Finanzen

Anleger investieren wieder kräftig in den Dax

Lesezeit: 2 min
03.04.2019 17:30
Chinas Wirtschaft scheint es wieder ein wenig besser zu gehen, der Handelsstreit zwischen dem Reich der Mitte und den USA könnte bald beigelegt sein, und sogar in punkto Brexit gibt es verhaltenen Anlass zum Optimismus: Ein paar Hoffnungsschimmer genügen, damit die Anleger wieder kräftig in den Dax investieren.
Anleger investieren wieder kräftig in den Dax

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Wirtschaft erholt sich wieder, beim Handelsabkommen zwischen dem Reich der Mitte und den USA sind Fortschritte zu verzeichnen: Prompt steigen Anleger wieder verstärkt in die europäischen Aktienmärkte ein. Sowohl der Dax und EuroStoxx50 stiegen um jeweils etwa ein Prozent und markierten mit 11.922 beziehungsweise 3.430 Punkten neue Sechs-Monats-Hochs.

„Ein mögliches Handelsabkommen zwischen den USA und China soll zu 90 Prozent stehen, während die restlichen zehn Prozent nur noch logistische Fragen der Umsetzung und Kontrolle seien", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. „Ist dem tatsächlich so und würde der Konflikt zwischen den beiden Wirtschaftsmächten beigelegt, wäre das wohl entscheidende Risiko der vergangenen Monate aus dem Markt." Der Financial Times zufolge haben sich die USA und China in den meisten strittigen Fragen geeinigt.

„Für zusätzlichen Rückenwind sorgen auch besser als erwartete Wirtschaftszahlen aus China", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Das Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager der dortigen Dienstleistungsbranche erreiche mit 54,4 Punkten ein 14-Monats-Hoch.

Der Konjunkturoptimismus spiegelte sich auch am Rohstoffmarkt wider: Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 69,88 Dollar je Barrel (159 Liter) und der Preis für das Industriemetall Kupfer stieg um 1,2 Prozent auf 6502 Dollar je Tonne.

AUSWEG AUS DER BREXIT-SACKGASSE?

Gefragt war auch das Pfund Sterling, dessen Kurs 0,4 Prozent auf 1,3179 Dollar zulegte. „Theresa May vollzieht eine 180-Grad-Wende und sucht um kurz vor zwölf nun doch den Schulterschluss mit der Opposition", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Damit werde ein sanfter Brexit, bei dem Großbritannien in der EU-Zollunion bleibt, wahrscheinlicher.

Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen warnte dagegen vor überzogenen Erwartungen. Schließlich sei auch die oppositionelle Labour Party in der Brexit-Frage gespalten. „Ein Großteil fordert ein zweites Referendum, um den Brexit noch gänzlich zu verhindern." Außerdem sei die Zustimmung der EU zu einer erneuten Verschiebung des Austritts Großbritanniens über den 12. April hinaus fraglich.

Am Londoner Aktienmarkt waren die Optimisten allerdings in der Überzahl. Sie stiegen vor allem bei Eigenheimbauern wie Persimmon oder Taylor Wimpey oder Banken wie Barclays oder Lloyds. Deren Papiere verteuerten sich um bis zu 2,9 Prozent.

FUSIONS-FANTASIE UM PROSIEBENSAT.1

In Deutschland hievten Übernahmespekulationen ProSiebenSat.1 an die Spitze des MDax. Auslöser der Rally waren Überlegungen des Medienkonzerns „Mediaset“ zu einer grenzüberschreitenden Fusion. ProSieben gelte angesichts des geschrumpften Börsenwertes seit längerem als Übernahmekandidat, sagte ein Börsianer. Die Titel des deutschen Konzerns stiegen am Mittwoch zwar um bis zu 4,4 Prozent. Die Marktkapitalisierung ist mit rund drei Milliarden Euro aber weniger als halb so hoch wie noch vor einem Jahr.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...