Volvo will das Verhalten seiner Fahrer künftig genau überwachen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
05.03.2019 17:12
Volvo hat das Ziel ausgegeben, dass ab 2020 niemand mehr in einem Neuwagen des Autobauers ernsthaft verletzt oder gar getötet wird. Zu diesem Zweck wird die Überwachung der Fahrer deutlich ausgeweitet.
Volvo will das Verhalten seiner Fahrer künftig genau überwachen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einer Pressemitteilung erläutert der Konzern mit Sitz in Göteborg seine „Vision 2020“. Darin heißt es, dass kein ab 2020 gebauter Volvo über eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 180 verfügen wird (einige vom hauseigenen Tuner „Polestar“ hochgerüstete Modelle erreichen derzeit eine Spitzengeschwindigkeit von 250). Volvo-Sicherheitsexperte Jan Ivarsson sagt in der Pressemitteilung: „Menschen verstehen die Gefahr, die von Schlangen, Spinnen und Höhen ausgeht. In Sachen Geschwindigkeit ist das anders. Häufig fahren Menschen zu schnell, obwohl der Verkehr das gar nicht zulässt, wobei sie ihre eigenen Fähigkeiten als Fahrer überschätzen. Wir müssen ein besseres Verhalten fördern und den Menschen dabei helfen, zu verstehen und anzuerkennen, dass zu schnelles Fahren gefährlich ist.“

Darüber hinaus will Volvo mit einer Reihe von technischen Vorrichtungen, mit deren Hilfe das Auto den Zustand des Fahrers analysiert, Unfälle vermeiden. Volvo-Chef Hakan Samuelsson sagt: „Wir möchte eine Diskussion darüber starten, ob Autobauer das Recht oder vielleicht sogar die Pflicht haben, Technologie im Auto zu installieren, die sich gegen Verhaltensweisen wie schnelles Fahren, Trunkenheit am Steuer und Unaufmerksamkeit richten. Wir haben keine eindeutige Antwort auf diese Frage, aber wir glauben, dass wir eine führende Rolle in dieser Diskussion spielen und ein Vorreiter sein sollten.“

Um was für technische Vorrichtungen genau es sich handelt, hat Volvo noch nicht bekanntgegeben. Der Konzern kündigt allerdings an, Konzepte und Ideen auf einer speziellen Sicherheits-Veranstaltung am 20. März in Göteborg zu präsentieren. Auto-Experte Stefan Bratzel vom „Center of Automotive Management“ der Fachhochschule für Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, er könne sich vorstellen, dass es sich um einen Schlüssel handelt, in den der Fahrer pusten muss, um zu beweisen, dass er nüchtern ist, sowie um eine Kamera, die das Gesicht des Fahrers aufnimmt und auf ungewöhnliches Aussehen (zum Beispiel glasige Augen) hin überprüft. In den Fällen, in denen die Technologie Fahruntüchtigkeit annimmt, sorge das Auto dafür, dass es vom Fahrer nicht gestartet werden kann.

Marketingtechnisch sei Volvos „Vision 2020“ ein kluger Schachzug, so Bratzel: „Sie passt gut zur Kern-DNA des Unternehmens. Volvo ist ein vergleichsweise kleiner Autobauer und muss deshalb durch interessante Ideen auf sich aufmerksam machen.“

Volvo hat die Sicherheit seiner Autos immer in den Vordergrund gerückt. Beim Start des Unternehmens im Jahr 1926 schrieben die beiden Gründer Gustaf Larson und Assar Gabrielsson: „Unsere Autos werden von Menschen gefahren. Deshalb muss unsere Prämisse eins sein und bleiben: Sicherheit.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller