Deutschland

Deutsche Maschinenbauer erwarten ein schwieriges Jahr

Lesezeit: 2 min
14.04.2019 09:14
Führende Branchenbeobachter prognostizieren für den deutschen Maschinenbau dieses Jahr eine deutliche Abschwächung der Geschäftslage.
Deutsche Maschinenbauer erwarten ein schwieriges Jahr
Für 2018 meldete der VDMA ein reales Produktionswachstum im deutschen Maschinenbau von 2,1 Prozent. Für dieses Jahr erwartet er nun deutlich weniger. (Grafik: VDMA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Maschinenbauer, Deutschlands zweitwichtigster Industriezweig hinter dem Kraftfahrzeugbau, blicken zunehmend pessimistisch in die Zukunft, wie eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung PwC zeigt.

Die Unternehmensberatung befragt vierteljährlich 100 Führungskräfte aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau zu ihren Einschätzungen der Wirtschaftslage und den Perspektiven für ihre Unternehmen.

Demnach gehen die Manager für das eigene Unternehmen dieses Jahr nur noch von einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 3,1 Prozent aus. Bei der gleichen Befragung vor einem Jahr lagen die Erwartungen mit 8,0 Prozent noch mehr als doppelt so hoch.

Laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erreichte der Maschinenbau in Deutschland schon im letzten Jahr ein reales Produktionswachstum von nur rund 2 Prozent. Und für dieses Jahr erwartet der VDMA noch weniger.

„Der VDMA prognostiziert für 2019 ein reales Produktionswachstum von 1 Prozent", sagte der Chefvolkswirt von Europas größtem Industrieverband, Dr. Ralph Wiechers, den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Berücksichtige man eine Preissteigerung von 1 bis 2 Prozent, komme man auf eine ähnliche Größenordnung wie die PwC-Umfrage, obwohl diese eine Stichprobe von nur 100 der insgesamt rund 6.500 Unternehmen im deutschen Maschinenbau zugrunde legt.

Laut PwC machen sich die schlechteren Aussichten für 2019 bereits jetzt in der Produktion bemerkbar. Die durchschnittliche Auslastung lag im ersten Quartal dieses Jahres bei nur noch 91,4 Prozent - dem niedrigsten Wert seit zwei Jahren.

"Die deutschen Maschinenbauer sind zwar weiterhin sehr gut ausgelastet, doch Anzeichen einer Abkühlung sind deutlich erkennbar. Die anhaltenden Unwägbarkeiten im internationalen Handel, ein schwer zu kalkulierender Brexit sowie der massive Strukturwandel in der Automobilindustrie belasten die Aussichten", sagte Dr. Klaus-Peter Gushurst, Experte für den Maschinenbau bei PwC Deutschland

Rund 36 Prozent der Entscheider im deutschen Maschinenbau äußern sich mittlerweile pessimistisch mit Blick auf die globale Konjunktur. Im vierten Quartal 2018 waren es noch 30 Prozent.

Auch bezogen auf die deutsche Wirtschaftsentwicklung wächst die Skepsis: Jeder vierte Maschinenbauer (24 Prozent) beurteilt die Aussichten negativ. Damit liegt der Anteil der Pessimisten mehr als doppelt so hoch wie noch im Vorquartal (elf Prozent).

Beim Thema Auslandsinvestitionen sind die deutschen Maschinenbauer zurückhaltender geworden. Nach 44 Prozent im Vorjahr, planen in diesem Jahr nur noch 28 Prozent einen Gang ins Ausland.

Laut PwC plant die überwiegende Mehrheit der deutschen Maschinenbauer trotz der sich anbahnenden Abkühlung, ihre Investitionstätigkeit auf konstantem Niveau zu halten oder sogar leicht auszubauen. Im Fokus stünden dabei vor allem die Weiterbildung der Mitarbeiter, neue Technologien sowie Forschung und Entwicklung.

Bei den Technologieinvestitionen liegen Roboter, 3D-Druck und Datenanalysen vorn. Andere wichtige Zukunftstechnologien erhalten hingegen wenig Beachtung. In künstliche Intelligenz wollen lediglich 7 Prozent aller Befragten investieren, in Digitale Zwillinge nur 6 Prozent und in Blockchain sogar nur 2 Prozent.

"Um nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Maschinenbauunternehmen jetzt strategisch investieren. Zurückhaltung bei wichtigen Zukunftsthemen wäre das falsche Signal", sagt Klaus-Peter Gushurst, Leiter Industries und Innovation bei PwC Deutschland.

Die Bosch GmbH erwartet für 2019 ein weltweites Wirtschaftswachstum von nur 2,3 Prozent „Ausschlaggebend für unseren verhaltenen Ausblick sind weiterhin zahlreiche geopolitische Entwicklungen wie der offene Ausgang des Brexits und diverse Handelsstreitigkeiten", sagte Prof. Dr. Stefan Asenkerschbaumer, stellvertretender Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung und für Finanzen verantwortlich.

"Zudem verdirbt ein aggressiver Wirtschaftsprotektionismus in Form von Strafzöllen oder der Aufkündigung von Freihandelsabkommen die Konsum- und Investitionslaune", so der Bosch-Finanzchef.

"Der Maschinen- und Anlagenbaubranche dürfte sich den konjunkturellen und politischen Belastungen nicht entziehen können", sagte die Bosch-Geschäftsführung Ende Januar. So hätten die globalen Auftragseingänge im Maschinenbau zuletzt eine merkliche Abschwächung gezeigt. Das Unternehmen rechne daher im Vergleich zu den Vorjahren mit einem deutlich langsameren Wachstum.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...