Finanzen

Anleger flüchten aus Aktien von Borussia Dortmund

Lesezeit: 1 min
04.03.2019 15:57
Der Kurs des Wertpapiers sackte am Montag um etwa 10 Prozent ab.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die sportliche Flaute bei Borussia Dortmund (BVB) weitet sich am Montag auf die Aktionäre aus. Bei Fans und Anlegern ist in den Karnevalstagen so richtig Katerstimmung angesagt, nachdem der Club am Wochenende in der Fußball-Bundesliga seinen Vorsprung auf den großen Rivalen FC Bayern München einbüßte. Die Aktie sackte am Rosenmontag um etwa 10 Prozent auf 7,04 Euro ab auf den tiefsten Stand seit September.

Während die Borussia am Wochenende mit einer Niederlage beim Abstiegskandidaten FC Augsburg den nächsten Rückschlag einstecken musste, schloss der zur Winterpause noch abgeschlagene FC Bayern durch einen eindrucksvollen 5:1-Sieg beim Mitkonkurrenten Borussia Mönchengladbach auf. Kurz vor Weihnachten waren es zeitweise noch neun Punkte, die den BVB von den Münchenern trennten. Die Tabellenführung behaupten die Dortmunder nur noch dank des besseren Torverhältnisses.

Einem von der dpa befragten Anleger zufolge ist beim Rennen um die deutsche Meisterschaft das Momentum im letzten Drittel der Saison ganz klar beim FC Bayern. Sportlich rückten die ehemals noch so nahen Ziele für die Westfalen überraschend schnell in weite Ferne, sagte der Händler. Am Ende drohe der BVB, der bis vor wenigen Wochen noch hoffnungsvoll in drei Wettbewerben vertreten war, am Ende mit leeren Händen dazustehen. „Die Nerven bei den Investoren liegen entsprechend blank“, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Im DFB-Pokal war Borussia Dortmund im Achtelfinale ausgeschieden und in der lukrativen Champions League droht das Aus. Ein 0:3 aus dem Hinspiel gegen den englischen Spitzenclub Tottenham aufzuholen, würde sportlich wohl einem Wunder gleichkommen. Schon am Dienstag droht besiegelt zu werden, dass sich die Dortmunder aus dem Millionenspiel der europäischen Eliteliga verabschieden.

Beim Kurs setzt sich die Talfahrt der vergangenen Wochen fort. „Die bisherigen Kaufargumente für die Aktie fallen nun vorerst einmal weg“, resümierte ein Investor. Für Anleger ist es ein zusätzliches Warnsignal, dass die Papiere am Montag nach mehr als sieben Monaten wieder unter die 200-Tage-Linie absackten. Unter chartorientierten Anlegern gilt diese als wichtiges Indiz für den längerfristigen Trend.

2018 hatte der sportliche Erfolg die Aktien noch auf eine Rally geschickt: Im November hatte der Kurs mit einem Rekordhoch über 10 Euro erstmals seit mehr als 17 Jahren wieder zwei Stellen vor dem Komma. Sie hatten sich dabei 2018 binnen weniger Monate mehr als verdoppelt. Als Kurstreiber wurden mit dem sportlichen Erfolg auch immer wieder die guten Finanzperspektiven angeführt - zusätzlich angetrieben durch lukrative Spielertransfers.

 

 

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...