Politik

Bewaffneter Angriff auf Atom-Konvoi in Brasilien

Lesezeit: 3 min
22.03.2019 17:13
In Brasilien haben Unbekannte einen Atomkonvoi angegriffen. Der Konvoi war auf dem Weg zu einer Atomanlage, die mit deutscher Technologie gebaut wurde.
Bewaffneter Angriff auf Atom-Konvoi in Brasilien
Nukleare Einrichtungen in Brasilien. (Grafik: Stratfor)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Gruppe Bewaffneter hat am vergangenen Dienstag in Brasilien einen Atom-Konvoi angegriffen. Der Konvoi verließ den Hauptsitz von Industrias Nucleares de Brasil (INB) in Resend am Dienstag gegen 6.20 Uhr und fuhr in Richtung der Atomanlage Angra, das sich am Itaorna-Strand in Angra dos Reis (Rio de Janeiro) befindet.

Dem Konvoi gehörten zwei spezialisierte Lastwagen mit Uran-Pellets, die von der Federal Highway Police und Fahrzeugen des staatlichen Umweltinstituts begleitet wurden, an. Uran-Pellets sind kleine Brennstofftabletten. Nach Informationen der brasilianischen Zeitung O Globo attackierten Bewaffnete den Konvoi mit Schusswaffen. Die Polizei erwiderte den Angriff. Es soll zu einem heftigen Schusswechsel gekommen sein. Der Konvoi erreichte sein Endziel ohne weitere Zwischenfälle 20 Minuten nach dem Angriff.

Der Bürgermeister von Angra dos Reis, Fernando Jordão, bat den Gouverneur von Rio, Wilson Witzel, um zusätzliche Sicherheit rund um das Kernkraftwerk.

"Ich habe dem Gouverneur gesagt, dass wir einen Sicherheitsplan für die Region erstellen müssen, da wir hier über Atomkraftwerke verfügen. Dies ist ein sensibles Gebiet”, so Jordão. Er rief nach dem Vorfall den Notstand aus.

Die seit 2016 steigenden Kriminalitätsraten im Bundesstaat Rio de Janeiro erreichten 2017 und erneut 2018 Allzeit-Höchststände. Insgesamt wurden im Jahr 2017 6.732 Tötungsdelikte registriert, die auf Kämpfe zwischen bewaffneten Banden zurückgehen, berichtet die private kanadische Sicherheitsfirma Garda World.

Seit Februar 2018 sind im Bundesstaat Sicherheitskräfte im Einsatz. Es wird erwartet, dass sie mindestens bis zum Jahresende die Kontrolle behalten.

Deutschland in Brasiliens Atommarkt

Der Angra-1-Reaktor wurde vom US-Konzern Westinghouse von 1971 bis 1982 gebaut. Er hatte anhaltende Probleme mit der Dampfzufuhr und der Ladefaktor betrug in den ersten 15 Jahren nur 25 Prozent, so die World Nuclear Association.

Im Jahr 1975 schlossen Deutschland und Brasilien ein Atomabkommen ab, das auch als der “Deal des Jahrhunderts” umschrieben wurde. Deutschland erklärte sich bereit, acht Reaktoren, eine Reihe von Kernbrennstoff-Kreisläufen zu liefern und einen direkten Technologietransfer zu ermöglichen.

Im Rahmen des Deutschland-Brasilien-Abkommens sollten die Druckwasserreaktoren Angra 2 und 3 mit Ausrüstung der Kraftwerk Union (KWU) sofort gebaut werden. Die Arbeiten an Angra-2 begannen 1976, wurden jedoch wegen fehlender Finanzmittel und eines weniger als erwarteten Wachstums der Elektrizitätsnachfrage eingestellt. Die Arbeit wurde 1995 wieder aufgenommen und der Reaktor wurde im Jahr 2000 in Betrieb genommen. Drei Jahre zuvor wurde Eletronuclear als Tochtergesellschaft des staatlichen Energieversorgers Eletrobrás gegründet und übernahm die Verantwortung für den Bau und Betrieb von Kernkraftwerken.

Die Entwicklung von Angra-3 - einem Druckwasserreaktor von Siemens/KWU, der mit Angra-2 identisch ist - begann 1984, wurde jedoch 1986 vor dem Vollbau eingestellt. 2006 kündigte die Regierung Pläne an, Angra-3 fertig zu stellen und  ab 2015 vier weitere Reaktoren zu bauen. Im Jahr 2008 unterzeichnete Eletronuclear mit Areva eine Vereinbarung im Zusammenhang mit Angra-3. Mitte 2010 erteilte die Nationale Atomenergiekommission eine Baugenehmigung. Zwischenzeitlich gab es Finanzierungsprobleme.

Russland und China wollen in Brasiliens Atommarkt eintreten

Im vergangenen Jahr hatten Centrais Electricas Brasileiras (Eletrobras) und Eletrobras Termonuclear S.A. (Eletronuclear) mit dem französischen Energieversorger Electricité de France (EDF) eine Absichtserklärung unterzeichnet, wodurch Angra-3 bald fertiggestellt werden könnte. Zuvor hatten Eletrobras und Eletronuclear Absichtserklärung mit dem russischen Atomkonzern Rosatom und der  China National Nuclear Corporation (CNNC) unterzeichnet, um ihre Kooperationen im Ausbau der nuklearen Fähigkeiten Brasiliens zu erweitern.

Zuvor hatte im Dezember 2015 das brasilianische Bundesstrafgericht die Anklagen der Staatsanwaltschaft gegen Eletronuclear im Zusammenhang mit dem Nuklearreaktor Angra-3 ratifiziert. Der Chef von Eletronuclear, Luiz Pinheiro da Silva - ein Gesellschafter von Engevix -, wurde unter Hausarrest gestellt. Im August 2016 wurde Silva zu 43 Jahren Haft verurteilt. Er soll unter anderem Bestechungsgelder an Beamte gezahlt haben, um den Bau von Angra-3 voranzutreiben, so der englischsprachige Dienst von Reuters. Neben Silva wurden im August 2016 zwölf weitere Personen, darunter Silvas Tochter, wegen ihrer Beteiligung an der Veruntreuung öffentlicher Gelder verurteilt.

Ex-Präsident von Brasilien, Michel Temer, wird verhaftet

Im Zusammenhang mit dem Bau von Angra 3 wurde der brasilianische Ex-Präsident Michel Temer am Donnerstag verhaftet. Gegen Temer wird im Rahmen des größten Korruptionsskandals Lateinamerikas, “Lava Jato”, ermittelt. Unter anderem soll er bei der Vergabe eines Energieprojekts die Zahlung von Schmiergeldern eingefädelt haben. Neben Temer wurden am Donnerstag auch der frühere Energieminister Moreira Franco und sechs weitere Verdächtige festgesetzt, so die dpa.

Der Eigentümer des Energieunternehmens Engevix sagte laut einem Bericht des Nachrichtenportals G1 bei einer Vernehmung durch die Bundespolizei, er habe auf Bitten eines Vertrauten Temers eine Million Reais (rund 260.000 Euro) Schmiergeld gezahlt. Später erhielt das Unternehmen einen Auftrag beim Bau des Atomkraftwerks Angra 3.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.