Finanzen

McDonald´s ist mehr wert als VW und Daimler zusammen

Lesezeit: 1 min
05.07.2019 11:29
Verglichen mit den Großunternehmen anderer Länder sind die deutschen Konzerne wenig wert: Gerade einmal zwei schaffen es auf die Liste der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt.
McDonald´s ist mehr wert als VW und Daimler zusammen
McDonald´s ist wertvoller als Daimler und VW zusammen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

 

Die deutschen Großunternehmen verlieren international zusehends den Anschluss: Unter den 100 wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt befinden sich gerade noch mal zwei mit Sitz in der Bundesrepublik, wie aus einer am heutigen Freitag veröffentlichten Studie des Beratungs- und Prüfungsunternehmens „Ernst & Young“ (EY) hervorgeht. Lediglich SAP (Rang 52) und die Allianz (Platz 98) können im Konzert der Großen noch halbwegs mitspielen. Siemens rutschte von Rang 94 auf Platz 107 ab. Die Tendenz sieht nicht gut aus angesichts der Tatsache, dass Ende 2017 noch sechs deutsche Unternehmen zu den 100 Börsen-Schwergewichten zählten. Kurios: Mit einer Marktkapitalisierung von 157,5 Milliarden Dollar ist die Fastfood-Kette McDonald´s mehr wert als die beiden deutschen Autobauer VW (85,5 Milliarden) und Daimler (58,7 Milliarden) zusammen.

Auf der Liste der Top Zehn finden sich acht US-Konzerne – die meisten von ihnen kommen aus der Technologiebranche. Lediglich die Plätze sieben und acht werden nicht von US-Unternehmen belegt: Dort stehen die beiden chinesischen Konzerne Alibaba und Tencent – ebenfalls Technologie-Anbieter.

Spitzenreiter ist Software-Gigant Microsoft mit einem Börsenwert von sagenhaften 1,03 Billionen Dollar, gefolgt von Amazon mit 938 Milliarden Dollar und dem iPhone-Hersteller Apple (919 Milliarden.). Die Google-Mutter Alphabet (747 Milliarden) und Facebook (541 Milliarden) belegen die Plätze vier und fünf. Zum Vergleich: SAP kommt auf einen Börsenwert von umgerechnet rund 161 Milliarden Dollar.

„Mit digitalen Geschäftsmodellen haben vor allem US-amerikanische Unternehmen den Nerv der Zeit getroffen“, erläuterte Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY-Deutschland. Und weiter: „Die Digitalisierung bestimmt zunehmend die Entwicklung der Konzerne und ihrer Aktienkurse. Bisher ist es insbesondere den US-amerikanischen Internetriesen gelungen, aus dem Digitalisierungstrend Kapital zu schlagen und funktionierende Ökosysteme zu schaffen. Die Kunden und Investoren honorieren das. Vor allem in Europa sind viele Konzerne aber noch auf der Suche nach einem überzeugenden Zukunftsmodell, befinden sich mitten im Umbruch und sehen sich plötzlich ganz neuen Konkurrenten gegenüber."

Insgesamt kommen die wertvollsten 100 Unternehmen auf einen Wert von 21,5 Billionen Dollar. Davon entfallen allein 4,2 Billionen auf die top fünf, die ihren Marktwert damit innerhalb eines Jahres um fast ein Viertel (24 Prozent) steigern konnten.

Was die einzelnen Weltregionen angeht: Die sich auf der top-100-Liste befindlichen Unternehmen aus Nordamerika kommen auf eine Gesamtmarktkapitalisierung von 14,2 Billionen Dollar, die asiatischen Unternehmen auf knapp vier Billionen Dollar. Die europäischen Konzerne können nur 3,3 Billionen US-Dollar in die Waagschale werfen. Als teuerstes europäisches Unternehmen platziert sich der schweizerische Lebensmittelkonzern Nestlé mit einem Marktwert von knapp 298 Milliarden Dollar auf Rang 14.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...