Demografie-Fonds: Stabilität in schwachen Börsenphasen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.03.2019 17:19
Fonds, welche sich auf die alternde Gesellschaft ausrichten, werden in Zukunft eine stärkere Rolle bei der Geldanlage spielen.
Demografie-Fonds: Stabilität in schwachen Börsenphasen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als vor einigen Jahren die ersten Demografie-Fonds in Deutschland auf den Markt kamen, sprachen einige Beobachter von einem Marketing-Scherz einiger Fondsgesellschaften. Inzwischen wird immer klarer: Der Trend zu immer älter werdenden Bevölkerungen lässt sich für Anleger in robuste Renditen ummünzen.

Niedrige Geburtenraten und eine höhere Lebenserwartung sind die wichtigsten Ursachen für die Veränderung der Altersstruktur in industriell weit entwickelten Gesellschaften. Während man noch vor wenigen Jahrzehnten den Aufbau der Bevölkerung in Deutschland als Alterspyramide bezeichnete, ähnelt die aktuelle Struktur eher der Silhouette eines Schneemanns.

Klar ist aber auch: Der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung steigt ständig. Bereits im Jahr 2030 ist schon jeder zweite Bürger unseres Landes 50 Jahre oder älter, und das ohne wesentliche Unsicherheitsfaktoren. Denn die alten Menschen von morgen sind heute schon geboren. Einzig eine eventuell in Zukunft bevorstehende stärkere Migration könnte etwas daran ändern.

Da der Trend zur weiteren Überalterung der Bevölkerungen überall auf der Welt in den etablierten Industrienationen vorerst nicht umkehrbar scheint, nimmt auch der Bedarf an Waren und Dienstleistungen für ältere Menschen stetig zu. Und das wiederum verhilft den damit befassten Unternehmen zu ständig wachenden Umsätzen und Gewinnen, was sich schließlich auch Anbieter von Finanzprodukten zunutze machen. So landen Aktien entsprechender Gesellschaften in den Portfolios von Demografiefonds.

Nun wäre zu vermuten, dass es sich dabei fast ausschließlich um Anteilscheine von Medizin- und Pharma-Konzernen handelt. Dem ist aber keineswegs so. Denn viele Luxusgüter sprechen gezielt Senioren an, die aufgrund ihrer relativ starken Finanzkraft überhaupt in der Lage sind, diese zu erwerben.

Daher finden sich in den Portfolios der Demografiefonds auch Aktien von Herstellern von Oberklasse-Limousinen, hochwertigen Spirituosen, teurer Kleidung oder Tourismus-Unternehmen. Selbstverständlich engagieren sich die Fondsmanager auch im sogenannten Healthcare-Sektor, der natürlich in den betreffenden Altersgruppen eine große Rolle spielt und ganz nebenbei für eine gewisse Robustheit der Renditen sorgt.

Interessante Demografiefonds:

Wie konstant der Kursverlauf eines Demografiefonds ist, zeigt erst die Umrechnung der Renditen auf annualisierter Basis (also eine Darstellung des jährlichen Zuwachses). Dieser stellt sich beim Fidelity Funds - Global Demographics Fund so dar: ein Jahr - +7,04 Prozent; drei Jahre - +9,34 Prozent; fünf Jahre - +12,65 Prozent.

Obwohl der Begriff Demografie in der öffentlichen Diskussion um Zukunftsthemen immer wieder zur Sprache kommt, ist er auch für Anleger längst keine Modebezeichnung mehr. Mit ihrer soliden Performance schlagen strategisch derart ausgerichtete Investments selbst lang etablierte Aktienfonds.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller