Finanzen

Niederländer werden nervös: Online-Banking der ING-Bank spielt verrückt

Lesezeit: 1 min
04.04.2013 09:30
Die Kunden der ING-Bank waren konfrontiert mit falschen Kontoständen, nicht funktionierenden Karten und einem teilweise gar nicht verfügbarem Online-Banking. Der Bank zufolge war das System überlastet. Das ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Und angesichts der schlechten Lage einiger nationaler Banken werdend die Kunden immer unruhiger.
Niederländer werden nervös: Online-Banking der ING-Bank spielt verrückt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Italienische Familie schmuggelt 110kg Gold in die Schweiz

Die europäischen Bankkunden sind seit Zypern äußerst sensibilisiert, was Vorgänge bei Banken angeht, die mit ihren Einlagen bzw. generell Kontoständen zu tun hat. Entsprechend groß war die Aufregung am Mittwoch, als die niederländische Bank ING massive Probleme mit ihrem Online-Angebot hatte. In etlichen Twitter- und Facebook-Nachrichten berichteten Kunden von falschen Kontoständen, die bis teilweise einen Unterschied von bis zu tausend Dollar ausmachten. Wieder andere Kunden konnten in Supermärkten nicht mehr bezahlen, berichtet die AD.nl.

Systemüberlastung beim Online-Banking

Der ING zufolge handelte es sich dabei nicht um einen Hackerangriff. „Natürlich ist das sehr schlecht für die Kunden“, so ein Sprecher der Bank. „Wir werden das technische Problem genau untersuchen, um Lehren daraus zu ziehen.“ Im Verlaufe des Tages war denn auch die Online-Seite der Bank nicht mehr abrufbar – der auf die Ereignisse folgende massenhafte Zugriff auf die Daten des eigenen Kontos habe zu einer Überlastung des Systems geführt, erklärte die Bank.

Auch die Rabobank berichtete von technischen Schwierigkeiten beim Online-Banking. Einige Angebote seien derzeit nicht verfügbar. Einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen bei der ING soll es jedoch nicht geben. Unterdessen hat die ABN AMRO ihre Geschäftsbedingungen dahingehend geändert, dass Bankkunden sich nicht mehr ihre angelegten Edelmetalle physisch ausgeben lassen können, sondern nur mehr deren Geldwert erhalten (hier).

Niederlande von Krise erfasst

Schon seit einiger Zeit kämpfen die Niederlande selbst mit den Folgen der Schuldenkrise. Trotz Sparmaßnahmen wird die Defizitgrenze auch in diesem Jahr nicht erreicht werden und das BIP wird ersten Prognosen zufolge um 0,5 Prozent schrumpfen. Entsprechend kritisch wird der derzeitige Regierungsvorschlag zur Umsetzung weiterer Einsparungen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro im kommenden Jahr gesehen.

Vor allem aber sind viele Banken gefährdet. Diese leiden unter dem Platzen einer Immobilienblase. Seit dem Höhepunkt des Immobilienbooms sind die Hauspreise um 16,6 Prozent gefallen. Die Banken haben vergebene Kredite in Höhe von 650 Milliarden Euro in ihren Büchern und die Niederländer sind privat selbst stark verschuldet. Die Verschuldung der Verbraucher liegt bei 250 Prozent des möglichen Einkommens, so Eurostat. Die Rezession und die steigende Arbeitslosigkeit in den Niederlanden können diesen Hypotheken-Immobilien-Teufelskreis sehr schnell zu einem massiven Problem für die nationalen Banken werden lassen (Die SNS musste bereits verstaatlicht werden – hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Unser neues Magazin ist da: In welchen Branchen Deutschland künftig erfolgreich sein kann
17.04.2024

Der Mond ist wieder Zentrum eines erbitterten Wettlaufs um Macht und Geld im Weltraum. Kann die Menschheit ihn erobern und ihre Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Das sind die Top 3 Wachstumstrends 2024
17.04.2024

Die Wirtschaftslandschaft im Jahr 2024 steht im Zeichen bahnbrechender Innovationen und Technologien, die das Potenzial haben, unsere Welt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...