Politik

Zahlreiche Mitglieds-Staaten fordern 25 Prozent des EU-Budgets für Klimaschutz

Lesezeit: 2 min
14.05.2019 17:04
Acht Mitgliedsstaaten haben eine gemeinsame Forderung verabschiedet, wonach künftig ein Viertel des EU-Budgets für den Klimaschutz ausgegeben werden soll.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Acht EU-Länder haben die anderen Mitgliedsstaaten aufgefordert, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 auf ein Niveau von netto Null zu senken und 25 Prozent des nächsten siebenjährigen EU-Budgets für Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels bereitzustellen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU trafen sich letzte Woche in Sibiu, Rumänien. Nach dem Willen von Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Spanien und Schweden sollten dort drei ehrgeizige Ziele für die Bekämpfung des Klimawandels festgelegt werden.

Das von den acht Nationen herausgegebene Papier, das der Financial Times vorliegt, besagt, dass mindestens 25 Prozent der Ausgaben in Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels fließen sollten. "Generell sollte der EU-Haushalt keine Politik finanzieren, die diesem Ziel abträglich ist."

Eine CO2-Emission von netto null bedeutet, dass die jährliche Kohlendioxidbilanz null oder sogar negativ ist. Das heißt der CO2-Ausstoß wird ersetzt oder kompensiert. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Klimaneutralität.

Nach Ansicht der acht Staaten ist es möglich, dass der "ehrgeizige und kostengünstige Übergang" zur Klimaneutralität "Hand in Hand mit Wohlstand und Lebensqualität" geht.  Staatliche und private Investoren erhalten Sicherheit, wenn man ihre Kosten für den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft senkt.

"Mit diesem Papier machen die Niederlande und andere deutlich, dass in vielen Bereichen Handlungsbedarf besteht", sagte ein niederländischer Sprecher der Financial Times. "Ehrgeizige Klimaziele und kohärente Initiativen können Chancen für Innovation, neue Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum bieten."

Im November letzten Jahres enthielt die neue Klimastrategie der Europäischen Kommission Szenarien, die bis zum Jahr 2050 Klimaneutralität erreichten. Die Studie schätzte, dass zusätzliche 290 Milliarden Euro pro Jahr an Investitionen in Europa erforderlich sein werden, um das Ziel zu erreichen.

"Die jüngste Welle öffentlicher Proteste zwingt die europäischen Staats- und Regierungschefs, endlich die Dringlichkeit der Bekämpfung der Klimakrise zu erkennen", sagte Wendel Trio, Direktor des Climate Action Network Europe.

"Auf dem Gipfel von Sibiu müssen alle europäischen Staats- und Regierungschefs dem Aufruf der fortschrittlichsten Regierungen folgen und sich öffentlich verpflichten, die Klimaschutzmaßnahmen in den Mittelpunkt der künftigen Zusammenarbeit der EU zu stellen."

"Eine Verzögerung dieser entscheidenden Entscheidung würde bedeuten, dass die EU unvorbereitet auf den Gipfel kommen würde, was ihre Position als weltweit führendes Unternehmen für Klimaschutz untergraben würde", so Trio.

Laut einem aktuellen Bericht des IPCC ist es von entscheidender Bedeutung, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 auf netto null zu senken, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Zudem prognostiziert der UN-Weltklimarat drastische Auswirkungen, wenn dieses Ziel verfehlt wird.

UN-Generalsekretär António Guterres hat zu einem Gipfel im September aufgerufen und die Länder der Welt aufgefordert, ihre Ambitionen im Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken.

In dem Papier der acht EU-Staaten heißt es, dass die Mitgliedsstaaten auf dem Juni-Gipfel "eine klare politische Richtung" zum Klimaschutz vorgeben sollten. Idealerweise sollten sie die Ziele für 2030 verschärfen und sich zur Frist 2050 verpflichten sowie Führung zeigen, wenn sie zum UN-Gipfel kommen.

Auch die Bürgermeister von 210 EU-Städten, darunter Athen, Bonn, Bratislava, Mailand und Paris, haben die Staats- und Regierungschefs der EU und den Europäischen Rat dazu aufgefordert, sich in dieser Woche im rumänischen Sibiu zur Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 zu verpflichten.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...