Green Technology: Eine der ältesten Firmen kommt aus Bayern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
31.03.2019 17:04
Eine der weltweit und deutschlandweit ältesten Green Technology-Firmen kommt aus Bayern. Die Firma stellt Destillationsanlagen mit Hightech-Lösungen her.
Green Technology: Eine der ältesten Firmen kommt aus Bayern
Green Technology: Die Firma OFRU Recycling stellt Destillationsanlagen her. (Grafik: OFRU)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eines der ältesten deutschen und internationalen Unternehmen aus dem Bereich Green Technology ist OFRU Recycling mit Hauptsitz im unterfränkischen Alzenau. Seit dem Jahr 1978 stellt das Unternehmen Destillationsanlagen zur Rückgewinnung verschmutzter Lösungsmittel mit einer Kapazität von 100 bis 40.000 Liter pro Tag her. Die Gründung des Unternehmens erfolgte aus dem amerikanischen Konzern Ransburg Corporation heraus.

So kann beispielsweise die Destillationsanlage ASC-300 eine hochreine Stofftrennung über 99 Prozent vornehmen. Es kommt eine Füllkörper-Kolonne mit Rücklaufautomatik zum Einsatz, um die Trennschärfe zu erhöhen. Ähnliche Techniken werden bei der Erdölveredlung eingesetzt. Vorteilhaft ist nach Angaben von OFRU, dass die Stofftrennung direkt auf dem jeweiligen Firmengelände vorgenommen werden kann, was zu hohen Einsparungen von Entsorgungs- und Transportkosten führt.

OFRU führt auf seiner Webseite aus: “Mit einem Exportanteil von etwa 80% sind wir seit Jahrzehnten voll auf Export eingestellt. Wir sind ermächtigter Ausführer und sehr stark im internationalen Vertrieb. OFRU als international Marke ist weltweit bekannt. Unsere Mitarbeiter in Alzenau sprechen nicht nur englisch, sondern fließend russisch, spanisch, arabisch und französisch.”

Green Technology und Green Economy in Deutschland

Die von deutschen Unternehmen genutzten Technologien aus dem Bereich Green Technology umfassen verschiedene Bereiche.

Erneuerbare Energien: Biomassennutzung, wie beispielsweise Biogasanlagen, Biomasseaufbereitung und Biomasseheizkraftwerke, Geothermie, Photovoltaik, Solarthermie, Solarthermische Kraftwerke, Wasserkraft, Windkraft (Onshore und Offshore).

Umweltschonende Nutzung fossiler Brennstoffe: Abwärmenutzung, Blockheizkraftwerke, wie beispielsweise Kraft-Wärme-Kopplung, CO2-freie Energieerzeugung, wie beispielsweise CCS-Technologien, GuD-Kraftwerke, Hochleistungskraftwerke, wie zum Beispiel Hochtemperaturtechnik und Ultra-Critical-Kohlekraftwerke.

Speichertechnologien: Elektrochemische Speicherung von Energie, wie zum Beispiel Batterien oder Wasserspeicherung. In Deutschland gibt es insgesamt 2.560 Unternehmen, die Lösungen im Bereich der Green Technology anbieten. Das geht aus der Datenbank des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hervor.

Das Marktvolumen der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz in Deutschland lag 2016 bei 347 Milliarden Euro und verteilte sich nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) auf die sechs GreenTech-Leitmärkte: Energieeffizienz (83 Milliarden Euro), Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Nachhaltige Mobilität (74 Milliarden Euro), Rohstoff- und Materialeffizienz (63 Milliarden Euro), Nachhaltige Wasserwirtschaft (28 Milliarden Euro), , Kreislaufwirtschaft (20 Milliarden Euro).

EU investiert zehn Milliarden Euro in Green Technology

Die EU steckt bis 2030 zehn Milliarden Euro in die Entwicklung von Klimaschutztechnik. Das Geld kommt aus der Versteigerung von Verschmutzungsrechten der Industrie und Energiewirtschaft, wie die EU-Kommission Ende Februar 2019 mitteilte. Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten einigten sich zudem auf neue Regeln, um “grüne” Investments zu fördern und so zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens beizutragen.

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Ausstoß an Treibhausgasen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken. Damit will sie Zusagen aus dem Pariser Klimaabkommen von 2015 umsetzen. Die EU-Kommission hat zudem vorgeschlagen, bis 2050 eine “klimaneutrale” Wirtschaftsweise erreichen.

Um diesen langfristigen Umbau der Wirtschaft auf die Spur zu setzen, soll ein Innovationsfonds mit Erlösen von 450 Millionen Zertifikaten im EU-Emissionshandel gespeist werden. Dies und übrig gebliebene Mittel aus einem Vorläuferprogramm sollen zusammen zehn Milliarden Euro für die Jahre 2020 bis 2030 ergeben, meldet die dpa.

Ausgegeben werden sollen sie für "innovative Klimaschutzmaßnahmen", wie die Kommission mitteilte. Konkret geht es um neue Technologie wie die Abscheidung und Lagerung von Kohlendioxid, erneuerbare Energien und technische Erneuerung energieintensiver Industrien. 2020 soll eine Bewerbungsrunde für Projekte ausgeschrieben werden.

Bei der Förderung “grüner” Investments geht es dagegen um Finanzanlagen in Firmen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Ein “Paris-Label” soll Investments kennzeichnen, die mit dem Klimaabkommen im Einklang stehen. Dazu soll von Experten eine Liste von Unternehmen erstellt werden, die nachweisen können, dass sie sich nach dem 1,5-Grad-Ziel des Abkommens richten.

Im Pariser Abkommen ist vorgesehen, die Erderwärmung möglichst auf anderthalb Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Schätzungen der EU-Kommission zufolge müssen pro Jahr etwa 180 Milliarden Euro klimafreundlich investiert werden.

Der bayrische CSU-Finanzexperte im Europaparlament, Markus Ferber, begrüßte die Einigung, die noch formal von den EU-Institutionen gebilligt werden muss. “Wir haben für nachhaltige Benchmarks klare Rahmenbedingungen geschaffen - das ist auch im Sinne der Verbraucher und Nutzer”, erklärte er.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr eine ganze Reihe an Vorschlägen für nachhaltigere Finanzmärkte gemacht. So war auch vorgesehen, dass Unternehmen und Banken, die Anlagen im Namen ihrer Kunden verwalten, diesen detailliert Auskunft über die Klimaauswirkungen einzelner Anlagen geben. Hierzu laufen die Verhandlungen zwischen dem Europaparlament und den EU-Staaten noch.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Politik
Politik Polizist in Mainz erschießt Messer-Stecher

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Spionage für die Nato: Russischer Geheimdienst nimmt prominenten Journalisten fest

Wegen Spionage und Hochverrats hat der russische Inlandsgeheimdienst einen prominenten Journalisten festgenommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

celtra_fin_Interscroller