Technologie

Deutschland und Google entwickeln gemeinsam den Quantencomputer

Lesezeit: 1 min
16.07.2019 16:47
Das ´Forschungszentrum Jülich´ und Google wollen gemeinsam Quantencomputer entwickeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Forschungszentrum Jülich (FZJ) ist eine Kooperation mit Google eingegangen, um mit dem amerikanischen Tech-Giganten an der Entwicklung von Quantencomputern zu forschen. Google forscht bereits seit vielen Jahren an Quanten-Prozessoren und -algorithmen. FZJ-Leiter Prof. Wolfgang Marquardt sagte: „Als ein Unternehmen, das auf diesem Gebiet Maßstäbe setzt, ist Google für uns ein wichtiger Partner, um mit vereinten Kräften diese Technologie weiter zu entwickeln.“

Google steht wegen seiner Daten-Sammelwut schon seit längerem in der Kritik. Für Besorgnis bestehe jedoch kein Grund, versicherte Prof. Kristel Michielsen in einem Gespräch mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es gehen keinerlei Daten an Google. Darüber hinaus besteht ein Vertrag, der jeden Datenmissbrauch ausschließt.“ Natürlich verfüge das FZJ über Wissen und über Forschungsergebnisse, die nicht an Google weitergegeben werden. Umgekehrt sei es genauso - auch Google habe Geheimnisse, die der Konzern bewahre.

Die Erforschung neuer Technologien für Quantencomputer ist einer der Schwerpunkte des FZJ, das mehrheitlich vom Bund finanziert wird. Finales Ziel des Forschungszentrums ist es, einen besonders leistungsfähigen Quantencomputer mit bis zu 100 supraleitenden Qubits zu bauen (Qubits sind für Quantencomputer das, was für normale Computer Bits sind). Marquardt: „Quantencomputer bieten die Möglichkeit, bestimmte algorithmische Probleme in Sekundenschnelle zu lösen, für die man mit heutigen Superrechnern viele Jahre benötigen würde.“ Der Leiter des ´Labors für Quantentechnik und Künstliche Intelligenz´ von Google, Hartmut Neven, sagte: „Wir freuen uns, im Rahmen der Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich einen Beitrag dazu zu leisten, Quantentechnologien in Europa zum Erfolg zu führen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...