Steuerparadies in der Nordsee

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.03.2019 16:10
Wenn Tagestouristen auf Helgoland abgabenfrei einkaufen, schaut der Zoll nicht so genau hin.
Steuerparadies in der Nordsee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die über die ganze Welt verstreuten Steueroasen kommen in erster Linie den Reichen zugute. Es gibt allerdings einen Ort, an dem auch Otto Normalverbraucher von einer ganz besonderen Steuergesetzgebung profitieren kann. Dieser Ort liegt – man höre und staune – in Deutschland. Beziehungsweise vor Deutschland. Rund 50 Kilometer vor den Küsten Schleswig-Holsteins und Niedersachsens erhebt sich ein 4,2 Quadratkilometer großer Felsen aus der Nordsee. Helgoland heißt er. 1807 schafften seine damaligen Herrscher, die Briten, im Zuge ihrer Auseinandersetzungen mit Napoleon im Zuge der Kontinentalsperre die Steuer- und Zollpflichten auf der Insel teilweise ab. Die Vergünstigungen wurden auch nicht annulliert, als das Eiland im Jahr 1890 – im Tausch für Sansibar – an das Deutsche Reich fiel. Sie gelten bis heute – woran auch Brüssel nichts ändern kann, weil Helgoland ganz offiziell nicht zum Zollgebiet der Europäischen Union zählt.

Und so setzen jedes Jahr rund 350.000 Tagestouristen von Büsum, Bremerhaven, Cuxhaven und Hamburg auf die circa 1.400 Einwohner zählende Insel über. Sie kommen, um sich den 47 Meter hohen Buntsandstein-Felsen „Lange Anna“ anzuschauen, die Kegelrobben und das Museum. Vor allem aber kommen sie, um einzukaufen. Zollfrei, versteht sich. 200 Zigaretten beziehungsweise 100 Zigarillos oder 50 Zigarren darf jeder Erwachsene zurück ans Festland nehmen, ohne die Mehrwertsteuer zahlen zu müssen. Weiterhin einen Liter Hochprozentiges, zwei Liter Sekt oder Schaumwein, vier Liter Wein sowie 16 Liter Bier. Und schließlich sonstige Waren im Wert von 300 Euro. Der Zoll führt stichprobenartige Kontrollen durch, erwischt aber nur wenige Missetäter – mehr als 20 Verfahren im Jahr leitet er in der Regel nicht ein. Wer sich die gerade erstandene Armbanduhr ums Handgelenk bindet und so tut, als ob er sie schon auf der Hinfahrt getragen hätte, kommt für gewöhnlich ungeschoren davon.

Wer in großem Stil einkauft, also für deutlich mehr als 300 Euro, für den übernehmen einige Helgoländer Händler sogar die Zahlung der fälligen Mehrwertsteuer als eine Art Mengenrabatt. Wer ein Produkt möchte, das es auf der Insel nicht gibt, jedoch im Internet, kann es online bestellen und als Liefer-Adresse Helgolands einzigen DHL-Shop angeben.

***

Wenn Sie noch mehr über die Steuerparadiese in der EU erfahren wollen, bestellen Sie hier unser neues DWN-Magazin im Abonnement für 6 Monate für nur 42 Euro. Lesen Sie uns, verteilen Sie uns, empfehlen Sie uns.

Oder werten Sie Ihr Online-Abo auf das DWN Kombi Jahresabo für nur 149,90 Euro auf. Sie erhalten unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt. Abonnieren Sie hier.

Sie sind an älteren Ausgaben interessiert? Dann stöbern Sie doch in unserem Archiv aller erschienenden DWN-Magazin-Ausgaben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller