Gemischtes

BMW fertigt Serienteile im 3D-Druck

Lesezeit: 1 min
17.06.2019 17:18
BMW und das Fraunhofer-Institut wollen industrielle Serienteile im 3D-Druck produzieren.
BMW fertigt Serienteile im 3D-Druck
Mitarbeiter von BMW überprüfen ein Serienteil, das im 3D-Druck hergestellt wurde. (Foto: BMW)
Foto: www.guenterschmied.com

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BMW und das „Fraunhofer-Institut für Lasertechnik“ (ILT) in Aachen wollen dem 3D-Druck den Weg in die automobile Serienproduktion ebnen. Dafür haben sie das Projekt IDAM initiiert, dem zehn weitere Partner angehören, und zwar vor allem mittelständische Unternehmen sowie ein paar wissenschaftliche Einrichtungen.

Im Rahmen des Projekts werden bei BMW in München sowie beim Bonner Zulieferer „GNK Powder Metallurgy“ jeweils zwei vollständig automatisierte Fertigungslinien aufgebaut. An diesen sollen im Jahr jeweils mindestens 50.000 Bauteile in der Gleichteil-Fertigung und mehr als 10.000 Individual- und Ersatzteile hergestellt werden. Ziel ist es, den Anteil der manuellen Tätigkeiten bei der Produktion von aktuell etwas mehr als einem Drittel (35 Prozent) auf weniger als fünf Prozent zu senken. Das würde die Stückkosten mehr als halbieren.

„Die zwölf Projektpartner legen mit diesem Vorhaben einen bedeutenden Grundstein für die technische Vorreiterrolle Deutschlands und stärken das Land als Produktionsstandort nachhaltig“, heißt es in einer Presseerklärung von Fraunhofer. „Durch die Integration des metallischen 3D-Drucks in die konventionellen Fertigungslinien der Automobil-Industrie ermöglicht es IDAM, kosten- und zeitintensive Prozesse - wie die Fertigung von Formwerkzeugen - abzulösen und dem Wunsch nach Produkt-Individualisierung ohne Mehraufwand zu entsprechen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...