Deutschland

3 Termine, die Sie am Donnerstag beachten sollten

Lesezeit: 1 min
17.07.2019 16:58
Hier finden Sie die drei wichtigsten Termine und Veröffentlichungen am Donnerstag.
3 Termine, die Sie am Donnerstag beachten sollten
17.07.2019, Frankreich, Chantilly: Bruno Le Maire (r), Finanzminister von Frankreich, begrüßt Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, zu einem Treffen der G7-Finanzminister zur Vorbereitung auf den G7-Gipfel. (Foto: dpa)

12:00 Uhr: Abschluss des Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs. Pressekonferenz mit Bundesbank-Präsident Weidmann und Bundesfinanzminister Scholz.

Warum es wichtig ist

Kurz vor dem Wechsel an der Spitze der Europäischen Zentralbank kommt einem Treffen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten besondere Bedeutung zu, weil eventuell Vorentscheidungen zur künftigen Geldpolitik getroffen werden.

 

19:00 Uhr: Tagung des Klimakabinetts

Warum es wichtig ist

Das Klimakabinett soll Vorschläge entwickeln, wie die Nutzung fossiler Brennstoffe in Zukunft stärker besteuert wird. Im Gespräch ist etwa eine Steuer auf Kohlenstoffdioxidemissionen.

 

07:00 Uhr: SAP legt Ergebnisse zum zweiten Quartal

Warum es wichtig ist

SAP ist gemessen an der Marktkapitalisierung von rund 148 Milliarden Euro der größte deutsche Konzern. Danach folgen mit großem Abstand Linde (rund 98 Milliarden Euro) und die Allianz (rund 92 Milliarden Euro). SAP ist zudem der einzige Konzern mit Sitz in Deutschland unter den 50 größten Unternehmen weltweit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.