Zahl der Insolvenzen bei deutschen Fintechs steigt deutlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
22.07.2019 10:55
Eine wachsende Zahl von Fintechs gerät in die finanzielle Schieflage und muss aufgeben, so eine aktuelle Studie von PwC. Nur wenige große Player werden die harte Auslese überleben können.
Zahl der Insolvenzen bei deutschen Fintechs steigt deutlich
Aus den Buchstaben der Anzeigetafeln auf dem Börsen-Parkett geformt ist der Schriftzug «Fintech Hub» im Eingangsbereich des Fintech-Zentrums der Deutschen Börse. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Finanztechnologieunternehmen oder kurz Fintechs expandieren seit Jahren auch in Europa. Sie haben heute viele Millionen Kunden und verwalten Vermögen in Höhe von mehreren Milliarden Euro. In Finanzierungsrunden sammeln sie regelmäßig dreistellige Millionenbeträge ein.

Doch laut einer Studie der Beratungsgesellschaft PwC gibt es in der neuen Branche auch viele Verlierer. Seit dem Jahr 2011 mussten demnach 233 Fintechs ihr Geschäft einstellen. Das heißt, etwa jedes fünfte Unternehmen ist schon wieder vom Markt verschwunden. Die Pleitewelle bei den Fintechs hat vor zweieinhalb Jahren begonnen.

„Im Jahr 2017 ist die Zahl der Geschäftseinstellungen sprunghaft angestiegen, und dieser Trend scheint sich fortzusetzen“, zitiert das Handelsblatt Sascha Demgensky, Leiter Fintech bei PwC in Deutschland. Seitdem mussten 170 dieser neu in den Markt drängenden Konkurrenten der Banken und Versicherer ihr Geschäft einstellen.

Warum scheitern Fintechs?

Der Studie zufolge überdauern Fintechs in Schnitt 3,8 Jahre alt, die meisten scheitern im dritten oder vierten Geschäftsjahr. Diese Pleitewelle ist offenbar eine Folge der Gründungseuphorie in den Jahren 2015 und 2016. Allgemein haben Startups eine Erfolgsquote von nur zehn Prozent.

Dieser Effekt zeigt sich auch an der geografischen Verteilung der Pleiten. Die verschwundenen Fintechs hatten ihren Sitz jeweils dort, wo zuletzt besonders viele gegründet wurden – also in der Startup-Hauptstadt Berlin (74), in München (25), Hamburg (21) und Frankfurt (20).

Laut einer Studie der Direktbank Comdirect gibt es hierzulande Stand November rund 800 Fintechs. Diese wollen den alteingesessenen Instituten Marktanteile streitig machen. Sie setzen dabei auf einfach zu bedienende Software und Handy-Apps, mit denen die Nutzer Geld investieren, Kredite beantragen und Versicherungen abschließen können.

Zu den Pleitefirmen gehören die drei P2P-Zahlungsfirmen Cookies, Cringle und Lendstar, über deren Handy-Apps die Nutzer einander Geld senden und Rechnungen teilen konnten. Alle drei mussten Insolvenz anmelden und wurden vom schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna, von der DKB beziehungsweise E-Pay übernommen.

"Wir sind 2012 als ein Pionier im Bereich mobiles Bezahlen gestartet und waren damit einfach zu früh", zitiert das Handelsblatt Lendstar-Gründer Christopher Kampshoff. Bei den Kunden sei das Thema offenbar noch nicht angekommen, und die Banken hätten sich noch nicht an Kooperationen mit Fintechs getraut.

Das größte Problem für die Fintech-Anbieter ist jedoch die Offensive der Sparkassen und Volksbanken, die eigene Handy-zu-Handy-Bezahlsysteme starteten. "Angesichts der Reichweite der Banklösungen haben wir von Investoren kein neues Geld mehr bekommen", sagt Kampshoff.

Finanzierung ist entscheidender Faktor für Fintechs

Laut dem Analysehaus CB Insights haben professionelle Geldgeber im ersten Quartal dieses Jahres weltweit 13 Prozent weniger Kapital in Fintechs gesteckt als im Vorquartal. Entgegen diesem Trend nahm das Interesse in Europa zu. Gleiches gilt laut einer Analyse des Datenexperten Peter Barkow auch für Deutschland.

Demnach haben Finanz-Startups in den ersten drei Monaten dieses Jahres 686 Millionen Euro Kapital eingesammelt. Das sind 77 Prozent mehr als im vierten Quartal 2018 und ein neuer Rekord. Gleichzeitig ist Zahl der Investments von 33 auf 26 pro Quartal gesunken, was für eine höhere Marktreife spricht.

Statt ihr Geld breit zu streuen, setzen Investoren größere Summen auf wenige, aber erfolgreiche Player, darunter die Smartphone-Bank N26, die Anlageplattform Weltsparen und das Versicherungs-Startup Wefox mit Finanzierungsrunden zwischen 100 und 260 Millionen Euro.

Die meisten der gescheiterten Fintechs waren im Bereich Finanzierung aktiv. Zu den 70 betroffenen Firmen zählten Fintura, ein Vergleichsportal für Mittelstandskredite, die Kreditplattform Innolend und Trustbills, eine Auktionsplattform für Handelsforderungen. Auch von den Immobilien-Fintechs (PropTechs) mussten 53 ihre Geschäfte einstellen.

Die Zahlen von PwC umfassen nur jene Firmen, die ihre Geschäfte tatsächlich eingestellt haben. Nicht betrachtet werden jene zahlreichen Fintechs mit finanziellen Problemen, die durch Fusionen und Übernahmen vom Markt verschwunden sind oder zumindest ihre Eigenständigkeit verloren haben.

Firmen, die auf Privatkunden abzielen, müssen viel Geld für Marketing ausgeben. Daher setzen viele Fintechs auf eine Kooperationen mit großen Firmen, richten sich an Geschäftskunden oder agieren als Technologiedienstleister für traditionelle Finanzinstitute. Doch laut PwC hat sich diese Strategie als erfolgreicher erwiesen.

So wandten sich 48 Prozent der gescheiterten Fintechs mit ihren Produkten und Dienstleistungen direkt an den Endverbraucher. Nahezu gleichauf verfolgten 44 Prozent ein B2B-Geschäftsmodell. Bei 8 Prozent war keine klare Zuordnung zu einer der beiden Rubriken möglich.

Auch das B2B-Modell ist schwierig. Denn bereits etablierte Firmen wollen vor der Zusammenarbeit Referenzen sehen, etwa abgeschlossene Projekte oder namhafte Investoren. Wie wichtig namhafte Investoren für Startups sind, zeigt die Tatsache, dass nur 11 Prozent der gescheiterten Fintechs Risikokapitalgeber im Boot hatten.

"Professionelle Investoren bringen meist Struktur in ein Startup, sie fragen regelmäßig die Fortschritte ab und achten darauf, dass sich die Gründer nicht verzetteln", sagtPwC-Berater Sascha Demgensky. Oftmals sind es auch professionellen Investoren, die den Marktstart vorantreiben.

Doch wer als Erster auf dem Markt ist, kann nicht aus Fehlern anderer lernen. Insbesondere bei regulierungspflichtigen Geschäften ist das ein klarer Nachteil, vor allem in Deutschland. "Die Finanzaufsicht Bafin legt die Gesetze in vielen Fällen am schärfsten aus", sagt Demgensky, so geschehen im Fall N26.

Er erwartet, dass der Fintech-Boom anhalten wird, weil heute die angestammten Finanzdienstleister ohne Bündnisse mit Fintechs nicht mehr auskommen. "Schließlich können nicht einmal die ganz großen Player alles selbst entwickeln, wenn sie ihre Prozesse zügig modernisieren oder neue Produkte schnell an den Markt bringen wollen."


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller