Genfer Autosalon leitet Zeitenwende im Automobil-Bau ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
05.03.2019 17:10
Der „Genfer Autosalon“ leitet eine neue Ära in der Automobil-Wirtschaft ein. Ob diese Ära gut oder schlecht für sie ist, weiß niemand.
Genfer Autosalon leitet Zeitenwende im Automobil-Bau ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie formulierte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center der Universität Duisburg-Essen so anschaulich? „Früher ging es um schöne Karossen, um Männer, die als Reifenkicker ihren automobilen Sachverstand zeigten. Technik war früher Stahl, der 12-Zylinder-Motor, das Hochgeschwindigkeits-Fahrwerk. Heute ist Technik etwas anderes.”

Was der Auto-Experte im Zusammenhang mit der Präsenz der Autobauer auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas postulierte, gilt auch für den Genfer Autosalon: Technik ist nicht mehr gleich Technik, in der Autobranche bahnen sich umwälzende Umbrüche an. Und deshalb steht die traditionsreiche Messe (findet seit 1905 jedes Jahr statt) auch nicht mehr im Fokus von PS und Power-Antrieb, sondern von autonomem Fahren, Künstlicher Intelligenz und Connectivity.

Da ist es keine Überraschung, dass der Autosalon eine Messe von Studien wird. Ein paar Beispiele: VW zeigt mit dem „ID Buggy“ die Studie eines elektrischen Offroaders, Audi die seriennahe Studie „Q4“ (ein elektrischer Kompakt-SUV). Und die Edelmarke Aston Martin wartet mit der Elektro-SUV-Studie „All-Terrain-Concept“ auf.

An diesen Beispielen wird deutlich, wie stark der Focus mittlerweile auf dem SUV-Bereich liegt. Kein Wunder, waren doch im Januar 2019 fast ein Drittel (32,3 Prozent) der PKW-Zulassungen in Deutschland SUVs. Und die Zahl wird steigen, darüber herrscht kein Zweifel. Die klassischen Limousinen mit Schrägheck und Stufenheck stellen dagegen ein schrumpfendes Segment dar. Mehr als ein paar – eher unspektakuläre – Facelifts, zum Beispiel beim VW-Passat, 7er BMW und 911er Porsche Cabrio, wird es in Genf dann auch nicht zu sehen geben.

Insgesamt leitet der „Autosalon“ eher ein Jahr der Gewinnwarnungen denn der großen Erfolge ein. Nach Berechnungen des CAR-Centers wird der PKW-Markt von 83,7 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2018 auf 81,9 Millionen in diesem Jahr sinken (ein Rückgang von 2,15 Prozent). In Geld ausgedrückt, entspricht das einem Minus in Höhe einer zweistelligen Milliarden-Summe – das müssen die Autobauer aushalten.

2020 soll die Zahl der verkauften Einheiten laut CAR-Center dann wieder steigen, und zwar auf 83,5 Millionen. Ab 2021 soll es der Branche dann wieder deutlich besser gehen – die Verkaufszahlen könnten auf 85,7 Millionen Einheiten steigen, was einen neuen Rekord bedeuten würde. Hohe Verkaufszahlen benötigen die Autobauer allerdings auch, weil nämlich die Kosten für Forschung und Entwicklung in den nächsten Jahren nahezu explodieren werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller