Finanzen

Rumänien holt Großteil seines Goldes aus London zurück

Lesezeit: 1 min
24.04.2019 17:15
Rumänien wird den Großteil seines in London lagernden Staatsgoldes zurück ins Land holen.
Rumänien holt Großteil seines Goldes aus London zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rumänien will einen Großteil seiner in London lagernden Goldbestände zurück ins Land holen. Dies beschloss das Parlament am Mittwoch. Die regierenden Sozialdemokraten begründen den Schritt mit Kosteneinsparungen. "Schmuck bewahrt man ja auch Zuhause auf und lagert ihn nicht bei Nachbarn", erläuterte Serban Nicolae, einer der Initiatoren, die Initiative.

Von den knapp 104 Tonnen der Goldreserven lagern rund 61 Tonnen in den Tresoren der Bank of England. Laut Notenbank kostet die Lagerung etwas mehr als 63.000 Euro pro Jahr an Gebühren. Mit dem neuen Gesetz wird die Notenbank verpflichtet, nicht mehr als 5 Prozent der Bestände des Edelmetalls im Ausland einzulagern. Einen Bezug zum anstehenden britischen Ausstieg aus der EU gibt es in dem Gesetz nicht, das gegen die Stimmen der zentristischen Opposition verabschiedet wurde. Diese will vor das Verfassungsgericht ziehen.

Die Deutsche Bundesbank hat nach umfangreichen Transporten dafür gesorgt, dass mittlerweile die Hälfte der deutschen Goldreserven in Frankfurt lagert. Dazu wurden schrittweise 300 Tonnen Gold aus New York und 374 Tonnen aus Paris in die Mainmetropole verlagert. Auch künftig will die Bundesbank aber noch einen erheblichen Teil ihrer Goldbestände bei der Federal Reserve Bank in New York lagern. London bleibt ebenfalls eine wichtige Lagerstätte.

Wie die Bundesbank den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte, hat sie ungehinderten Zugang zu den deutschen Goldreserven in New York und in London und kann diese überprüfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Wie im Suez-Kanal: Evergreen-Lkw blockierte Autobahn in China

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hatte am 27. März 2021 hatte ein Evergreen-Lkw eine Autobahn in China blockiert. Nur wenige Tage zuvor...