veröffentlichten Studie zu dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großkonzerne profitieren von Corona-Krise, während der Mittelstand ausblutet

Während der Mittelstand in Deutschland vor dem Aus steht, haben Großkonzerne während der Corona-Krise sogar profitiert.

DWN
Politik
Politik Rainer Wendt erneut zum Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft gewählt

Rainer Wendt ist erneut zum Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) gewählt worden. Zuvor hatte sich Wendt in mehreren...

DWN
Politik
Politik Jetzt geht's wieder los: Syrien-Krieg nimmt an Fahrt auf

In Syrien kommt es erneut zu beunruhigenden Entwicklungen. Die Terror-Milizen IS und HTS sind wieder zurück. Die Lage in Idlib steht vor...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsches Leitbarometer trottet dem Wochenende entgegen - Intel und IBM übertreffen Gewinnerwartungen

Die Märkte zeigen sich heute Morgen sehr ruhig. Die Entscheidung der EZB von gestern, die Zinssätze auf ihrem bisherigen Niveau zu...

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Politik
Politik „Anker der Stabilität“: Putin und Biden wollen drohendes Ende der atomaren Abrüstung verhindern

Kurz vor dem Auslaufen des New Start-Vertrages zur gegenseitigen Rüstungskontrolle steuern die Vereinigten Staaten und Russland auf eine...

DWN
Politik
Politik Spahn zu Corona: „Es ist noch nicht vorbei“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert von den Deutschen, dass sie die Verlängerung des Lockdowns akzeptieren. „Es ist noch nicht...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.