Deutschland

Deutschland ist bester Kunde von Pipeline-Gas

Lesezeit: 4 min
04.07.2019 09:14
Das Flüssiggas LNG spielt mittlerweile auch in Deutschland eine wichtige Rolle. Die starke Konzentration auf Pipeline-Gas dürfte aber unangefochten bleiben.
Deutschland ist bester Kunde von Pipeline-Gas
Shell will den Ausbau des LNG-Netzes europaweit fördern, um den Anschluss zu halten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung hat im März 2019 Subventionen für den Bau von LNG-Terminals (Flüssiggas-Terminals) beschlossen. Geplant ist, in Stade, Brunsbüttel und Wilhelmshafen LNG-Terminals einzurichten, um das Flüssiggas aus den USA importieren zu können. Dadurch soll die einseitige Abhängigkeit von russischen Pipelinegas-Lieferungen abgeschwächt werden. Die RWE AG hatte im September 2018 einen Vertrag zum Kauf von US-LNG unterzeichnet.

Wood MacKenzie hatte im Februar 2019 berichtet: „Obwohl Deutschland Europas größter Gasmarkt ist, bleibt es im LNG-Bereich ein Außenseiter, da es keinen direkten Zugang zum schnell wachsenden globalen LNG-Markt hat (...). Die politische Unterstützung hat ausgereicht, um drei Vorschläge für LNG-Importterminals anzuregen. Zwei der drei Terminals haben bereits Vereinbarungen für Kapazitätsbuchungen getroffen (...). Die Möglichkeit, dass Deutschland mehr als ein Terminal entwickelt, wurde nicht ausgeschlossen, und das Marktinteresse legt nahe, dass dies möglich ist. Wir erwarten eine finale Investitionsentscheidung für mindestens eines der vorgeschlagenen Projekte bis Ende 2019.”

Deutschland war 2017 der weltweit größte Importeur von Pipeline-Gas und bezog über 90 Prozent seines Verbrauchs aus dem Ausland, berichtet die US-Energieagentur EIA. Etwa ein Viertel des deutschen Energiebedarfs wurde 2018 mit Erdgas gedeckt, dem zweitwichtigsten Energieträger nach Mineralöl. Erdgas ist der wichtigste Heizstoff für deutsche Haushalte. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geht davon aus, dass Erdgas im Verkehrssektor eine zunehmende Rolle spielen wird. Russland, Norwegen und die Niederlande sind laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) die wichtigsten Lieferanten Deutschlands.

Das BMWi argumentiert, dass der Import von LNG auf dem Seeweg aus einer Reihe von Ländern eine sinnvolle Alternative zum Import von Gas über Pipelines darstellt. Dies wird als ein Weg gesehen, um Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Vielfalt, Zuverlässigkeit und Erschwinglichkeit abzubauen – zumal die Niederlande, einer der wichtigsten deutschen Lieferanten, angekündigt haben, die Erdgasförderung in den nächsten zehn Jahren weitgehend einzustellen.

Nach Angaben der Bundesregierung können LNG-Importe zu einer sicheren Versorgung mit Erdgas, „zu wettbewerbsfähigen Preisen” und zur Erreichung der Klimaziele gemäß dem Pariser Abkommen beitragen.

Der größte Teil der europäischen Gasversorgung bis 2030 ist an langfristige Verträge gebunden, sodass der Markt für neue LNG-Lieferanten wie die USA zwar vergleichsweise klein, aber immer noch Milliarden von Euro wert ist. „Klein“ ist damit relativ.

Jahrelang schien es keinen wirtschaftlichen Grund für LNG-Importe nach Deutschland zu geben, da Deutschland über Pipelines aus Nachbarländern gut an die Erdgasversorgung angebunden ist. Kritiker haben auch argumentiert, dass LNG-Importe teurer sind als Gas, das über eine Pipeline geliefert wird. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht führte die Internationale Energieagentur (IEA) jedoch Daten an, aus denen hervorgeht, dass LNG-Importe nach Europa im Vergleich zu Pipeline-Importen kostenmäßig wettbewerbsfähig sein sollen.

Allerdings hat der russische Erdgas-Riese Gazprom aufgrund der vergleichsweise niedrigen Produktionskosten und der jüngsten Investitionen immer noch genügend Spielraum bei der Preispolitik, wenn es um die Lieferung von Pipeline-Gas nach Europa geht. Während Deutschland über keine eigenen Rückvergasungsterminals für LNG verfügt, erfolgt der Import über Terminals, die sich in den Nachbarländern befinden, insbesondere in Belgien und den Niederlanden. Deutschland erhält auch LNG über den Straßengüterverkehr.

Auch wenn es keinen unmittelbaren finanziellen Anreiz gibt, Pipeline-Importe durch LNG zu ersetzen, gibt es eine Reihe von politischen und energiestrategischen Bedenken, die eine größere Autonomie im Gassektor für Deutschland attraktiv machen könnten. Schifffahrtsunternehmen werden wahrscheinlich LNG als Alternative zu dem CO2-intensiven Kraftstoff benötigen, den sie derzeit verwenden.

LNG soll auch eine wachsende Rolle bei den Bemühungen der Bundesregierung zur Reduzierung der Emissionen in der Frachtindustrie spielen. Bisher existieren europaweit nur wenige LNG-Tankstellen.

Shell eröffnet LNG-Tankstelle in Hamburg

Ein Konsortium aus Unternehmen der Auto-, Mineralöl- und Finanzindustrie will ein europaweites Netz mit 39 Flüssiggas-Tankstellen bauen. Zudem sollen 2000 weitere LKWs auf die Straßen kommen, die mit verflüssigtem Erdgas (LNG) angetrieben sind, teilte die deutsche Shell-Organisation in Hamburg mit. Die Tankstellen werden in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Polen und Spanien gebaut. Etwa alle 400 Kilometer entlang der Hauptverkehrsachsen von Spanien nach Ostpolen solle eine Station stehen. Auf Deutschland entfallen zehn neue LNG-Tankstellen.

Zudem plant das Konsortium mit dem Namen BioLNG EuroNet den Bau einer BioLNG-Anlage mit einer Produktionskapazität von 3000 Tonnen jährlich in den Niederlanden. Dabei wird Biogas aus organischen Abfällen erzeugt, zu LNG heruntergekühlt und an den Endverbraucher verkauft. Während fossiles LNG den CO2-Ausstoß um 20 Prozent senke, seien es bei BioLNG 90 Prozent.

Shell hatte erst im September die erste deutsche LNG-Tankstelle in Hamburg eröffnet. Bereits heute sind in Europa rund 5000 LKWs der Hersteller Iveco, Scania und Volvo unterwegs, die mit LNG betrieben werden. Das sind, gemessen an der Zahl der Fahrzeuge, noch nicht viele. Allein in Deutschland fahren drei Millionen Lastwagen. In den nächsten Jahren wird mit einer deutlichen Zunahme gerechnet. In den USA und in Asien fahren schon jetzt viele LKWs mit LNG. Ziel des Konsortiums, das mit EU-Mitteln unterstützt wird, sei es, LNG als zukünftige Energiequelle für den großen Verkehrssektor zu erschließen.

***

Wenn Sie weitere spannende Hintergrundinformationen über das Dilemma um Großbritannien erfahren wollen, bestellen Sie hier unser neues DWN-Magazin im Kombi Monatsabo für nur 12,49 Euro/Monat. Lesen Sie uns, verteilen Sie uns, empfehlen Sie uns.

Oder werten Sie Ihr Online-Abo auf das DWN Kombi Jahresabo auf. Sie erhalten unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt.

Sie sind an älteren Ausgaben interessiert? Dann stöbern Sie doch in unserem Archiv aller erschienenden DWN-Magazin-Ausgaben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...