Deutschland

Bundesregierung muss immer mehr Geld ins Rentensystem zuschießen

Lesezeit: 1 min
24.03.2019 14:25
Laut einer neuen Finanzplanung der Bundesregierung werden die Steuerzuschüsse zur gesetzlichen Rentenversicherung in den kommenden Jahren massiv ansteigen. 
Bundesregierung muss immer mehr Geld ins Rentensystem zuschießen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Rente wird zu einer immer größeren finanziellen Belastung für den deutschen Staat, der Jahr für Jahr noch mehr Geld in die Kasse der gesetzlichen Rentenversicherung zuschießen muss.

Dieser Steuerzuschuss wird bis zum Jahr 2023 auf jährlich 114 Milliarden Euro steigen. Das entspreche einem Anstieg um 16 Milliarden Euro im Vergleich zum laufenden Jahr, berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf eine neue Finanzplanung aus dem Bundesfinanzministerium.

Die Gründe für die immer weiter ansteigenden staatlichen Steuerzuschüsse zur Rentenversicherung seien die wachsende Zahl der Rentner sowie die Renten-Beschlüsse der Großen Koalition.

Zu diesen teuren Beschlüssen zählen vor allem die „Rente 63“, die „Mütterrente“ sowie die Angleichung von Renten in West- und Ostdeutschland.

Die zu erwartenden zusätzlichen Kosten der von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplanten Grundrente seien in der vorgelegten Rechnung noch nicht enthalten.

Dem Bericht zufolge werden die Sozialausgaben in den nächsten vier Jahren auf ein neues Rekordhoch von fast 200 Milliarden Euro pro Jahr steigen. Das bedeutet, dass dann mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Steuereinnahmen für Sozialausgaben anfallen. Grund dafür seien vor allem die steigenden Rentenkosten.

Diese steigenden Rentenkosten wiederum sind Folge der demografischen Schieflage in Deutschland, welche sich aus Sicht einiger Beobachter in Kürze als das schwerwiegendste Problem Deutschlands herausstellen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Politik
Politik Söder zieht Kanzlerkandidatur zurück, Laschet bedankt sich

CSU-Chef Markus Söder hat das Votum des CDU-Bundesvorstands akzeptiert und will Armin Laschet unterstützen. Dieser bedankte sich für den...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Corona-App des Bundes wird zum Impfpass ausgebaut

Mit 27 Millionen Downloads ist die Corona-Warn-App die erfolgreichste Tracing-App in Europa. Nun sollen - noch vor Beginn der Sommerferien...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unzufriedene Tesla-Kundin stürmt Schanghaier Auto-Messe

Eine unzufriedene Tesla-Kundin hat auf der Automesse in Schanghai für Furore gesorgt.