Deutschland

Bundesbank: Zehn Prozent der Deutschen besitzen über die Hälfte des Gesamtvermögens

Lesezeit: 1 min
17.06.2019 17:18
Einer Bundesbank-Studie zufolge besitzen die reichsten zehn Prozent der Deutschen 55 Prozent des Nettovermögens.
Bundesbank: Zehn Prozent der Deutschen besitzen über die Hälfte des Gesamtvermögens
Geldbündel liegen auf einem Tisch. Das Vermögen der Deutschen befindet sich in den Händen weniger Menschen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bundesbank-Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen“ (PHF) zufolge besitzen zehn Prozent der deutschen Bevölkerung etwa 55 Prozent des Gesamt-Nettovermögens (Vermögen abzüglich Schulden). Etwa 40 Prozent des Gesamt-Nettovermögens gehören etwa 40 Prozent der Deutschen. Die restlichen drei Prozent des Vermögens dem Rest der Deutschen. Der Anteil der vermögensärmeren Hälfte am gesamten Nettovermögen ist somit unverändert gering.

In den vermögensärmeren Bereichen der Verteilung ist gemäß der Studie Finanzvermögen am wichtigsten, während bei den vermögenden Haushalten vor allem Immobilienvermögen und Betriebsvermögen wichtig und vorhanden ist.

Nur 44 Prozent der Privathaushalte in Deutschland verfügen über Wohneigentum. In anderen Euroländern, zum Beispiel in Italien oder Spanien, ist die Quote der Immobilienbesitzer mit zuletzt etwa 70 beziehungsweise rund 80 Prozent deutlich höher.

Im Rahmen der Studie gaben 9.710 Personen ab 16 Jahren Auskunft über ihr Vermögen. Das abgefragte Vermögen umfasste Häuser und Autos, Guthaben auf Sparkonten, wertvolle Sammlungen und Schmuck, Lebensversicherungen, Aktien und Bausparverträge. Dazu gehörte auch, dass auf der Soll-Seite Auskünfte über Bafög-Schulden, Hypotheken, Konsumentenkredite und Kreditkartenschulden gegeben wurden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des Weltwirtschaftsforums planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Frankreich erhebt sich: Größte Gewerkschaft ruft zu Protesten gegen Gesundheitspass auf

Die größte französische Gewerkschaft hat die Bevölkerung zu Protesten gegen die Corona-Politik der Regierung aufgerufen. Die Proteste...

DWN
Deutschland
Deutschland Anzahl der verbotenen Demos in Berlin steigt auf 13 – das ist die Liste

Die Anzahl der verbotenen Demos, die am Wochenende in Berlin stattfinden sollten, ist auf 13 gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Fotostrecke: Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist eine schillernde Persönlichkeit mit tiefen Verbindungen zu einflussreichen Menschen. Doch er...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....