Deutschland

Bundesbank: Zehn Prozent der Deutschen besitzen über die Hälfte des Gesamtvermögens

Lesezeit: 1 min
17.06.2019 17:18
Einer Bundesbank-Studie zufolge besitzen die reichsten zehn Prozent der Deutschen 55 Prozent des Nettovermögens.
Bundesbank: Zehn Prozent der Deutschen besitzen über die Hälfte des Gesamtvermögens
Geldbündel liegen auf einem Tisch. Das Vermögen der Deutschen befindet sich in den Händen weniger Menschen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bundesbank-Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen“ (PHF) zufolge besitzen zehn Prozent der deutschen Bevölkerung etwa 55 Prozent des Gesamt-Nettovermögens (Vermögen abzüglich Schulden). Etwa 40 Prozent des Gesamt-Nettovermögens gehören etwa 40 Prozent der Deutschen. Die restlichen drei Prozent des Vermögens dem Rest der Deutschen. Der Anteil der vermögensärmeren Hälfte am gesamten Nettovermögen ist somit unverändert gering.

In den vermögensärmeren Bereichen der Verteilung ist gemäß der Studie Finanzvermögen am wichtigsten, während bei den vermögenden Haushalten vor allem Immobilienvermögen und Betriebsvermögen wichtig und vorhanden ist.

Nur 44 Prozent der Privathaushalte in Deutschland verfügen über Wohneigentum. In anderen Euroländern, zum Beispiel in Italien oder Spanien, ist die Quote der Immobilienbesitzer mit zuletzt etwa 70 beziehungsweise rund 80 Prozent deutlich höher.

Im Rahmen der Studie gaben 9.710 Personen ab 16 Jahren Auskunft über ihr Vermögen. Das abgefragte Vermögen umfasste Häuser und Autos, Guthaben auf Sparkonten, wertvolle Sammlungen und Schmuck, Lebensversicherungen, Aktien und Bausparverträge. Dazu gehörte auch, dass auf der Soll-Seite Auskünfte über Bafög-Schulden, Hypotheken, Konsumentenkredite und Kreditkartenschulden gegeben wurden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik FDP-Hardliner Lambsdorff fordert deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat sich für eine militärische Ausrüstungshilfe an die einen russischen Angriff fürchtende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesrendite steigt erstmals seit 2019 wieder über null

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ist erstmals seit 2019 wieder über die Marke von 0 Prozent gestiegen. Die erwartete Zinswende...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Politik
Politik Merkel lehnt Jobangebot von UN-Generalsekretär Guterres ab

Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte ein Jobangebot aus New York: UN-Chef António Guterres wollte sie für eine Beraterrolle bei den...

DWN
Deutschland
Deutschland Beamtenbund zur Impfpflicht: "Soll das Ordnungsamt an jeder Haustür klingeln?"

Der Beamtenbund dbb hält die geplante Impfpflicht für behördlich kaum umsetzbar. Das Ordnungsamt habe dafür nicht genug Personal.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsberg der deutschen Industrie wächst auf Rekordhöhe

In der deutschen Industrie ist der Bestand der Aufträge auf einen neuen Rekordstand angewachsen. Besonders stark betroffen ist unter...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht kommt im April oder Mai

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge muss schnell geschehen mit der allgemeinen Impfpflicht - im April oder im Mai, "damit ich...