Deutschland

Welthandel zeigt deutliche Schwächezeichen

Lesezeit: 2 min
28.04.2019 07:16
Neue Zahlen zeigen einen deutlichen Abschwung im Welthandel. Wir haben bei großen deutschen Häfen nachgefragt, wie sie ins laufende Jahr gestartet sind.
Welthandel zeigt deutliche Schwächezeichen
Das niederländische Wirtschaftsministerium verzeichnet einen ungewöhnlich starken Rückgang im Welthandel. (Grafik: cpb.nl)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der jüngste Rückgang des globalen Handels ist der stärkste seit der Großen Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren. Und er hat bereits das Ausmaß der Rezession der frühen 2000er Jahre erreicht.

Dies zeigen aktuelle Zahlen des niederländischen Wirtschaftsministeriums. Demnach sank das weltweite Handelsvolumen in den drei Monaten bis Januar um 1,8 Prozent im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten.

Auslöser für den Konjunktureinbruch sind unter anderem die wirtschaftliche Abkühlung Chinas, der Abschwung in der Autoindustrie, die Lähmung im Zusammenhang mit dem Brexit und die internationalen Handelsstreitigkeiten.

Zwar bahnt sich zwischen den USA und China ein Abkommen zur Beendigung des Handelskriegs an. Doch kürzlich haben die USA mit Zöllen auf EU-Güter gedroht, als Reaktion auf Subventionen für den europäischen Luftfahrtkonzern Airbus.

Zudem wird das Weiße Haus bis Mitte Mai entscheiden, ob es Autos aus der Europäischen Union mit Zöllen belegt. Denn US-Handelsminister Wilbur Ross hat einen Bericht vorgelegt hat, wonach die EU-Zölle eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellen.

Der aktuelle Rückgang im Welthandel ist ungefähr so stark wie nach der Dotcom-Blase im Jahr 2001, als die Volumina um 2,2 Prozent nachgaben, und es war der größte Rückgang seit 2009, als der Welthandel nach der Großen Rezession um 12,7 Prozent einbrach.

Auch der Internationale Währungsfonds hat letzte Woche gewarnt, dass sich der Welthandel seit seinem Höchststand Ende 2017 stark verlangsamt hat. Zum dritten Mal innerhalb von sechs Monaten senkte der IWF seine Wachstumsprognose für 2019.

In Deutschlands Häfen macht sich der abflauende Welthandel offenbar noch nicht bemerkbar. Zwar liegen die Informationen zur Umschlagentwicklung am Hamburger Hafen im ersten Quartal noch nicht komplett vor. Doch auf Basis erster Rückmeldungen aus der Hafen- und Verkehrswirtschaft konnte man gegenüber den Deutschen Wirtschaftsnachrichten eine erste Einschätzung abgeben. Demnach ist der Hamburger Hafen "stark" in das Jahr 2019 gestartet.

"Die Abkühlung im Welthandel spiegelt sich bisher nicht in den Umschlagzahlen in Hamburg wider. Ein wesentlicher Grund ist der Marktanteilsgewinn Hamburgs im Transatlantikverkehr durch die vier zusätzlichen Liniendienste der THE Alliance, die von Bremerhaven nach Hamburg verlegt wurden. Als ein Grund für die Verlegung wurde von den an dieser Allianz beteiligten Reedereien die sehr gute Hinterlandanbindung Hamburgs vor allem auf der Schiene hervorgehoben. Aber auch der Massengutumschlag startet in Hamburg stark in das neue Jahr."

Für das laufende Jahr rechnet die Marketingorganisation des Hamburger Hafens "mit einem deutlichen Wachstum zwischen drei und vier Prozent im Containerverkehr und einem stabilen Ergebnis beim Massengutumschlag". Es bleibe jedoch eine gewisse Unsicherheit durch die Unvorhersehbarkeit aufgrund der laufenden Handelsstreitigkeiten zwischen China und den USA sowie zwischen den USA und Europa.

Auch Eurogate, Europas größte reederei-unabhängige Container-Terminal- und Logistik-Gruppe, kann den weltweiten Abschwung beim Güterumschlag im laufenden Jahr für die eigenen Standorte in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven nicht bestätigen. Gegenüber den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt das Unternehmen:

"In Hamburg erwarten wir eine Steigerung des Gesamtumschlags. Im ersten Quartal 2019 ist die Umschlagsmenge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41 Prozent gestiegen. Das liegt im Wesentlichen an zwei neuen Diensten (AEX von Hyundai Merchant Marine seit Mai 2018 und FAL 3 von OCEAN Alliance seit Januar 2019), die den EUROGATE Terminal in Hamburg anlaufen. Hinzu kommen zusätzliche Mengen durch die Übernahme von Hamburg Süd durch MAERSK.

In Wilhelmshaven erwarten wir ebenfalls steigende Mengen. Das Wachstum in Q1 gegenüber dem Vorjahreszeitraum lag bei 28,6 Prozent. Der Terminal wird insgesamt immer besser angenommen und wächst somit mengenmäßig sowohl bei den Liniendiensten (Lines und Feeder) als auch bei ungeplanten Mengen (Inducement calls).

In Bremerhaven erwarten wir für das laufende Jahr Mengenverluste in der Größenordnung von 5-7 Prozent. Der Abzug von vier Transtalantikdiensten der THE Alliance nach Hamburg-Altenwerder seit Januar 2019 verursacht einen Mengenverlust von rund 10 Prozent des Gesamtumschlags. Wir erwarten aber auch Mengensteigerungen beim North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) und bei MSC Gate, die diese Verluste teilweise kompensieren."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen RWE will in den Niederlanden Wasserstoff aus Reststoffen erzeugen

RWE ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Jetzt setzt das Unternehmen ein lukratives neues Projekt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...