Deutschland

Dem deutschen Mittelstand steht eine Übernahmewelle bevor

Lesezeit: 2 min
29.06.2019 08:15
Aus Sicht von Branchenkennern steht dem Mittelstand in den kommenden Jahren eine Welle an Übernahme und Fusionen bevor.
Dem deutschen Mittelstand steht eine Übernahmewelle bevor
Familienunternehmen in Deutschland suchen zunächst einmal eine interne Wachstums-Lösung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine große Anzahl deutscher Mittelstandsunternehmen im Familieneigentum stehen in den kommenden zehn Jahren zum Verkauf und werden einen Mergers & Acquisitions-Boom in Europas größter Wirtschaft bewirken. Diese Unternehmen benötigen häufig allerdings umfassende Unterstützung und Hilfe beim Verkaufsprozess.

Der wirtschaftliche Aufschwung im Nachkriegs-Deutschland führte vielfach zu blühenden Geschäften und rasantem Wachstum bei vielen mittelständischen Familienunternehmen. Für viele dieser Unternehmen stellt sich heute die Frage nach einer sinnvollen Nachfolgelösung oder aber weiteren profitablen Wachstums angesichts einer zunehmend unübersichtlichen Weltwirtschaft und vielfältigen disruptiven Entwicklungen. Einige werden durch die nächste Eigentümergeneration und deren starke Innovationskraft weiterwachsen, andere dagegen das Familienunternehmen vollständig verkaufen oder zumindest fremde Kapitalpartner/Investoren aufnehmen, um das Wachstum weiter zu beschleunigen.

„Familienunternehmen in Deutschland suchen zunächst einmal eine interne Wachstums-Lösung, wenn diese aber nicht gefunden wird oder die Nachfolgeproblematik ansteht, wird häufig ein kompletter Unternehmensverkauf geplant und angegangen“, sagt Harald Link, seit mehr als dreißig Jahren Partner einer spezialisierten M&A-Beratung in Hamburg für professionelle Unterstützung von Planung und Umsetzung von Veränderungen in der Eigentümerstruktur mittelständischer Unternehmen.

„Ein Verkauf an einen strategischen Käufer ist die primäre Option, gefolgt von einer Veräußerung an einen Finanzinvestor aus der Private Equity-Industrie oder an Family Offices bzw. vermögende Privatinvestoren. Die Umwandlung des mittelständischen Unternehmens in eine Aktiengesellschaft und ein Gang an die Börse ist die am wenigsten beliebte „Ausstiegsalternative“ im Mittelstand, weiß Link zu berichten.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Verkauf an einen Strategen ist die kürzliche Veräußerung von Wirtgen - einem 1961 gegründeten Hersteller von hochwertigen Baumaschinen und Ausrüstung für Straßenbau und Mining mit Sitz in Windhagen, südlich von Köln, einer mittelständisch strukturierten und in Familienbesitz befindliche Gruppe mit rasantem Wachstum. Die Brüder Stefan und Jürgen Wirtgen, Eigentümer in zweiter Generation von Wirtgen, nannten als Grund für den Verkauf eine Zukunftssicherung der Gruppe sowie langfristiger Schutz der Arbeitsplätze und entschieden sich - angesichts eines Angebotes, das zu attraktiv war, um es abzulehnen - für eine Veräußerung an den US-Konzern John Deere.

Wirtgen ist ein gutes Beispiel dafür, dass Unternehmen zunehmend an ausländische strategische Käufer veräußert werden, die vermehrt Zugang und Kontrolle über deutsche Unternehmen mit zukunftsweisender Schlüsseltechnologie suchen. „Käufer aus den USA, China und Indien sind gerade an diesen Spezial-Technologien interessiert und bieten deshalb auch die besten Preise“, berichtet Harald Link.

Andere Unternehmer verkaufen im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie Minderheitsanteile, um hierdurch „frisches“ Kapital und zusätzliche Expertise zu erlangen, gleichzeitig aber weiterhin die unternehmerische Kontrolle zu behalten. Ein Beispiel für diesen Trend ist die Abgabe von einem 20 Prozent-Anteil am Eigenkapital von Otto Bock Healthcare, einer mittelständischen Unternehmensgruppe im Familieneigentum mit Sitz in Duderstadt und Weltmarkt- und Innovationsführer für Prothesen, Orthesen und Rollstühle, an den schwedischen Finanzinvestor EQT Partners, einer vor allem in Nordeuropa und Asien aktiven Investitionsgruppe für Beteiligungskapital.

Vor allem Unternehmen aus der Private Equity-Industrie - inzwischen agieren allein in Deutschland über 1.000 Investitionsfonds - und Family Offices sind derzeit intensiv auf der Suche nach lukrativen Investitionsmöglichkeiten im unternehmerischen Bereich und bereiten sich untereinander und vor allem im gehobenen Mittelstand erheblichen Wettbewerb bei der Jagd nach attraktiven Beteiligungs- oder Übernahme-Zielen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.