Briten und Franzosen wollen endlich wieder Waffen an Saudi-Arabien verkaufen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
26.03.2019 14:30
Die Bundesregierung hat ein Verbot von Waffenverkäufen nach Saudi-Arabien erlassen. Davon betroffen sind auch europäische Gemeinschaftsunternehmen. London und Paris erhöhen nun den Druck.
Briten und Franzosen wollen endlich wieder Waffen an Saudi-Arabien verkaufen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französische und die britische Regierung drängen die Bundesregierung zu einer Wende in der Rüstungsexportpolitik. Die französische Botschafterin Anne-Marie Descotes drohte zugleich damit, dass immer mehr Firmen in Gemeinschaftsprojekten keine deutschen Teile mehr verbauten. Die Rechtsunsicherheit über die deutsche Exporterlaubnis für gemeinsam entwickelte Waffensysteme führe bei Firmen dazu, "dass immer mehr von ihnen sich für 'German-free'-Strategien entscheiden, um so Ausrüstungen ohne deutsche Komponenten produzieren zu können", schreibt Descotes in einem Beitrag für die Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt wiederum verteidigte die britischen Waffenexporte nach Saudi-Arabien, die die Bundesregierung wegen des Kriegs in Jemen ausgesetzt hat. Wegen deutscher Bauteile kann Großbritannien Eurofighter-Kampfflugzeuge im Milliardenwert nicht ausliefern.

Die EU-Partner drängen Deutschland seit Monaten, das Moratorium für Saudi-Arabien auslaufen zu lassen, weil davon auch Gemeinschaftsprodukte betroffen sind. Die Bundesregierung hatte bis Ende März einen Exportstopp auch für bereits genehmigte Rüstungsgüter verkündet. Die SPD-Fraktion will das Moratorium bis Oktober verlängern, weil Saudi-Arabien nach wie vor Kriegspartei im Jemen ist. Kanzlerin Angela Merkel hatte dagegen gewarnt, dass Deutschland kein verlässlicher Partner mehr für europäische Rüstungsprojekte sei.

Vor allem der öffentliche Beitrag der französischen Botschafterin ist angesichts des engen deutsch-französischen Verhältnis ungewöhnlich, auch wenn Descotes betonte, dass sie ihre persönliche Meinung wiedergebe. Merkel sollte am Dienstag in Paris Präsident Emmanuel Macron, dessen chinesischen Kollegen Xi Jinping und den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker treffen.

Descotes verwies darauf, dass Deutschland nicht nur bei der Genehmigung für Saudi-Arabien einen Sonderweg gehe. Sie kritisierte eine insgesamt sehr schleppende Genehmigungspraxis für Rüstungsausfuhren in Deutschland. "Dieses Problem geht weit über die Länder hinaus, die am Jemen-Krieg beteiligt sind und betrifft auch Exporte nach Senegal, Indien, Indonesien oder den Niger." Sehr oft seien davon Firmen in anderen EU-Staaten betroffen. Die Bundesregierung müsse sich entscheiden: Man könne nicht gleichzeitig eine wettbewerbsfähige europäische Verteidigungsindustrie wollen "und andererseits einseitig Ausfuhrkontrollen durchsetzen, die verhindern, dass gemeinsam produzierte Güter exportiert werden". Frankreich will erst dann grünes Licht für geplante Projekte wie einen neuen gemeinsamen Kampfjet geben, wenn es Exportzusicherungen von Deutschland erhält.

Der britische Außenminister Hunt schrieb in einem am Dienstag veröffentlichten Gastbeitrag für "Politico", dass ein Rüstungsstopp für Saudi-Arabien nichts an der Situation im Jemen ändern würde. Saudi-Arabien habe den Krieg nicht begonnen und agiere in Übereinstimmung mit der UN-Resolution 2216. Zudem gebe es jetzt Jemen-Friedensverhandlungen in Stockholm. Großbritannien habe strategische Partnerschaften mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die nicht aufs Spiel gesetzt werden dürften.

 



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller