Politik

Niedersachsen: Strafzahlungen von VW sanieren den Landes-Haushalt

Lesezeit: 1 min
24.07.2019 17:05
Das Bundesland Niedersachsen hat bekanntgegeben, wie es die Gesamtstrafe von einer Milliarde Euro verwenden wird, die es von VW im Zuge der Dieselaffäre erhalten hat.
Niedersachsen: Strafzahlungen von VW sanieren den Landes-Haushalt
Ein Polizist bewacht das Niedersächsische Finanzministerium in Hannover. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Eine Milliarde Euro zahlte VW letztes Jahr im Zuge der Dieselaffäre an das Land Niedersachsen. Davon entfallen fünf Millionen Euro auf die Buße, welche für die Aufsichtspflichtverletzungen des Konzerns fällig wurden (fünf Millionen entspricht dem gesetzlichen Höchstbetrag für eine Ordnungswidrigkeit, als die VWs Gesetzesverstoß klassifiziert wurde). 995 Millionen machen die Abschöpfung der Gewinne aus, die VW durch sein ungesetzliches Handeln erzielte. Verhängt hatte die Milliarden-Buße im Juni 2018 die Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Folgendermaßen wird das Land Niedersachsen das Geld ausgegeben:

350 Millionen: Ausbau des Breitbandnetzes sowie Förderung der Digitalisierung

350 Millionen: Bau und Sanierung von Krankenhäusern und Kliniken, darunter die Sanierung der Uni-Klinik Göttingen sowie der Medizinischen Hochschule Hannover

100 Millionen: Umsetzung von klimaschonenden Verkehrs-Maßnahmen, beispielsweise den Ausbau von kommunalen Fuhrparks sowie die Förderung der Wasserstoff-Technologie

100 Millionen: Sanierung von Sportstätten

100 Millionen: Schuldentilgung

Kritik ist laut geworden, dass nur ein relativ geringer Anteil in den Posten Verkehr fließt, obwohl das Bußgeld von einem Autobauer stammt. Auch der Bereich innere Sicherheit profitiert nicht. Zuletzt hatte sich die Gewerkschaft der Polizei mehr Geld für die Sanierung heruntergekommener Dienststellen gewünscht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...